Forum: Wirtschaft
Weniger Geld nach Abgasskandal: VW-Topmanager geben im Streit über Boni nach
REUTERS

Volkswagen kürzt die Bonuszahlungen der Vorstände. Die Topmanager sollen grundsätzlich eingelenkt haben. Doch wie hoch die Einschnitte ausfallen, wird offenbar noch diskutiert.

Seite 4 von 9
stuff 13.04.2016, 10:21
30. Verkaufszahlen? Markenwert!

Schön, wenn VW weiter gut verkauft, schlecht, wenn der Markenwert wegen schlechten Managements leidet...und sinkt. Nur die Boni steigen... Ein Bonus sollte eigentlich wegen besonderer Leistungen gewährt werden, nicht wegen 'business as usual' und schon gar nicht wegen 'Imagekatastrophe erfolgreich erzeugt'. Aber sagen sie das mal einem gierigen Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfiey 13.04.2016, 10:22
31. Selbstbedienung

Hier scheint ein Filz aus Politik und Selbstbedienung zu herrschen. Wer macht solche Verträge und nickt die ab?. Die Politik sollte mal ganz ruhig sein als Großaktionär des Landes Niedersachsen. Da hätte soetwas verhindert werden können, war ja nicht gewollt. Schlechte Kompromisse sind keine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollicruncher 13.04.2016, 10:24
32. Für die Belegschaft...

... tut es mir Leid, dass sie für ein solches Management arbeiten müssen. Aber so, wie es aussieht, wird VW mittelfristig die Probleme an bestehenden Fahrzeugen nicht lösen können. Das Unternehmen kann noch froh sein, dass die Deutschen so ein streitunlustiges Volk sind. Würden die Verbraucher stärker für ihre Rechte eintreten, sähe es in Wolfsburg, Emden etc. schon ganz anders aus. Ich für meinen Teil würde mir nach wie vor wünschen, dass man einen solchen Konzern einfach abwickelt. Teile bleiben bestehen und gehen in eine neue Gesellschaft über. Dann mit Managern, die neue Verträge erhalten, die solche Zahlungen in Mio. Höhe ausschliessen. Geld muss ehrlich verdient werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckysailor 13.04.2016, 10:26
33. Bonuszahlung erst nach vollständiger Aufklärung

Ich bleibe dabei: Boni erst auszahlen, wenn der Betrug durch die Justizbehörden vollständig aufgeklärt ist.
Wer die millionenfache arglistige Kundentäuschung abgesegnet oder als mitwisser billigend in Kauf genommen hat, verdient keinen Bonus!
Oder wem wurde ein solcher auch für Mittäterschaft bei arglistiger Täuschung von Kunden (auch die haben Verträge mit der VW-Gruppe!) aus reiner Profitgier zugesagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alf999 13.04.2016, 10:26
34. Für diese Leistung

Wären 100% angebracht. Boni sind Zuschläge zum Grundgehalt für gute Arbeit und das es dem Unternehmen gut geht! Von beidem kann man nicht reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 13.04.2016, 10:28
35. Wenn schon Selbstbedienungsladen ...

... wie wäre es dann mit ein bisschen Risiko? Zum Beispiel 2 Millionen Gehalt, 1 Million Malus und bis zu 5 Millionen Bonus orientiert am Aktienkurs.
Im Falle VW kann es aber nur eins geben: keinen einzigen Cent. Ob kriminell oder fahrlässig, eine derartige Kapital- und Renommee- Vernichtung muss von der gesamten Konzernführung verantwortet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
made1973 13.04.2016, 10:30
36. Ganz einfach ...

... die Managerboni einbehalten und stattdessen Cristiano Ronaldo (CR7) kaufen für das VW-Werksteam. Das wäre eine Investition, die sich auszahlen würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 13.04.2016, 10:32
37.

30 Prozent?

Wie lächerlich ist das denn?

Die habens seit Jahren an die Wand gefahren, also warum sollten sie dafür auch noch belohnt werden?

Alles andere als ein komplette Streichung der Bonuszahlungen ist angesichts dessen, daß wegen diesen "Koryphäen" im Vorstand und Aufsichtsrat viele Leute ihre Arbeit verlieren, nicht akzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 13.04.2016, 10:34
38.

Zitat von supergrobi123
Die Vorstände haben Verträge, die ihnen einen Teil als festes Grundgehalt zusichern und einen weiteren Teil als variablen Gehaltsanteil, der von bestimmten Zahlen abhängig ist, etwa dem Umsatz, der Zahl der verkauften Fahrzeuge etc., sog. "Boni". Das ist klar geregelt. Wenn also die Zahl x an Autos verkauft wurde, dann steht den Herren auch ihr dafür vorgesehenes Gehalt zu. Punkt. Für eine Betrafung für den Betrugsskandal muss man woanders ansetzen und z.B. Schadensersatz fordern.
Nix Punkt.

Die haben diese Zahlen nur durch Betrug erreicht.
Und damit sollten die Boni hinfällig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 13.04.2016, 10:38
39.

Zitat von dasistnurmeinemeinung
Bonus ist eine Prämie zusätzlich zum Grundgehalt. Voraussetzung ist, daß ein Ziel erfolgreich erreicht wird. Da hilft alles Rumgeeiere mit vielen, vielen Worthülsen, Interpretationen und Ausreden nicht: Den Bockmist, nämlich den Betrug an Kunden, Umwelt und Recht, hat das Managment gemacht. Eigentlich gehören sie dafür in die Wüste geschickt. Das Mindeste ist aber, wenn sie nur einen Funken Anstand haben, auf Prämien, namens Boni, zu verzichten. Die Ausführenden, Arbeiter und Angestellte, haben ihre Arbeit gemacht. Auch wenn man über ihre Entlohnungen durchaus auch mal diskutieren könnte, haben sie in diesem Fall nicht mit der Sache zu tun. VW-MANAGER, wenn ihr Führungskräfte sein wollt, dann zeigt daß ihr ein Gewissen habt!
Es gab keinen Betrug....andere Tatbestände mögen erfüllt sein, sicher aber kein Betrug!

Warum sollte ein Manager, der ganz normal seinen Job gemacht hat und von den Manipulationen nur aus der Zeitung erfahren hat, seinen rechtlich zugsicherten Bonus verlieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9