Forum: Wirtschaft
Weil es so windig war: Ökostrom-Anteil steigt sprunghaft an
DPA

Häufige Winde haben 2019 die Ökostrom-Produktion kräftig angetrieben, der Anteil erneuerbarer Energien erreicht fast die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs. Doch die Zukunftsaussichten sind mau.

Seite 2 von 35
Supertramp 26.06.2019, 07:53
10. auch die Nord Süd Stromtrassen an die Küsten müssen schnell ausgebaut werden

aktuell werden Solaranlagen und Windkraft Betreiber dafür bezahlt wenn sie ihre Anlagen bei Wind abschalten... das ist ein Skandal weil wir anderen Bürger für schlechte Netze bezahlen

Beitrag melden
aberhalloja 26.06.2019, 07:56
11. Klar

ist immer ne gute Idee es für alle teurer zu machen um die Bevölkerung in neue Wege zu treiben die der Staat selber nicht geht. Warum treibt das wohl einige in extreme politische vereinigungen oder gar gewaltphantasien?
Alle sollen elektrisch fahren? Gut, dann sollte der Staat mit allen Behörden voran gehen und konsequent auf Elektromobilität umstellen und damit auch die Voraussetzungen schaffen und das nicht dem Bürger überlassen. Staatliche Gebäude sollten folglich als erste Fläcen für Solarenerie... bereit stellen...

Beitrag melden
bernstein9 26.06.2019, 07:56
12. Windräder contra Artenschutz

Viele Windräder können nicht gebaut werden, weil der Artenschutz wichtiger ist. Es ist auch eine sehr spätkolonialistische Einstellung der urbanen grünen Eliten, dass man der Landbevölkerung alle Lasten auferlegen will. Dauergeräusche und Schlagschatten sind Beeinträchtigungen der Gesundheit und auch optisch werden Landschaft und Dörfer durch diese riesigen Anlagen entstellt. Wenn z.B. Eisabwurf mit einer Reichweite von dreihundert Metern kein Problem sein soll, dann baut doch die Windräder in den Englischen Garten in München, den Berliner Tiergarten oder in andere Großstädte.

Beitrag melden
Romiman 26.06.2019, 07:57
13. Energiewende machbar, wenn man die Bevölkerung mitmachen lässt.

Einen großen Vorschub der Erneuerbaren brächte es, wenn für Normalbürger die bürokratischen und finanziellen* Hürden für Solaranlagen (von Balkon bis Ganzdach) gesenkt würden.
(*Z.B. Entfall der Mehrwertsteuer für Solaranlagen und Kleinwindkraftanlagen und wieder volle Einspeisevergütung)

Beitrag melden
latimer 26.06.2019, 07:58
14. Steuersysteme verändern!

Die Vorschläge für eine CO2-orientierte Besteuerung gibt es seit Jahren, so wie viele Vorschläge, die eine nachhaltige Energiewirtschaft fördern könnten.
Allerdings hat unsere Regierung kein echtes Interesse daran. Denn das ganze Förder- und Besteuerungssystem ist nach wie vor von gestern und zu sehr sind die Altparteien mit den “alten” Energieproduzenten verwoben, als das sie eine echte Wende proaktiv vorantreiben wollten.

Beitrag melden
bluemchensmanager 26.06.2019, 08:02
15. Import/Export

Leider wird durch diese hier veröffentlichen Werbebroschüre des BDEW eine Frage nicht beantwortet, die mich als kritischen Beobachter der Energiewende seit 1 Monat beschäftigt. Geradezu parallel zum Abschluss der Kohlekommission, wird ein nicht geringer Anteil unseres täglichen Strombedarfs durch Importe aus dem Ausland ( Atomstrom aus Frankreich) gedeckt. Warum ist das so? Künstliches Senken des deutschen CO2 Verbrauchs? Testen des Ernstfalls (Kohleausstieg/Atomausstieg)? Geheime Wirtschaftshilfe für unsere angeschlagenen westlichen Nachbarn?
Eine investigative Recherche kann da bestimmt erhellend wirken. Ich freue mich auf den neuen Spiegel und verbleibe mit gespannten Grüßen.

Beitrag melden
mhwse 26.06.2019, 08:02
16. man sollte langsam aber sicher

die Deckelungen im EE Bereich entfernen - keine Frage - aber wenn keine Deckel die Pflicht einbauen - z.B. Strompuffer für 2-3 Tage - später dann für eine Woche zu schaffen.
Wie das kreativ erledigt wird - durch virtuelle Kraftwerke in Norwegen - oder wie auch sonst (gesponserter Akku in jedem Keller) - es muss ausgesprochen werden, dass das wichtig ist.

Es muss parallel zur notwendigen Abschaltung der alten Kraftwerke, diese Verpflichtungen geben.

Schön wäre langfristig auch die Förderung der Fusionsenergie - dann könnte die nämlich das letzte Drittel ersetzen ..
Wenigstens 80 Milliarden p.a. und nicht 8 in 10 Jahren ..

Beitrag melden
hru 26.06.2019, 08:03
17. nur der Wind?

Der hat sicher geholfen aber ich finde auffällig wie zurückhaltent die Braunkohle gefahren wird. Ich habe erst gedacht die Statistiken sind kaputt bis ich mir mal die Preisentwicklung für CO2 Zertifikate angeschaut habe. Und der Exportüberschuss beim Strom ist auch weg, dann steigt der Anteil der Erneuerbaren natürlich auch weil die Basis kleiner wird.

Beitrag melden
Ralf1234 26.06.2019, 08:06
18.

Bevor man im dichtbesiedelten Europa landwirtschaftlich nutzbare Flächen mit Windrädern oder ähnlichem zupflastert, sollte man die Wüsten dieser Welt nutzen, die sonst für nichts zu gebrauchen sind.
DESERTEC war der richtige Ansatz. Da es in den Wüsten kaum Wolken gibt, kann man den Energieertrag pro Sonnentag ausrechnen, und das 365 Tage pro Jahr.

Beitrag melden
Bring-The-Stones-Rolling 26.06.2019, 08:06
19. Big Business gegen Big Business

Es gibt eine Industrie, die hat sich die Energiewende unter den Nagel gerissen. Sie hat überhaupt kein echtes Interesse gegenüber der Natur sondern nur die eigene Gewinnmaximierung! Eine Industrie, die sich lediglich unter dem Deckmantel des Guten versteckt. Motive und Methoden sind letztendlich dieselben.

Beitrag melden
Seite 2 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!