Forum: Wirtschaft
Weihnachtsmarkt-Tombola: Arbeitsvermittler verlost Langzeitarbeitslose
Jobcenter Mayen-Koblenz

Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.

Seite 25 von 25
inci2 21.01.2013, 12:34
240.

Zitat von philadelphiablue
Sie reden hier von Mindestlohn, von Unterbezahlung und Sklavendiensten - sicher nicht zu Unrecht. Aber machen Sie sich doch nichts vor! In einer Zeit der Globalisierung, in der ?Outsourcing? jedem ein Begriff ist, wird sich kaum ein Arbeitgeber finden, der bereit ist, mehr als das ultimative Minimum an seine Angestellten zu zahlen. So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Auf diese Weise läuft es doch. Hauptsache, der Profit passt und der Bonus für die großen Bosse stimmt. Und wenn Arbeitnehmer in Deutschland zu teuer oder die Steuern zu hoch sind, wird der nächste Betrieb halt nicht mehr hier, sondern in Rumänien, Tschechien oder Indien aufgebaut - Ländern, die Menschenrechte wie unsere nicht kennen und wo die Arbeitskräfte von dem, was wir als lebensunwürdig bezeichnen, bequem eine Familie durchbringen können. Versuchen Sie mal, im (wie er so schön heißt) ?Niedriglohnsektor? auf höherer Bezahlung zu beharren. Damit sind Sie Ihre Arbeit aber schneller los, als Sie piep sagen können: irgendwo findet sich immer jemand, der Ihre Arbeit für weniger Geld erledigt... wenn's keine Langzeitarbeitslosen sind, sind's eben Arbeiter im Ausland...
Seltsamerweise sind aber ausgerechnet die Arbeitsplätze, die am Export hängen und die im globalen Wettbewerb stehen, nicht die Arbeitsplätze, die am niedrigsten entlohnt werden.

Bei den niedrigen bis niedrigsten Gehältern geht es primär um Arbeitsplätze im Binnenmarkt. Wohin wollte man den Arbeitsplatz einer Friseurin, einer Verkäuferin, einer Krankenschwester, eines Müllmannes, irgendwo in Deutschland, outsourcen?

Nach China, Vietnam oder Indien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreakmasterJ 21.01.2013, 12:46
241. Sie wollen den Betroffenen also "Hoffnung" machen...?!

Zitat von jpsjever
...? Nicht mal mehr eingeladen zu werden ? Das ist viel schlimmer, als sich auf einem Weihnachtsmarkt verlosen zu lassen - denn die Aktion steht für Hoffnung, für die kleine Möglichkeit, wieder am richtigen Leben teilnehmen zu können. Die Aktion steht auch für Kreativität und Bemühen, neue Wege zu gehen. Und ihr Gutmenschen wollt diesen Leuten selbst diese Hoffnung nehmen ? Danke. ...".
... und wenn die Menschen in Zukunft für 1€ arbeiten gehen und der Staat aufgrund der Zuzahlungen an die Unternehmer finanziell mangels Steuereinnahmen den Bach runter geht, dann verlosen wir Mülleimer an die Hungerleidenden, denn wir wollen ihnen ja nicht die HOFFNUNG auf eine nahrhafte Mahlzeit nehmen und unter denjenigen, die über 10 Jahre auf Kosten des Staates leben, verlosen wir 10m Gehweg, wo sie sich hinstellen können – ist ja nichts moralisch Verwerfliches dabei und wer arbeiten will, der muss eben bereit sein Opfer zu bringen.

Nicht zu vergessen, dass wir das Renteneintrittsalter auch problemlos auf 72 Jahre (und mehr) erhöhen können, denn es versteht sich von alleine und ist auch für jeden nachvollziehbar, dass Fliessenleger, Strassenarbeiter, Baustellenarbeiter, Dachdecker, etc. auch in diesem Alter noch voll motiviert einsatzfähig sind.

Und solche Leute wie sie und Politiker der etablierten Parteien "spenden" dann Tischabfälle für die Notleidenden, anstatt sich mal eine ernsthafte, vor allem aber gesellschaftsfähige und langfristige Lösungen zu derartig EXISTENTIELLEN Problemen zu überlegen.

Oder aber die Betroffenen gehen eben doch irgendwann auf die Strasse und spielen hier "ägyptischer Frühling"…
Würde mich nicht wirklich wundern, wenn das so weiter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 21.01.2013, 16:30
242. Wenn es vom Arbeitssuchenden käme

Zitat von Laubhaeufer
Da brauchen sie sich wenigstens nicht mehr zuhause zu langweilen und somit ist das eine Win-Win-Situation. Aus diesem Grund haben wir ja sogar noch die Bewerbung um ein *husthustunbezahltes* Praktikum drangehängt!" Was um Alles-in-der-Welt ist denn bitte eine Vorstellungsgespräch für ein UNBEZAHLTES Praktikum?
Der Witz an der Sache ist, würde der Arbeitssuchende mit einem unbezahlten Praktikumsplatz beim JC ankommen und dort einen Monat nicht vermittelbar sein (also diesselbe Situation, wie unter Kooperation mit dem JC hergestellt), würde er sofort die Leistung gekürzt kriegen, weil er sich dem allgemeinen Arbeitsmarkt entzieht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 21.01.2013, 16:34
243. ZU selten

Zitat von inci2
Seltsamerweise sind aber ausgerechnet die Arbeitsplätze, die am Export hängen und die im globalen Wettbewerb stehen, nicht die Arbeitsplätze, die am niedrigsten entlohnt werden. Bei den niedrigen bis niedrigsten Gehältern geht es primär um Arbeitsplätze im Binnenmarkt. Wohin wollte man den Arbeitsplatz einer Friseurin, einer Verkäuferin, einer Krankenschwester, eines Müllmannes, irgendwo in Deutschland, outsourcen? Nach China, Vietnam oder Indien?
Diesen treffenden Einwand hört man leider viel zu selten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R.Garth 21.01.2013, 16:51
244. Abartig, pervers und menschenverachtend

wenn ich die Kommentare einiger User hier lese wird mir schlecht.

Wie weit kann ein Mensch geistig, menschlich und moralisch eigentlich abdriften, so daß er Menschen die Sozialleistungen erhalten als faul, dumm, verlottert, "selber Schuld", "das faule Pack muß alles tun, denn ich finanziere es mit meinen Steuern" etc. beschimpft?

Langzeitarbeitslos ist ein suggestiver Begriff, denn heute gilt man bereits nach 6 Monaten schon als Langzeitarbeitsloser. Das diese
Menschen meistens Jahrzehnte horrende Beiträge zur Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben, das spielt hier für einige Gehirnakrobaten überhaupt keine Rolle. Das diese Menschen zu 99 % durch Mißwirtschaft
der Unternehmen ihre Jobs verloren haben, spielt natürlich auch keine Rolle. Das gestandene Menschen mit jahrzehntelanger Arbeitserfahrung in sinnfreie Maßnahmen gezwungen werden, als kostenlose Arbeitssklaven in die Unternehmen gezwungen werden, es spielt keine Rolle.

Ca. 8 Mio Menschen sind auf Hartz-IV angewiesen, sei es nun weil sie arbeits-
los sind, sei es nun weil der Niedriglohn zum Leben nicht reicht. Diese Menschen werden noch zusätzlich von den Job-Centern zu Zwangsbewerbungen genötigt, denn mit einer zielsicheren Suche hat das nichts zu tun. Da werden 8 Mio zu ca. 4 -5 Zwangs-bewerbungen pro Monat gezwungen, das sind ca. 40 Mio Zwangsbewerbungen. Das werden Büro-Fachkräfte gezwungen sich auf Verkäuferjobszu bewerben, Verkäufer werden gezwungen sich auf Bürojobs zu bewerben.
IT-Kräfte sollen als Lagerarbeiter gehen usw. In der heutigen Situation und durchdiese ganzen widrigen Umstände durch Zwang und Drangsalierung wird die Jobsuche zu einem Lottospiel - wie auch die Zahlen oben belegen -. Aber natürlich meinen einige noch, gut geimpft durch die Medien, alle Hartz-IV-Empfänger sind natürlich selber schuld an ihrer Situation. Somit: Hängt sie, macht sie fertig, jagt sie zum Teufel.

Wie erbärmlich und kleingeistig muß man sein um so zu denken?

So sollen sich also Hartz-IV-Empfänger quasi prostituieren? Nimm mich und ich gebe Dir alles was Du willst? Wie krank muß man im Kopf sein um das von gestandenen berufserfahrenen Menschen unter Androhung von Strafe zu verlangen?

Warum verlottert man nach Ansicht einiger User, nur weil man keine Arbeit hat? Arbeits-
los zu sein, sprich ohne Erwerbseinkommen, heißt noch lange nicht keinen geregelten
Tagesablauf zu haben. Auch ein Mensch mit Erwerbseinkommen kann saufen, faul sein,
verlottert sein, nicht auf Hygiene achten. Also bitte: Was sollen solche geistigen Tiefflüge
und Beleidigungen sowie Unterstellungen?

Sogenannte Schmarotzer hat es schon immer gegeben und die wird man auch nicht ändern,
nicht mit Sanktionen, nicht mit Zwangsarbeit, nicht mit sinnfreien Maßnahmen.

Was hier auf diesem Weihnachtsmarkt passiert ist, das ist an Menschenverachtung und Demütigung nicht mehr zu überbieten. Ich stehe zwar in Lohn und Brot, aber wäre ich in der Situation arbeitslos zu sein und mir würde das Job-Center so etwas "vorschlagen", wobei die Vorschläge der Job-Center
keine Vorschläge, sondern Forderungen unter Androhung von Strafe sind, ich würde wahrscheinlich dem Mitarbeiter des Job-Centers den Hals umdrehen. Und was die Freiwilligkeit dieser Menschen betrifft: Nichts was mit dem Job-Center zu tun hat ist freiwillig. Weder eine sinnfreie Maßnahme, noch kostenlose Zwangsarbeit, noch Praktika sind freiwillig. Wer zu etwas nein sagt wird gnadenlos sanktioniert.

Hierzu sei noch angemerkt: Lt. Bundes-verfassungsgricht ist das Existenzminimum unverfügbar, sprich darf nicht gekürzt werden (der Name sagt schon: Minimum. Ein Minimum kann man nicht kürzen).

Und wenn irgendeiner meint mit Hartz-IV läßt es sich wunderbar leben, auch hier kann ich nur am Geisteszustand der sich so äußernden Person zweifeln.

Ich arbeite und bin noch in der glücklichen Lage meinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen, aber ich helfe seit Jahren Hartz-IV-Empfängern gegen dieses menschen-verachtende und demütigende Gesetz zu kämpfen und sich gegen Sanktionen jedweder Art zu wehren.

Und jeder der jetzt den Mund weit aufreißt und schreit: Hängt sie, jagt sie zum Teufel, der sollte lieber ganz ganz schnell auf den Boden der Tatsachen zurückkommen und sich bewußt sein: Der nächsteHartz-IV-Empfänger kann er/sie selber sein und dann wird er in den Genuß dieses menschenverachtenden Systems kommen, und zwar mit voller Härte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philadelphiablue 21.01.2013, 21:04
245.

Inci2, da müssen Sie nichts outsourcen. Wenn Sie Arbeitskräfte aus dem Ausland haben, die hier in Deutschland dieselbe Arbeit zu einem geringeren Lohn machen, dann versuchen Sie als Arbeitnehmer mal, auf den höheren Lohn zu pochen, wenn die Arbeitgeber jemand finden, der Ihren Job für weniger Geld macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 21.01.2013, 22:44
246. @philadelphiablue

Zitat von philadelphiablue
Inci2, da müssen Sie nichts outsourcen. Wenn Sie Arbeitskräfte aus dem Ausland haben, die hier in Deutschland dieselbe Arbeit zu einem geringeren Lohn machen, dann versuchen Sie als Arbeitnehmer mal, auf den höheren Lohn zu pochen, wenn die Arbeitgeber jemand finden, der Ihren Job für weniger Geld macht!
Eigentlich gibt es eine ziemlich einfache Lösung - so man sie wollte!

Eine gesetzlich festgelegte Lohnuntergrenze mit echten Sanktionen bei Verstoß.
Beim 1ten Mal eine Geldstrafe, die nicht aus der Portokasse bezahlbar ist.
2tes Mal - eine nochmal deutlich höhere Geldstafe
3tes Mal - "Laden dicht" und "schwedische Gardinen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Observans 22.01.2013, 01:21
247.

Ob das Ganze nun geschmacklos und entwürdigend ist, das kann man so oder so sehen. Ich (selbst langzeitarbeitslos) kenne Arbeitslose, die solche Aktionen halbwegs witzig finden. Ich kenne aber auch solche,. die sich dadurch mit dem Stiefel ins Gesicht getreten fühlen.
Mich(!) ärgert vor allem, dass bei jeder öffentlichen Kritik an umstrittenen Maßnahmen behauptet wird, das sei doch alles nur freiwillig gewesen.
In Wirklichkeit aber gilt bei den meisten dieser "Coaching"-Maßnahmen: Schon der Besuch der Maßnahme an sich ist meist unfreiwillig. Die Arbeitslosen würden zwar liebend gerne z.B. den Computer-Führerschein erwerben. Aber an Maßnahmen, die fast nur aus Psycho-Gequatsche und solchen albernen Aktionen bestehen, nimmt kaum jemand freiwillig teil. Und die unfreiwilligen Teilnehmer wissen dann auch: Wenn ich mich der "freiwilligen" Aktion verweigere, dann werde ich vom Coach eben entsprechend "bestraft" und schikaniert. Da haben dann (so passierte es mir) die "Braven" in der Woche vor Weihnachten frei. Die "Bösen", die sich den "freiwilligen" Angeboten verweigert haben, werden dann am 24.12. (oder am Brückentag) einbestellt, nur um eine Unterschrift zu leisten. Die "Braven" müssen nur acht (völlig sinnlose) Bewerbungen machen, die "Bösen" 20.
Ich selbst bin Wessi. Aber wenn ich mich mit Leidensgenossen mit DDR-Jugend unterhalte, höre ich immer wieder den Satz: Bei diesen subtilen (!) Schikanier-Methoden, wie sie die Arbeitsagenturen und die Argen anwenden (bzw. durch Maßnahmenträger anwenden lassen), könnte man meinen, die DDR sei wieder auferstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerstin andrea 22.01.2013, 01:53
248.

Zitat von spon-1236724621813
Nunja, ich habe keine Lust die Herrschaften HartzIV jahrelang durchzufüttern. Warum HartzIV nach, sagen wir mal 3 Jahren, nicht ausläuft versteh ich nicht. Das würde mal etwas Bewegung reinbringen.
Dann würden sie einen 59 jährigen eiskalt verhungern lassen, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
margarete52 22.01.2013, 09:49
249. Tombola: Arbeitsvermittler verlost Arbeitslose

ich dachte zuerst, das sei ein schlechter Scherz! ABER das ist ernst gemeint und die Verantwortlichen haben noch nicht mal ein Unrechtsbewustsein.
Wie weit muss unsere Gesellschaft noch verkommen und verrohen, dass die Menschen in diesem unseren Land sich endlich zur Wehr setzten?
Wir sind das Volk und WIR können NOCH endscheiden wer unsere Volksvertreter sind. Wenn wir natürlich immer wieder genau die wählen, die uns in diese Misere geführt haben und die absolut kein Interesse daran haben diese Misere wieder zu beenden, dann werden wir noch einiges erleben dürfen.
Die Vergangenheit läßt grüßen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 25