Forum: Wirtschaft
Weniger Geld nach Abgasskandal: VW-Topmanager geben im Streit über Boni nach
REUTERS

Volkswagen kürzt die Bonuszahlungen der Vorstände. Die Topmanager sollen grundsätzlich eingelenkt haben. Doch wie hoch die Einschnitte ausfallen, wird offenbar noch diskutiert.

Seite 3 von 9
obreot 13.04.2016, 09:40
20. Ein Witz ist das....

....Autokäufer wissen was Sie jetzt tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ro-li 13.04.2016, 09:40
21. Mehr Geld?

Die sollen froh sein das sie nicht in den Knast wandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 13.04.2016, 09:46
22.

Zitat von Affenhirn
Zu Winterkorns Zeiten bedeutete sein Gesamteinkommen von 9 Mio. EUR eine Belastung von 1 EUR pro verkauftem PKW im Konzern. Ist dieser Beitrag pro Vorstand/Aufsichtsrat in Anbetracht der aktuellen Lage noch nachvollziehbar?
Zirka die Hälfte geht als Steuern an den Staat. Für den Staat können die höheren Gehälter gar nicht hoch genug sein, denn die Steuersätze sind höher als bei den Normalverdienern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benclement 13.04.2016, 09:48
23. Vertrag ist Vertrag

Kein Arbeitnehmer würde auf etwas verzichten, das ihm vertraglich zusteht. Im Gegenteil: Es wird noch protestiert, wenn freiwillige Leistungen, wie Weihnachts- und Urlaubsgeld gekürzt oder gestrichen werden. Aber bei Führungskräften wird draufgehauen. Die verdienen ja schon so viel, warum also noch Boni? Erstens verdienen sie so viel, weil es Unternehmen gibt, die bereit sind, so viel zu zahlen. Und zweitens sind Boni vertraglich vereinbarte Leistungen. Warum also sollte darauf verzichtet werden? Vertrag ist Vertrag, und das gilt für jeden. Wenn man so manchen Foristen hier argumentieren hört, versteht man, warum er keine Führungsposition erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 13.04.2016, 09:50
24.

sag mal... das gehalt ist kein anreiz, zu arbeiten und sich für die firma einzusetzen?!?

boni sind bei erfolgreicher arbeit eine freiwillige leistung des arbeitgebers. den erfolg sucht man aber bei vw momentan vergebens. zu was dann noch mehr firmenvermögen vernichten, indem man es verschenkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theolandwehr 13.04.2016, 09:52
25. Wenn Sie bei VW ein Autobestellen, ...

besteen Sie auch darauf, dass es genau so geliefert wird, wie Sie es bestellt haben, also auf Einhaltung des Vertrages. Warum also sollte das bei Managern anders sein? Wir leben in einem Rechtsstaat, und da sind alle gleich zu behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
figaro2013 13.04.2016, 09:53
26. Es geht doch nur...

... um Waffengleichheit. Wer für Erfolg gut belohnt wird, muss für Misserfolg im gleichen Maße gerade stehen.
Eine Situation, in der Boni immer mehr vom tatsächlichen Erfolg entkoppelt sind, und man betrügen kann, ohne haftbar gemacht zu werden, die ist einfach unerträglich.
Aber uns bleibt ja noch, mit Modellwechsel zu reagieren. Volvo soll im Moment eine ganz interessante Flotte haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jg-wedel 13.04.2016, 10:01
27. Vergütungsbericht VW

Zitat von tw1974
Warum sollten die überhaupt auf etwas verzichten, was ihnen vertraglich zusteht? Wenn ein Vorstand (z.B. der Personalvorstand) gute Arbeit geleistet hat, die vertraglich vereinbarten Zielvorgaben erfüllt hat und an der Abgasaffäre (Ressortprinzip) vollkommen unbeteiligt war, warum sollte der auf seinen vertraglichen Anspruch verzichten? Hier röhrt mal wieder der Tugendfuror...
Im Prinzip stimme ich Ihnen zu, dass Verträge einzuhalten sind (...gilt natürlich auch für Lieferungen von VW-Fahrzeugen an die Kunden mit Einhaltung der zugesicherten Eigenschaften...).
Ohne "Tugendfuror" verweise ich auf die öffentliche Beschreibung der Vertragssituation im online verfügbaren Vergütungsbericht des VW-Konzerns: Den Vorständen wird eine variable Vergütung einerseits für positive Entwicklung des operativen Ergebnisses im 1- und 2-Jahreszeitraum, andererseits für Erreichung von renditeindex-normierten Strategieziele gewährt.
Das operative Ergebnis 2015 (2014: 12,7 Mrd €, Summe 2012-2014: 35,9 Mrd €) wird bei realistischer Betrachtung der Betrugskosten (30-80 Mrd €???) und notwendiger Rückstellung deutlich negativ ausfallen, und auch der Renditeindex, der die Long Term Incentives im 4-Jahreszeitraum bestimmt, wird damit gleich Null werden. Daraus ergibt sich aus meiner Sicht ein Bonus-Anspruch für die Konzern-Vorstände in Höhe von 0,00 €.
Über die Bedingungen möglicher Rückzahlungen von in den Vorjahren erhaltenen Boni, wenn diese wie im vorliegenden Fall auf Unrechtshandlungen beruhen, ist im Vergütungsbericht nichts berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 13.04.2016, 10:13
28.

Zitat von tombadil1
Warum sollten die Manager nach so einem Jahr für VW überhaupt einen Bonus bekommen, der erfolgsabhängig ist? Das ist doch ziemlich widersprüchlich zu dem was passiert ist.
Der Erfolg besteht darin den Posten im Vorstand gesichert zu haben. Sind eben alles Spitzenkräfte - die, sollte es eng werden, natürlich von nichts gewusst haben.

Das rechtfertigt schon einen kleinen Bonus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 13.04.2016, 10:16
29.

Zitat von Berg
Zirka die Hälfte geht als Steuern an den Staat. Für den Staat können die höheren Gehälter gar nicht hoch genug sein, denn die Steuersätze sind höher als bei den Normalverdienern.
....und sie waren einst VIEL höher. Hat auch funktioniert - kein Vorstand bei VW musste jemals hungern oder seine Mitgliedschaft im Golfclub kündigen.

Aber zum sparen gibts ja die Belegschaft. Die können sich keine teuren Steuerberatur und Anwälte zur "Steuervermeidung" leisten. Die zahlen einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9