Forum: Wirtschaft
Weil es so windig war: Ökostrom-Anteil steigt sprunghaft an
DPA

Häufige Winde haben 2019 die Ökostrom-Produktion kräftig angetrieben, der Anteil erneuerbarer Energien erreicht fast die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs. Doch die Zukunftsaussichten sind mau.

Seite 4 von 35
growltiger 26.06.2019, 08:21
30.

Der Zubau von Windenergie ist im 1.Quartal 2019 um 90% ggü. dem Vorjahr zurückgegangen. Neben den (verschärften) gesetzlichen Mindestabständen sind Hauptgrund Bürgerinitiativen, die sich gegen Windräder stellen

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/erneuerbare-energie-das-problem-mit-der-windkraft/24355964.html?ticket=ST-3480227-pfOKQiVvvmkFOBSfIdLs-ap2

Wind und Sonne sind die regenerativen Energien, die noch ausbaufähig sind, die Akzeptanz beim Bürger scheint nach obigen Artikel jedoch stark eingeschränkt.

Wind und Sonne decken z.Zt. Ca. 4,1% des Primärenergieverbrauches ab. Wie stellen sich unsere Regierung, die Grünen oder FFF eine 100%ige dekabonisierte Energieversorgung vor? Ich höre nur Geschwafel über massiven Ausbau der Erneuerbaren. Was bedeutet das? Nimmt man die Zahlen und Fakten, ist das sowohl vom Flächenbedarf als auch der Akzeptanz der Bürger utopisch.

Gibt es überhaupt ein Energiekonzept für die Versorgung in 2030, 2040, 2050? Ich meine eine tatsächliche Überlegung für den Energiemix, nicht dumme Sprüche, wir wollen unseren Bedarf zu xx% aus Erneuerbaren decken. Gibt es eine Strategie mit Zwischenschritten? Was kostet das?

Wir werden von Stümpern regiert, unsere Meinung von willigen Medien versucht zu manipulieren.

Beitrag melden
christian-h 26.06.2019, 08:22
31. Angabe

Nur den konv. Strom teurer zu machen dürfte nicht reichen.
Sollten im nächsten Jahr sich die Wetterbedingungen mal ändern, dann könnte die gleiche Anzahl an Wind- und Solarstromleistung auch mal weniger Strom einspeisen.

Das Problem, das Wind- und Solaranlagen Wetter- bzw. Helligkeit abhängig sind, bleibt weiterhin bestehen.

Beitrag melden
andiwe 26.06.2019, 08:23
32. Einseitige Berichterstattung

Eine Phase mit hohen Erträgen vin Wind und Sonne ist immer einen Bericht wert. Als im Januar 8 Tage in Folge Dunkelflaute herrschte mit weniger als 30% der installierten Leistung, ein Tga nur 5% 3 Tage unter 10%

Beitrag melden
Kerosinist 26.06.2019, 08:23
33. Schreiben Sie doch mal

Welchen Anteil die erneuerbaren Energien an der Elektrizitätserzeugung (!) haben, es wird ja immer nur vom Anteil am Verbrauch geredet. Ist es nicht richtig, dass wir circa 130 % elektrische Energie erzeugen, davon 100 % verbrauchen und davon wiederum circa 40 % aus erneuerbaren stammen? Was ist dabei mit den 30 % erzeugter Energie die wir überhaupt nicht (ver)brauchen? Antwort: die werden vernichtet, verschenkt oder die Abnehmer bekommen sogar noch Geld dazu.

Beitrag melden
Michi_S. 26.06.2019, 08:28
34. Die EE bringen nichts ...

... ohne vernünftige Speichersysteme, welche die Spitzenlasten abfangen, dass diese jedoch ausgebaut werden hab ich bisher nicht mitbekommen.
Bis auf die Anlage des ITC's (Frauenhifer Institut) in Pfinztal-Berghausen, hab ich noch nie etwas von einer anderen größeren Anlage zur Speicherung von Spitzenlasten gehört.
Wo bleibt da der Ausbau?

Beitrag melden
axel2003 26.06.2019, 08:29
35. schön einseitig

Das erneuerbare Energien gebraucht werden ist unbestritten, es wird geschrieben das Hemmnisse wie Flächenbeschränkungen und Ausbau-Deckelungen beseitigt werden müssen und genau das ist so nicht in Ordnung.Die Windräder sind in den Jahren immer größer geworden und sie sind immer dichter an die Wohngebiete ran gerückt und damit gibt es immer mehr Lärm durch die Räder und nur weil die Regeln für die Bebauung immer weiter aufgeweicht wurden und des weiteren sind in meiner Wohngegend die Felder voll mit Windrädern und damit ist die Landschaft total ruiniert und im Dunkeln hat man den Eindruck,dass man sich durch die vielen roten Blinkleuchten im Landeanflug am Flughafen Frankfurt am Main befindet.Was hat das alles noch mit Ökologie und Nachhaltigkeit zu tun,wenn die Landschaft damit völlig kaputt gemacht wird.

Beitrag melden
wassertor 26.06.2019, 08:29
36. Warum Nochmal der gleiche Artikel

Bei aller Sympathie für das Thema stellt sich trotzdem die Frage, warum als Headliner dieser Artikel gebracht wird, dessen Informationen bereits weitgehend am 19.01. abgefrühstückt wurden...?

Beitrag melden
cavuone 26.06.2019, 08:29
37.

wir haben entweder nicht dieser problemen ins gesicht gesehen noch neu und mustervolle methoden fur dieser energie problemen entwichelt. Besonders hire in meinen Land wo wir benutzen ein viertel der Energie der Welt!

Beitrag melden
Sonnestrandundmeer 26.06.2019, 08:30
38. Sehr erfreulich, aber...

Für das Klima ist das eine sehr gute Nachricht.
Das magische Dreieick in der Stromversorgung lautet 1. Umweltverträglichkeit, 2. Bezahlbarkeit und 3. Versorgungssicherheit.
Leider wird oft die Bezahlbarkeit/Wirtschaftlichkeit aus dem Auge gelassen. Gerade für Geringverdiener ist der durch EEG- und KWK-Zulagen verteuerte Strompreis ein Problem.
Noch schlimmer ist, dass die Versorungssicherheit in der politischen Diskussion systematisch ignoriert wird (vermutlich, weil es seit Jahrzehnten keine Problem damit gibt). Bei einem noch stärkerem Ausbau der Erneuerbaren, stellt sich die Frage: Was tun in der Dunkelflaute, also wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint? Da die Speicherung von Strom extram stark von der Wirtschaftlichkeit entfernt ist, benöitgt man als Backup-Kraftwerke auch in Zukunft Kohle und Gaskraftwerke.

Beitrag melden
bernharddietz 26.06.2019, 08:34
39. Mal angenommen

wir haben wochenlang eine stabile Hochdrucklage über der Nordsee, die Badegäste freuts, die Leistung der Windräder geht aber massiv zurück. Dann gibt´s wohl doch wieder mehr Kohlestrom, entweder vom RWE oder aus der Lausitz oder aus Polen. Oder importieren wir dann den bösen Atomstrom aus Belgien, Tschechien oder Frankreich? Hierzu hätte ich gern mehr Infos!!

Beitrag melden
Seite 4 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!