Forum: Wirtschaft
Weltbank-Prognose: Klimawandel könnte 140 Millionen Menschen heimatlos machen
AFP

Die Weltbank versteht die Studie als Weckruf: Der Klimawandel werde Millionen Menschen innerhalb ihrer Heimatländer zur Flucht zwingen. Die großen Städte müssten sich auf starken Zuzug vorbereiten.

Seite 2 von 4
KlausMeucht 20.03.2018, 10:41
10. Klimawandel

Zitat von Phi-Kappa
Solche Aussagen sind idiotisch und somit nicht berichtenswert. Der Klimawandel lässt sich durch NICHTS mehr aufhalten, so sieht's aus, meine Damen & Herren!
Aufhalten wird er sich nicht. Aber ein Grad Wärme mehr oder weniger können extreme Unterschiede in der Wirkung ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 20.03.2018, 11:15
11.

Zitat von NauMax
Schnipp... seit 5 Millionen Jahren geschehen diese sogar mit periodischer Taktung. Wenn sich das Klima in der Erdgeschichte aber in einem Tempo verändert, wie wir es heute erleben (egal ob es wärmer oder kälter wird), dann gab es kurz darauf stets ein Massensterben.....
Wie jetzt?

Ich dachte die Erwärmung die wir zur Zeit erleben wäre einmalig in der Erdgeschichte?
Wieder was gelernt, ihr Klimaapostel bringt mich immer wieder gerne zum Grinsen, gelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 20.03.2018, 11:20
12.

Zitat von Phi-Kappa
Zitat: "Die Experten rechnen allerdings auch vor, dass vorbeugende Maßnahmen und weltweiter Klimaschutz die Zahl der Binnen-Klimaflüchtlinge um bis zu 80 Prozent reduzieren könnten." So einen Stumpfsinn liest man immer wieder. Klar, wenn plötzlich kein Mensch auf der Welt mehr Auto fahren würde, alle Land-, Wasser- und Luftransporte eingestellt und über Nacht alle Kohle-, Gas- und Ölkraftwerke des Planeten stillgelegt würden... Man überlege sich doch bitte die Wahrscheinlichkeit eines solchen Umschwungs. Solche Aussagen sind idiotisch und somit nicht berichtenswert. Der Klimawandel lässt sich durch NICHTS mehr aufhalten, so sieht's aus, meine Damen & Herren!
Das ist natürlich Unfug.
Da wir (die Menschheit) den derzeitigen dramatischen Klimawandel verursachen, können wir ihn auch beeinflussen. (in welche Richtung liegt in unserer Hand).
Und wenn wir aus Fatalismus gar nichts tun, wird das für uns getan. So oder so, wir werden unser Verhalten global ändern. Je später desto rabiater und desto drastischer die (ungewollten) Nebenwirkungen.

Ihr Aussage ist wie die eines Autofahrers welcher mit 200 km/h auf ein Stauende zu fährt. Weil Sie den Aufprall auch mit einer Vollbremsung nicht mehr verhindern können, bremsen Sie gar nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 20.03.2018, 11:23
13.

Zitat von hansa_vor
Wie jetzt? Ich dachte die Erwärmung die wir zur Zeit erleben wäre einmalig in der Erdgeschichte? Wieder was gelernt, ihr Klimaapostel bringt mich immer wieder gerne zum Grinsen, gelle?
geben Sie mal EINE Aussage an, in der behauptet wird, dass der Klimawandel einmalig wäre? Das unterstellen zwar Klimaleugner immer wieder gerne, um gegen etwas anzuargumentieren, was gar nicht behauptet wurde.

Was an diesem Klimawandel neu ist, ist dass er menschenverursacht ist und sich in vergleichsweise sehr kurzem Zeitraum ereignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 20.03.2018, 11:33
14.

Zitat von frank-xps
Apropos eine Frage, wie kommt es, dass die Hafenanlagen von Alexandria heute Unterwasser liegen jene von Troja jedoch hunderte Meter Landeinwärts?
Ich weiß zwar nicht, was das mit der Klimaerwärmung zu tun hat, aber die alten Hafenanlagen von Alexandria wurden bei einem Erdbeben zerstört.
Dass die Stadt Troja Hafenanlagen gehabt haben soll, ist bloß eine pure Behauptung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 20.03.2018, 12:11
15.

Zitat von NauMax
Interessant, wie unsere Angst-, Hass- und Neidbürger wirklich jedes Problem auf "die Linken" schieben wollen. Wie sah denn rechte Politik in Afrika aus? Ein kleiner Völkermord hier, ein kleiner Völkermord da. Vermengt mit ein wenig Sklaverei und Apartheid. Ging es dem Kontinent da besser?
Nö, aber den Rechten schon. dann kann man sich so richtig fett im Überlegenheitsgefühl suhlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 20.03.2018, 12:13
16. @hansa_vor

Nein, die Erde erwärmt sich und kühlt sich regelmäßig wieder ab. Einmalig ist es, dass die Menschen es geschafft haben, innerhalb von 200 Jahren soviel co2 in der Atmosphäre zu konzentrieren, wie natürlich, etwa den sibirischen Trapp (googlen sie mal), in einer Millionen Jahre angesammelt hat, um dann ein Massensterben auszulösen. Sie sollten schnell mal was lernen sonst ist es zu spät und blöde Kommentare und ignoranz helfen ja wirklich niemanden. Aber warum man sich so sarkastisch äußert, wenn man doch keine Ahnung hat, ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 20.03.2018, 12:18
17.

Zitat von hansa_vor
Wie jetzt? Ich dachte die Erwärmung die wir zur Zeit erleben wäre einmalig in der Erdgeschichte? Wieder was gelernt, ihr Klimaapostel bringt mich immer wieder gerne zum Grinsen, gelle?
natürlich gab es vorher auch schon schlagartige Klimaveränderungen infolge verheerender Naturkatastrophen oder auch kosmischer Einwirkungen, z.B. vor 65 Millionen Jahren. Nun können Sie mir bestimmt auch sagen, wie vorteilhaft das durch den einsetzenden nuklearen Winter schlagartig veränderte Klima für die damals dominante Spezies auf dem Planeten war? Anderes Beispiel: Das Perm-Trias Massenaussterben vor ca. 250 Millionen Jahren: wahrscheinlich durch stark erhöhte vulkanische Aktivität ausgelöst führte die schnelle Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen in der Ersten Phase innerhalb relativ kurzer Zeit zu einem globalen Temperaturanstieg von 5°. Die Ozeane erwärmten sich um 8°, was direkt dazu führte, dass in den Ozeanen gebundene Treibhausgase, allen voran Methanhydrat freigesetzt wurden, was die globale Durchschnittstemperatur noch einmal um 5° ansteigen ließ. Darüber hinaus wurden so perfekte Bedingungen für Methan produzierende Einzeller geschaffen, die sich rapide vermehrten und mit ihren Ausscheidungen die globale Erwärmung weiter beschleunigten. Endergebnis nach 200.000 Jahren: 75% aller Land- und 95% aller Meereslebewesen sind ausgestorben. Sie können mich gerne als "Klimaapostel" bezeichnen, nur ändert es nichts daran, dass jeden großen Massensterben in der Geschichte eine rapide Klimaveränderung vorausging. Und ja: 6° innerhalb eines Jahrhunderts sind einmalig in der Weltgeschichte, das habe ich vielleicht etwas unpräzise formuliert. So ist es in der Tat noch besorgniserregender! Wenn die Menschheit weiter so konsequent Tatsachen ignoriert wie die Klimaleugner - dabei am besten noch auf einzelne Extremwetterereignisse verweist, die eigentlich sogar eher die gegenteilige Argumentation belegen, dann werden wir vielleicht noch das 22. Jahrhundert, keinesfalls aber das 23. Jahrhundert auf unserem Heimatplaneten erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminku 20.03.2018, 12:24
18. @ NauMax

Interessant ist bestenfalls ihr Naseweiser Komentar. Sie könnten es in der häufigen Pilitik weit bringen. Woher wissen sie das ich Neidbürger bin? Seit ich denken kann arbeite ich in der Steuerklasse 1. Ich zahle Unterhalt habe mir nie etwas zuschulden kommen lassen uns soll bis 67 arbeiten. Ich schaue der staatlichen Veruntreuung meiner Steuergelder und Sozialabgaben hilflos zu und werde später eine erbärmliche Rente beziehen. Das mit Hochschulreife als Teilprojektleiter ohne je arbeitslos gewesen zu sein. Ich bin nicht bereit mich entmündigen und diffamieren zu lassen. Wir werden übrigens immer mehr. Die Quittung spürt ihr doch schon, glaubt ihr wirklich wir legen uns weiter für euch krumm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommipit 20.03.2018, 12:25
19. Mit dem Kapitalismus

ist der Klimawandel nicht aufzuhalten.
Es geht nur um Geld. Die Menschen in den betroffenen Gebieten hilft das nicht. Diese lässt man auch verhungern.
Und wenn Geld für die Forschung verlangt wird,anders lese ich aus dem Bericht nicht raus,hilft es den Menschen auch nicht.
Es geht nur um Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4