Forum: Wirtschaft
Weil es so windig war: Ökostrom-Anteil steigt sprunghaft an
DPA

Häufige Winde haben 2019 die Ökostrom-Produktion kräftig angetrieben, der Anteil erneuerbarer Energien erreicht fast die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs. Doch die Zukunftsaussichten sind mau.

Seite 5 von 35
wutbürger23 26.06.2019, 08:34
40. Strom sparen....

anstatt Zerstörung der Umwelt durch die Windkraftmafia. Es dürfen keine neuen Windparks in Wäldern und Naturschutzgebieten mehr genehmigt werden, bevor nicht jedes Gebäude mit Photovoltaik und Batteriespeicher ausgerüstet ist.
Und Strom sparen muss oberste Priorität haben, aber leider wird unser unbändiger Energiehunger durch unfähige Luftpumpen der Scheuer Andi noch angeheizt.
Die ungebremste Ausbreitung riesiger Windparks macht weite Teile unseres Landes weitgehend unbewohnbar für Mensch und Tier. Besonders die Wirkung von Infraschall wird von unseren korrupten Lobbypolitikern gerne kleingeredet. Das Nachsehen haben Anwohner und viele geschützte Arten.
Nicht zuletzt werden jährlich 1500 Rotmilane von Rotoren erschlagen. Diese bedrohte Art gehört zu den letzten großen Raubvögeln. Was machen wir, wenn niemand mehr die Bestände von Mäusen und anderen Schädlingen auf Wiesen und Feldern reguliert?
Vielleicht hilft uns dann Monsanto, Dankeschön!

Beitrag melden
pueffel 26.06.2019, 08:34
41. Energiewende braucht mutige Entscheidungen

Der Umbau der Energieversorgung ist alternativlos. Ich bin sucher, dass das auch Frau Merkel bekannt ist. leider wird sich in unserem Land nichts ändern, solange die Regierung nur Partikularinteressen von Lobbyiisten fördert. die Lösungen für die Energiewende sind vorhanden. die Entscheidung für die Umsetzung fehlt.
siehe #ETES.

Beitrag melden
Hanz Gruber 26.06.2019, 08:34
42. Argumentation immer nur an die eigene Lobby angepasst

"Frithjof Staiß vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), das zur Berechnung der Zahlen beigetragen hat, plädierte für einen Preisaufschlag für fossile Energien wie Kohle oder Öl, der sich nach dem Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) richte."

Der CO2 Ausstoß bei der Produktion von Windrädern und insbesondere Solarzellen wird dann ignoriert? Oder sind diese Werte dann Weltklimatechnisch für Deutsche unbedenklich weil diese janz weit weg erzeugt werden? Egal welche Lobby man sich anschaut, man merkt deutlich das die ganzen negativ Aspekte ignoriert werden.

Beitrag melden
flaffi 26.06.2019, 08:35
43. Natürlich

Um den Windmüllern noch mehr Hasen in die Küche zu treiben, muss man den Umweltgedanken runterfahren. Landschaftsgestaltung egal, Bäume stehen nur im Weg, Belästigung der Anwohner muss erduldet werden. Es gilt die Welt und die Laune der grünen Klientel in den Szenekiezen zu retten.

Beitrag melden
nic 26.06.2019, 08:38
44. plädierte für einen Preisaufschlag für fossile Energien wie Kohle oder

Es gibt doch schon den Preisaufschlag bei Ökoenergie. Letztendlich scheint es darum zu gehen Energie insgesamt zu verteuern bzw. noch besser abzocken zu können. Der richtige Weg wäre Ökoenergie günstiger zu machen.

Beitrag melden
shopkeeper 26.06.2019, 08:39
45. Halbe Wahrheit

Produktion ist das eine, aber wieviel davon wurde in Deutschland verbraucht? Bitte immer komplett berichten.

Beitrag melden
andiwe 26.06.2019, 08:39
46. Einseitige Berichterstattung

Wenn ein paar Tage lang Sonne und Wind einen hohen Beitrag leisten, ist das immer einen Bericht wert. Als wir im Januar 8 Tage Dunkelflaute hatten, in denen statt den knapp 1TWh installierter Tagesenergie nur duchschnittlich 0,2 TWh, an einem Tag sogar nur 0,06TWh erzeugt werde, wird das nicht berichtet. Diese Schwankungen (Spitze 20x über schlechtem Tag) sind aber das eigentiche Problem der regenerativen Energien. Zahlen: www.energy-charts.de, Januar 2019. Weitere Dunkelflauten auch Februar (6 Tage), November (5 Tage) usw.

Je höher unser Anteil an Wind/Solar wird, desto mehr würden Speicher notwendig. Leider existiert außer Pumpspeichern keine Technologie, die im TWh-Bereich speichern kann, und große Pumpspeicher sind in Deutschland nicht durchsetzbar, so sinnvoll sie auch wären. Das sind es dann wieder die Umweltschützer, die verhindern würden, dass man ein großes Gebirgstal mit einer Staumauer aufstaut. Und ja, es gäbe da drei oder vier mögliche Standorte. Allerdings liegen die natürlich alle in Naturschutzgebieten oder Nationalparks.

Beitrag melden
digade 26.06.2019, 08:39
47. Wind

was passiert, wenn es mal ein Jahr wenig Wind gibt ?

Beitrag melden
oli h 26.06.2019, 08:41
48. Klassiker

Sobald etwas positiv klingt muss in der Einleitung ein mit “Doch” eingeleiteter Satz stehen, der das gleich negiert. Gibt es dazu eine redaktionsinterne Vorgabe?

Beitrag melden
Dr.T 26.06.2019, 08:42
49. Einfach ein Gesetz erlassen:

Jede geeignete Dachfläche muss (!) bis 2025 mit Solaranlage bestückt werden. Simple, einfach, preiswert, versteht jeder. Ich würde sogar denkmalgeschützte Gebäude damit bestücken. Wenn dann irgendwann der Strom aus Kernfusion gewonnen wird, kann man die ja wieder abbauen. Gleiches gilt für Windkraftanlagen. Die sollten auch verpflichtend werden, auf allen geeigneten Flächen mit genug Abstand zum nächsten Haus.

Beitrag melden
Seite 5 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!