Forum: Wirtschaft
Wen Jiabao: Chinas Premier und seine Familie horten 2,7 Milliarden Dollar
REUTERS

Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Volksrepublik hat die Internetseite der US-Zeitung gesperrt.

Seite 15 von 30
mixolydisch 26.10.2012, 10:51
140.

Zitat von hierundjetzt59
Wie jetzt ich dachte der Mann ist Kommunist ? Ist es einem Kommunisten nicht versagt eigenes Vermögen zu besitzen oder hab ich da was falsch verstanden ? Sachen gibts.;)
Da kommt das zum Tragen, was links orientierte Wähler schon immer behauptet haben: Kommunismus gab und gibt es nicht. Das waren ganz "normale" Diktaturen, die vorgaben sich für die Bevölkerung einzusetzen. Die Zeit eines echten menschlichen Kommunismus kommt erst noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 26.10.2012, 10:55
141. Die Chinesen sind immer noch Revolutionsfähig

Zitat von sysop
Chinas Premier Wen Jiabao ist offenbar zu einem der reichsten Machthaber der Welt aufgestiegen: Der "New York Times" zufolge hat die Familie des scheidenden Staatsmanns ein Vermögen von mindestens 2,7 Milliarden Dollar angehäuft. Die Volksrepublik hat die Internetseite der US-Zeitung gesperrt.
Diese Nachricht hat sicherlich nicht die Aufgabe die Chinesen zu vereinen , a.j.F. in der Usa hätte sich kaum ein SChwein danach gedreht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 26.10.2012, 10:56
142. .

Zitat von elpirate_69
...Übrigens wurde ein Beitrag in diesem Forum nicht veröffentlicht. Darf ich das Zensur nennen oder werde ich dann gleich abgeholt?
Natürlich dürfen Sie das.
Die Frage ist ob Sie bei dem nicht veröffentlichten Beitrag gegen die Forumsregeln verstoßen haben.
Und ob der SPON gewissen Beiträge nicht veröffentlicht hat nichts aber auch rein gar nichts mit der staatlichen Zensur in China zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 26.10.2012, 10:58
143.

Zitat von forumgehts?
Kaiser von China ist es doch egal, ob man ihm seine Mrd nun gönnt oder nicht. Hauptsache, er schafft es, an der Macht zu bleiben. Ich nehme an, dass der Wert in USD umgerechnet wurde und würde gerne wissen, in welcher Währung er es tatsächlich angelegt hat :)
Kleiner Tip - Reichtum haben sie NIE in Geld - vor allem nicht in Buchgeld , sondern Reichtum ist IMMER in Anlagen investiert!

95% allen sog. "Geldes" ist das wertlose Banken-Buchgeld - schön als Illusion von "angesammeltem" aber in Realität sind dort die "Guthaben" nur die Quittungen für die Verschuldung anderer die diese irgendwann mal in ferner Zukunft füllen sollen - "Geld" ist da keines!
Der Trick reich zu werden ist immer noch der gleiche wie vor Jahrtausenden .. immer wenn eine Münze des "Umlaufgeldes" bei ihnen vorbeikommt, dann "geben sie die weiter" - aber nicht "kaufen" sondern sie lassen sich für das Weitergeben einen Schuldschein geben .. nennt sich modern Kredit - ist aber das gleiche!
Und wenn sie genügend Schuldscheine haben, dann kaufen sie immer für so 50% davon etwas werthaltiges , Ein Bild zb: oder noch besser , eine "Anlage" die selber immer Geld umwälzt!

Solange sie da nur Buchgeld haben - sind sie ein ziemlich armer Tropf - es hat faktisch keinen Wert, und das wissen alle beteiligten - also wird "Vermögen" niemals in Geld sich irgendwo ausdrücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 26.10.2012, 10:58
144. *klatsch*

Zitat von be-klassen
Mir scheint, es ist kein Zufall, dass gerade jetzt, vor Beginn des Parteitags, in der NYT so ein Bericht steht. Ob wahr oder nicht, die NYT ist doch auch Propaganda-Instrument der Bilderberger.
Ja, im rosaroten Verschwörungsland ist immer Weihnachten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 26.10.2012, 10:59
145. Neidisch?

Wer hier schreibt , vertrödelt Zeit. Zeit die genutz werden könnte , seinen persönlichen Reichtum zu mehren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 26.10.2012, 10:59
146.

Zitat von Vergil
Ja, nur leider ist das dem Sozialismus immanent. Sozialismus geht nicht ohne Diktatur. Das ist das Problem. Wollen nur viele Linke nicht kapieren. Es ist kein Zufall, dass es Sozialismus bislang immer nur in Form von Diktaturen gab. Die haben nämlich immer gar nicht als Diktatur angefangen. Am Anfang standen immer wohlmeinende Theorien. Das Problem ist, dass der Mensch nicht so ist, wie ihn der Sozialismus gerne hätte. Menschen brauchen Konkurrenz, sie wollen besser, schöner, schneller sein als der andere, sind stolz, wenn sie mehr Geld verdienen. Der Sozialismus ist also immer zwingend eine Zwangsbeglückung, denn er will, dass sich alle Menschen als gleich ansehen. So funktionieren Menschen nicht.
Na dann erklären Sie Mal, nur zu.
Das sind schöne Behauptungen, doch wären alle Menschen so egoistisch, wie Sie unterstellen, hätten wir hier längst einen Haufen toter Manager und Co. Denn ein egoistischer Mensch ordnet sich doch nicht, noch dazu auf Dauer, unter. Ein egoistischer Mensch arbeitet doch nicht für unter 10€, wenn der neben ihm für dieselbe Tätigkeit das doppelte bekommt und sein Chef, der es sich in seinem Büro gut gehen lässt, sogar noch weit mehr.

Menschen sind nicht so, nur diejenigen, die sich über andere erhöhen wollen und das sind ziemlich wenige. Aber klar, wenn man unter 10 Menschen einen mit Machtambition hat und diesen einfach gewähren lässt, wird er alle anderen 9 dominieren und seine Gedanken als die Norm definieren. Er wird seinen Egoismus, seine Gier, seine Bösartigkeit als das einzig richtige hinstellen und mit Sicherheit nicht verteufeln. Damit würde er sich ja das eigene Wasser abgraben.

Sozialismus funktioniert nur mit Diktatur? Das genaue Gegenteil ist der Fall. Schon von der eigenen Definition aus, kann Sozialismus nur mit Demokratie funktionieren, denn Diktatur würde exakt das verhindern, was sowohl im Sozialismus, als auch im Kommunismus der zentrale Kern ist, dass nämlich keiner sich über andere erhebt.

Sobald man eine Diktatur hat, ist ein Sozialismus wie auch Kommunismus per Definition nicht mehr möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_uk 26.10.2012, 11:00
147. ist doch normal

Der Chef eines gutgehenden Unternehmens verdient nun mal ganz gut. Immer dieser Neid! Er muss ja auch immer mehr kriegen als die Angestellten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btbf 26.10.2012, 11:00
148. Kommunismus 10.0

Zitat von mixolydisch
Da kommt das zum Tragen, was links orientierte Wähler schon immer behauptet haben: Kommunismus gab und gibt es nicht. Das waren ganz "normale" Diktaturen, die vorgaben sich für die Bevölkerung einzusetzen. Die Zeit eines echten menschlichen Kommunismus kommt erst noch.
"Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

- Albert Einstein -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 26.10.2012, 11:00
149. Ich hätte eigentlich erwartet

dass uns solche brisanten Details (Sauereien) irgendein wikileaks berichtet. Aber dafür sind die Herren wohl zu feige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 30