Forum: Wirtschaft
Wen Jiabao: Chinas Premier und seine Familie horten 2,7 Milliarden Dollar
REUTERS

Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Volksrepublik hat die Internetseite der US-Zeitung gesperrt.

Seite 1 von 30
hierundjetzt59 26.10.2012, 09:07
1.

Zitat von sysop
Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Volksrepublik hat die Internetseite der US-Zeitung gesperrt.
Wie jetzt ich dachte der Mann ist Kommunist ?
Ist es einem Kommunisten nicht versagt eigenes Vermögen zu besitzen oder hab ich da was falsch verstanden ?
Sachen gibts.;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
APPEASEMENT 26.10.2012, 09:08
2. Mal sehen

wie unsere deutschsprachigen chinesischen Studente sich hier im Forum jetzt engagieren...
Tja, Wasser predigen und Wein trinken scheint jetzt das Motto der Kommunisten zu sein.

Die letzte Hoffnung der Linken hat jetzt etwas den Lack ab.
Hat er das Geld alles ehrlich verdient? Ich glaube kaum.
Vielleicht sollte er sich mal ein Vorbild an den tibetischen Mönchen nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ongduc 26.10.2012, 09:09
3. Das ist doch wohl auch der Sinn der Einparteienherrschaft

dass sich eine bestimmte Klasse - geschützt durch politische Macht im Innern und Straffreiheit nach Außen (wegen der staatlichen Souveränität des Einflussgebietes dieser Klasse) hemmungslos bereichern kann. Das Schema funktioniert bestens, nicht nur in China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 26.10.2012, 09:09
4. Tja...

...wen wundert's? Ist doch bei jeder Diktatur so - die Führungsclique rafft bis zum Geht-nicht-mehr und hält die Massen mit jeder Art von Manipulation, Gewalt und Zensur unter Kontrolle und unwissend.
Deutliches Zeichen ist dieses ständige Sperren von unliebsamen internetseiten.
Man sollte sich eben über Chinas Regierung keine Illusionen machen bzw. sich all diese deutlich negativen Fakten schönreden, wie es viele hier gern tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großvisionaer 26.10.2012, 09:10
5. Ja

Das sind eben Luxus Linke. Aber wen überraschen solche Meldungen eigentlich noch. Man ist ja Heutzutage von der Wahrheit ermüdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 26.10.2012, 09:11
6.

Zitat von sysop
Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Volksrepublik hat die Internetseite der US-Zeitung gesperrt.
Vorbildlich gelebter Kommunismus... aber wenn dann mal wieder die Guillotinen auf die Marktplätze gerollt werden, was längst überfällig ist, ist das Geschrei der "Eliten" wieder groß. Den Wirtschaftsneusprechtermini "Haircut" könnte man einfach gegen "French Haircut" aus dem Bürgertum tauschen... Head n´Roll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 26.10.2012, 09:11
7. Im Namen des Volkes

Zitat von sysop
Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Volksrepublik hat die Internetseite der US-Zeitung gesperrt.
Nun ja, wenn sich jemand so sehr für den Kommunismus hervor tut, dort wo alle gleich sind, dann geniesst er halt, sagen wir, gewisse Vorteile.
Im Namen des Volkes, selbstredend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjthie78 26.10.2012, 09:11
8. Wahnsinn, dass sich so ein großes Volk vera... lässt

Es ist immer wieder fazinierend, dass sich so ein großes Volk nicht gegen seine Machthaber oder die Zensur erhebt. Einfach nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernesto_de_la_Vita 26.10.2012, 09:14
9. Hoffentlich führen unsere Politiker

hier nicht auch noch den Kommunismus ein, bei so einer Altersversorgung könnte bei denen schnell Neid aufkommen. Aber der Mann wird sein Geld schon wert sein, hält er doch so viele Menschen in schach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30