Forum: Wirtschaft
Weihnachtsmarkt-Tombola: Arbeitsvermittler verlost Langzeitarbeitslose
Jobcenter Mayen-Koblenz

Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.

Seite 3 von 25
abryx 20.01.2013, 12:58
20. Ist doch ok!

Solange die beteiligten Langzeitarbeitslosen der Aktion zugestimmt haben, ist an der ganzen Sache nichts verwerfliches festzustellen.
Ich kann auch eigener Erfahrung bestätigen, das es manchmal beser ist, umsonst zu arbeiten um n icht einzurosten und/oder durch gute Arbeit dadurch auch vielleicht einen Fuß in die Tür mancher Unternehmen zu bekommen, die einen sonst nicht mal mit der Zange angepackt hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 20.01.2013, 12:59
21. Künstliche Aufgeregtheit

In Berlin werden unter dem Deckmantel der "Chancengleichheit" die Plätze am Gymnasium verlost statt nach Leistung vergeben. Habe nicht gehört das sich hier die "Meute" darüber aufregt oder "DGB und Bischöfe" ihren moralisch entrüsteten Zeigefinger erheben. Inzwischen greift sich offenbar die Öffentlichkeit nach Gutdünken heraus, was in die Pfanne gehaut wird und was nicht. Besonders gut kommen dabei alle weg, die Nichtstun, die sind über jede Kritik erhaben. Wer sich dagegen bewegt und engagiert und was unternimmt, hat schon fast verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtheinigte 20.01.2013, 13:02
22.

Zitat von sysop
Ein privater Bildungsträger in Rheinland-Pfalz verlost auf einem Weihnachtsmarkt Dienstleistungen älterer Langzeitarbeitsloser an Firmen. Gewerkschafter sind entsetzt. Es sei doch alles gut gemeint gewesen, sagt das Unternehmen.
Man kann auch "extrem gewöhnlicher Kapitalismus" dazu sagen, die Auswüchse treiben immer mehr Blüten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chemorist 20.01.2013, 13:03
23. optional

das ist doch Verboten! Sklaven müssen verkauft werden! Nicht verschenkt! Die kennen wohl die Gesetze nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
52er 20.01.2013, 13:03
24. Die lauteren Absichten

möchte ich dem privaten Bildungsträger gar nicht absprechen. Das Ganze zeigt,
wie sich Arbeitssuche immer mehr ins Absurde bewegt. Es ist eben nicht jede Arbeit
besser als gar keine Arbeit. Es kommt auf die Motivation und die Ziele des Anbieters an.
Diese sollte ein Jobcenter prüfen, bevor es einen Arbeitssuchenden zu einer Bewerbung drängt.
Im Zuge der Agenda 2010 wurden zweifellos Arbeitsplätze geschaffen. Auf der anderen
Seite wurden zuvor erworbene Qualifikationen zu Tausenden vernichtet. Unternehmen, die
aufgrund Missmanagment existenziell bereits bedroht waren, konnten "teuere" Arbeitsplätze in
prekäre verwandeln und so erfolgreich arbeitenden Unternehmen mit unlauterem
Wettbewerb zusetzen, die dadurch gezwungen wurden selbst Arbeitsplätze umzuwandeln.
Seltsam warum gerade in diesem Punkt die FDP nicht gegen offensichtliche Unterstützung nicht lebensfähiger Unternehmen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 20.01.2013, 13:04
25. Ich verstehe die Aufregung nicht.

Alle Beteiligten waren damit einverstanden und es sind erwachsene Menschen. Eine Arbeit ist eine Arbeit ist eine Arbeit. Müll rausbringen ist auch eine Arbeit und kann genauso ausgelost werden.

Die Soziologen bringen viel Unsinn hervor, aber sie haben in einer Angelegenheit recht: Die langjährige Abwesenheit einer Arbeitsstelle führt zur Verlotterung. Selbst eine schlecht bezahlte Arbeit wäre für diese Menschen ein Segen, sofern sie dadurch zu festen Arbeitszeiten und einem geordneten Alltag kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 20.01.2013, 13:05
26.

Zitat von franks meinung
Wer sich hier plötzlich entsetzt oder überrascht zeigt, hat sich bisher wohl eher nicht mit der Materie beschäftigt und vermutlich wenig Ahnung.
Niemand, der auch nur ansatzweise mit dem Hartz4-System in Kontakt gekommen ist, ist über derartige Vorgänge überrascht. Im Gegenteil wird in dem Beispiel das System nur konsquent zu Ende gedacht.

Das Problem sind eben die Ignoranten, die unreflektiert die medialen Sprechblasen bezüglich Arbeitslosigkeit wiedergeben bzw. dann einer Frau vdL glauben schenken, wenn diese mal wieder beteuert, hier handle es sich um "Auswüchse" oder "bedauerliche Einzelfälle".

Historisch belegt:
Wenn der Deutsche eins gut kann, ist es hinterher glaubhat zu vermitteln, er hätte von alle dem nichts gewusst oder nichts ahnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narzissenfee999 20.01.2013, 13:06
27. Brave Bürger

Das bodenlose Verhalten der hirnfreien Verantwortlichen und der raffgierigen Unternehmer muss nicht weiter kommentiert werden? Aber wo waren denn die anderen braven Bürger des Kaffs? Kein Aufschrei? Keine Demo mit anschließendem Plattmachen der Sklavenlosbude? Wahrscheinlich fanden alle, die "faulen Schmarotzer", wie Langzeitarbeitslose gerne genannt werden, hätten es nicht besser verdient. Herz- und seelenloses Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1236724621813 20.01.2013, 13:07
28.

Jaja, die armen armen Langzeitarbeitslose.

Wer jahrelang ohne Eigeninitative der Allgemeinheit auf der Tasch liegt gesteht ein, dass er keine Würde hat.

Hier nun die Aktion als würdelos zu bezeichnen, ist eine gewagte These.

Nunja, ich habe keine Lust die Herrschaften HartzIV jahrelang durchzufüttern.

Warum HartzIV nach, sagen wir mal 3 Jahren, nicht ausläuft versteh ich nicht. Das würde mal etwas Bewegung reinbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_schmeiss 20.01.2013, 13:09
29. ...es reibachtet so schön...

Ach, so viel soziales Engagement ist ja schön. Und wie nett der Spon das auch noch formuiert: Man dankt den Firmen für die "Bereitstellung unbezahlter Arbeitsplätze für eine kurze Zeit."
Hallo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 25