Forum: Wirtschaft
Weltweite Studie "Global Wealth Report 2018": Die Geldvermögen sinken, die Schulden s
Getty Images

Die Welt wird ärmer, zumindest ein bisschen: Laut einer neuen Studie schrumpften die weltweiten Privatvermögen im vergangenen Jahr erstmals seit der Finanzkrise. Zugleich wachsen die Schulden immer weiter.

Seite 3 von 13
dedomimo 18.09.2019, 11:45
20. Unterschied zwischen Geldvermögen und Vermögen

In dem Beitrag werden Geldvermögen und Vermögen gleichgestellt. Das ist nicht richtig und daher die Schlagzeile "Die Welt wird ärmer" nicht pauschal zu erheben. Ein Rückgang des Geldvermögens kann auch einfach durch eine stärkere Investition in andere Vermögensanlagen erfolgen, dadurch sinkt nicht per se das Vermögen einer Person. Der Artikel ist daher leider nichts weiter als populistisch, ich hatte mir mehr ökonomisches Wissen/Fakten erhofft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berthadammertz 18.09.2019, 11:47
21. Geldvermögen sinken ... grauenhaft!

ich, Dr. Bertha Dammertz, 81 Jahre, rufe zu einer weltweiten Spendenaktion auf! Es geht nicht und es ist für den Weltfrieden und den sozialen Frieden weltweit nicht zuträglich, dass das Geldvermögen sinkt und niemand an die Betroffenen denkt! Welche Folgen für narzistisch-sensible Seelchen, wenn ihr Sparschweinchen abmagert, ihre Spardosen so leer klappern (oder gar nicht mehr!) ...

Verzicht auf Zinsen, Weihnachtsgeld (bald gibt es wieder Marzipankartiffeln und Lebkuchen beim ALDI!) und freiwillige Lohnkürzungen ... man muss seinem Herzen einen Ruck geben!
Danke dem SPIEGEL, dass er seine LeserInnen auf dieses gravierende Problem aufmerksam macht!
Man soll mit gutem Beispiel vorangehen: Ich verzichte für ein Jahr auf die Hälfte meiner Pension (brauche ich ohnehin nicht) ...
Rettet die Geldvermögen! Vielleicht ein neues Motto: Mondays for Money!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
efimgellers 18.09.2019, 11:48
22.

Deutschland profitiert und profitiert und profitiert vom Euro, aber beim Vermögen liegen andere vorne und dennoch müssen wir über ein Drittel des EU-Haushalts stemmen, target2 Salden Risiken übernehmen, Griechenland Risiken, Bankenunion Risiken, 1,7+ Millionen "Geflüchtete" finanzieren und die Renten werden auch immer höher besteuert plus Nullzinspolitik.
Die deutsche Mittelschicht wird sukzessiv ausgesaugt, mal sehen wie es weiter geht, wenn wir in eine Rezession kommen und die Autozulieferer weiter umkippen, siehe Eisenmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 18.09.2019, 11:50
23. richtig.. weiter so!

Zitat von currywurst_hans
Zitat:"Gravierend verändert hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten aber die regionale Zusammensetzung der Schichten: So nahm der Anteil der Asiaten an der globalen Mittelschicht um 20 Prozent zu, während der Anteil der westlichen Bevölkerung, also Nordamerikanern, Westeuropäern und Japanern, um denselben Wert zurückging." ----- O-Ton Merkel: "Deutschland geht es gut. Das ist ein Grund zur Freude"
Sicher ist es sinnvoll, dass Länder, die vor 20 Jahren noch als Entwicklungsländer galten auch ihren Anteil am globalen Reichtum abbekommen. Dadurch wird hier ja niemand ärmer! Der Schnitt ändert sich auf der einen Seite, und damit die Zusammensetzung, was zur Mittelschicht zählt. Aber wer hier "arm" ist, ist im globalen Maßstab ja immer noch vermögend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 18.09.2019, 11:52
24. Wer hat das Geld?

Geld verschwindet ja nicht. Wenn die Privatvermögen sinken muss jemand anderes die Kohle haben. Staaten Unternehmen? Aktien da reinzurechnen ist zudem etwas missverständlich, solange die Verluste nicht realisiert sind, ändert sich ja für den Aktionär nichts, er hat immer noch die gleiche Anzahl an Aktien. Es ist ja erstmal egal wie der Börsenwert steht, man sollte hier nicht Barvermögen und Sachwerte vermischen. So sieht es aus als wäre die Minderung allein auf Buchverluste zurückzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 18.09.2019, 11:52
25. Das Nettovermögen

sind also alle Vermögenswerte abzüglich aller Schulden. Das heißt, dazu zählen auch Aktien, Eigenheime, Autos, Schmuck etc..
Gehen wir davon aus, das Alan Greenspan 1996 von "irrational exuberance" sprach, als der Dow bei ca. 6000 Punkten stand, verstehen wir, warum die US Amerikaner heute so wohlhabend sind. Der Dow steht bei rund 27000! Dau kommen die Eigenheime. Also Germanen, vergeßt das Sparschwein, kauft Aktien und Immobilien.
(kostenloser Rat, ganz ohne Herrn Tenhagen möglich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 18.09.2019, 11:53
26. doitwithsed - Wohneigentum

das Wohneigentum spielt eine grosse Rolle beim Vermögen. Deutschland hat die zweittiefste Quote aller OECD Staaten. Es ist zwar so, dass die Schweiz eine noch tiefere hat, aber das bei doppelt bis dreifachen Bruttolöhnen, was dann die Vermögensbildung wieder stimuliert. Interessanter ist dabei Italien mit hoher Wohneigentumsquote von 76% und der tiefsten Privatverschuldung der grossen Industrienationen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 18.09.2019, 11:54
27. Rentenansprüche

Zitat von doitwithsed
Wie immer wertlos, wenn die Methodik nicht klar ist. Sind in Deutschland Renten- und Pensionsansprüche eingerechnet oder nicht? Natürlich ist in einem Land, in dem die Altervorsorge überwiegend privat organisiert ist und die dafür angesparten Rücklagen auch kapitalisierbar sind, das Individualvermögen höher, als in einem Land, wo dieselben Beträge nur in Form von Ansprüchen an die staatliche Altersvorsorge existieren und eben nicht kapitalisierbar sind. Beispiel: Ein deutscher Rentner hat einen Anspruch auf Rente, die monatlich bis zum Lebensende gezahlt wird und erhält bis dahin in Summe rund 240.000 Euro. Ein Rentner anderswo hat keine Rentenansprüche, aber 240.000 Euro Vermögen zur Alterssicherung. Der deutsche Rentner ist, wenn er nichts anderes besitzt, vermögenslos, der andere besitzt ein Vermögen von mindestens 240.000 Euro. Dennoch sind beide gleich wohlhabend. Erst wenn diese Gewichtungen rechnerisch ausgeglichen werden, ist ein objektiver Vergleich möglich.
Renten und Pensionen sind im allgemeinen nicht eingerechnet. Wenn das der Fall wäre, würde der Median anders aussehen, denn auch die Ansprüche eines Arbeiters oder kleinen Angestellten sind nach 20 Jahren mehrere 10.000 Euro wert.
Es gibt aber noch einen anderen Grund für Deutschlands "Armut". DAs mangelnde Immobilienvermögen. Allerdings ist Haus- bzw Wohungsbesitzerquote in der Schweiz noch niedriger und die sind ganz oben auf der Liste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 18.09.2019, 11:55
28. Ca 60.000 Mrd Geldvermögen

haben die Amis nicht „gigantische“ 1800 .
Einfach nachzurechnen.330 Mio Einwohner und 175.000 Geldvermögen.
Mrd. 1000Mrd ist das Defizit von Trump in einem Jahr .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
efimgellers 18.09.2019, 11:55
29.

Zitat von doitwithsed
Wie immer wertlos, wenn die Methodik nicht klar ist. Sind in Deutschland Renten- und Pensionsansprüche eingerechnet oder nicht? Natürlich ist in einem Land, in dem die Altervorsorge überwiegend privat organisiert ist und die dafür angesparten Rücklagen auch kapitalisierbar sind, das Individualvermögen höher, als in einem Land, wo dieselben Beträge nur in Form von Ansprüchen an die staatliche Altersvorsorge existieren und eben nicht kapitalisierbar sind. Beispiel: Ein deutscher Rentner hat einen Anspruch auf Rente, die monatlich bis zum Lebensende gezahlt wird und erhält bis dahin in Summe rund 240.000 Euro. Ein Rentner anderswo hat keine Rentenansprüche, aber 240.000 Euro Vermögen zur Alterssicherung. Der deutsche Rentner ist, wenn er nichts anderes besitzt, vermögenslos, der andere besitzt ein Vermögen von mindestens 240.000 Euro. Dennoch sind beide gleich wohlhabend. Erst wenn diese Gewichtungen rechnerisch ausgeglichen werden, ist ein objektiver Vergleich möglich.
"Dennoch sind beide gleich wohlhabend."
Sie verstehen offensichtlich gar nichts.
Ein deutscher Neurentner stirbt und vererbt wieviel von ihren 240.000 Euro an Rentenansprüchen - nichts.
Ein amerikanischer Neurentner stirbt und vererbt seine Aktien/Immobilien/was auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13