Forum: Wirtschaft
Weltweite Studie "Global Wealth Report 2018": Die Geldvermögen sinken, die Schulden s
Getty Images

Die Welt wird ärmer, zumindest ein bisschen: Laut einer neuen Studie schrumpften die weltweiten Privatvermögen im vergangenen Jahr erstmals seit der Finanzkrise. Zugleich wachsen die Schulden immer weiter.

Seite 4 von 13
efimgellers 18.09.2019, 11:55
30.

Zitat von doitwithsed
Wie immer wertlos, wenn die Methodik nicht klar ist. Sind in Deutschland Renten- und Pensionsansprüche eingerechnet oder nicht? Natürlich ist in einem Land, in dem die Altervorsorge überwiegend privat organisiert ist und die dafür angesparten Rücklagen auch kapitalisierbar sind, das Individualvermögen höher, als in einem Land, wo dieselben Beträge nur in Form von Ansprüchen an die staatliche Altersvorsorge existieren und eben nicht kapitalisierbar sind. Beispiel: Ein deutscher Rentner hat einen Anspruch auf Rente, die monatlich bis zum Lebensende gezahlt wird und erhält bis dahin in Summe rund 240.000 Euro. Ein Rentner anderswo hat keine Rentenansprüche, aber 240.000 Euro Vermögen zur Alterssicherung. Der deutsche Rentner ist, wenn er nichts anderes besitzt, vermögenslos, der andere besitzt ein Vermögen von mindestens 240.000 Euro. Dennoch sind beide gleich wohlhabend. Erst wenn diese Gewichtungen rechnerisch ausgeglichen werden, ist ein objektiver Vergleich möglich.
"Dennoch sind beide gleich wohlhabend."
Sie verstehen offensichtlich gar nichts.
Ein deutscher Neurentner stirbt und vererbt wieviel von ihren 240.000 Euro an Rentenansprüchen - nichts.
Ein amerikanischer Neurentner stirbt und vererbt seine Aktien/Immobilien/was auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musico 18.09.2019, 11:57
31. "Die Welt wird ärmer."

Aha. Saugen Außerirdische Vermögen ab? Wohin kann der Reichtum denn abfließen, in einem geschlossenem System? Der Artikel strotzt vor Ungenauigkeiten, angefangen beim Titel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 18.09.2019, 11:59
32. Seufz

Zitat von vothka
Das ist nicht das gleiche - wenn sie mit 65 vorschriftmäßig versterben haben sie nichts. Der andere kann seine 240.000 aber vererben. Ein "Anspruch dem Staat gegnüber" hat absolut keinen Wert und ist erst Recht nicht mit Vermögen gleichzusetzen. Wie sie in der Vergangenheit sehen ändert sich der auch im Monatstakt.
Die Rente wird auch vererbt! Allerdings nicht komplett.. und abhängig von der Anzahl der Hinterbliebenen, als (Halb)Waisen oder Witwenrente.
Und beim Vermögen greift der Fiskus zu. Das ist nicht überall so bequem wie in DE, in den USA würden bei 240.000 schon erhebliche Erbschaftssteuern anfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 18.09.2019, 11:59
33.

Zitat von Hoberg
.... Auch hat SPON mal wieder falsch zitiert : das Vermögen Amerika liegt sicher höher als die „unfassbaren“ 1800Mrd. Kleines Karo . Ganz kleines . Tja, da weiß man dann warum man bei 4.600 netto schon als reich gilt .. Mann o Mann..
Das ist mir auch gleich aufgefallen. Hat man wieder Milliarden mit Billionen verwechselt? Die Deutschen sollen doch mehr als 6 Billionen Euro Geldvermögen besitzen, bei einem viertel der US Bevölkerung.
Also rechen wir mal:
325.000.000 Bürger * Dollar 184.410 macht nach Adam Riese
= 59,933 deutsche Billionen (am Trillionen).
Was sind da schon 73 Billionen (dt) Gesamtschulden. Die könnten die Amerikaner ja fast aus dem Geldvermögen bezahlen:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdingens 18.09.2019, 12:00
34. Nettovermögen USA - Durchschnitt vs Median

Die bemerkenswerteste Aussage des Artikels befindet sich in der Tabelle der Nettovermögen.
Man sehe sich mal den Unterschied von Median und Durchschnitt in den USA an unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahl.
Eine bessere Darstellung, wie sinnlos es ist über den Reichtum eines Landes zu reden, dürfte kaum zu finden sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 18.09.2019, 12:01
35. aha

Zitat von digepu2010
Sie haben als einer der wenigen verstanden um was es geht. Ich habe bei diesem dummen Autor keine Zeile mehr gelesen als die Überschrift da diese schon falsch ist. Die summe aller Vermögen muß immer gleich groß sein wie die Summe aller Schulden. Deshalb können steigende Vermögen auch nur durch (möglichst sinnvolle) Schulden entstehen.
JA, da merkt man den Fachmann! Wie passen den bitte Aktienvermögen in Ihre "Theorie"? Die Firmen schulden Ihnen keineswegs den Aktienkurs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 18.09.2019, 12:04
36. bestimmt

Zitat von efimgellers
"Dennoch sind beide gleich wohlhabend." Sie verstehen offensichtlich gar nichts. Ein deutscher Neurentner stirbt und vererbt wieviel von ihren 240.000 Euro an Rentenansprüchen - nichts. Ein amerikanischer Neurentner stirbt und vererbt seine Aktien/Immobilien/was auch immer.
Der amerikanische Erbe kann enorm Erbschaftssteuer berappen, die Kurse finden Sie hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Erbschaftsteuer_in_den_Vereinigten_Staaten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 18.09.2019, 12:05
37. Ohje

Zitat von Tom77
Durch Nullzinsen kann kaum noch jemand vorsorgen und Vermögen anhäufen. Diejenigen, die ohne Probleme in Aktien investieren können, sind die Reichen, die eben immer reicher werden. Der kleine Sparer überlegt es sich eben zweimal, ob er in Aktien investiert und dann ggf. genau zu dem Zeitpunkt, wenn er sein Geld braucht, in einem Abschwung gefangen ist. Es ist schön, wenn die Kurse hochgehen, aber wenn dann zum Renteneintritt dummerweise gerade eine globale Wirtschaftskrise zuschlägt, kann Geld, das über 10 Jahre angespart wurde, auch schnell wieder bei Null Rendite sein. Reiche Leute können sich Vermögensverwalter leisten, die ständig umschichten und den Markt im Blick halten. Die billigen Kreditzinsen führen zudem dazu, dass sich viele Menschen verschulden, um z.B. Immobilien zu kaufen - und das, obwohl die Immobilienpreise aktuell einfach wahnwitzig hoch sind. Eine Immobilienblase sondergleichen. Und dann kommt eben beides zusammen: Keine Rücklagen im Alter und Kreditschulden. Wenn dann der Job weg ist oder die Wirtschaft den Bach runter geht, stehen solche Menschen schnell mit einem Fuß in der Privatinsolvenz. Die Politik feuert derzeit nur kurzfristiges Wirtschaftswachstum und Konsum an. Nachhaltig ist das aber auf keinen Fall.
"in Aktien investieren können, sind die Reichen". Da machen sie es sich aber schön einfach. Die Mehrheit der Aktienbesitzer sind überhaupt nicht reich, sondern haben halt nicht die typisch deutsche Einstellung das Börse und Aktien Spielcasino gleich kommt. Gerade als Altersvorsorge gibt es nichts besseres. Und natürlich wartet man dann nicht auf den letzten Arbeitstag vor der Rente um dann auf einen Schlag alles zu verkaufen. Sie sollten sich entweder mal genauer über Aktien, ETF, Dividenden informieren oder zu dem Thema besser nichts posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.stein 18.09.2019, 12:13
38. Kreditkarten Schulden

Mir scheinen die Kreditkarten Schulden nicht mit eingerechnet - da sind die US Amerikaner wahrlich die Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 18.09.2019, 12:20
39.

Wenn das dazu führt, dass die Mittelschicht und die Ärmeren mehr Geld haben, ist das eine gute Entwicklung. Geld "verschwindet" nicht einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13