Forum: Wirtschaft
Weniger unbefristete neue Stellen: Britischer Arbeitsmarkt zeigt Brexit-Folgen
REUTERS

Britische Arbeitgeber sind seit dem Brexit-Votum verunsichert. Die Zahl der neuen unbefristeten Stellen ist im Juli einer Erhebung zufolge so stark gefallen, wie zuletzt 2009.

Seite 1 von 6
ricson 05.08.2016, 09:28
1.

Man sollte nicht vergessen, dass das alles von den britischen Wählern so gewollt. Der ein oder andere Wähler sollte sich aber schon einmal fragen ob er das Gefühl hat, dass er von den Farage's und Johnsons dieser Welt ausreichend über die Folgen seiner Wahlentscheidung informiert wurde. Ich bin mir sicher, dass sich einige diese Frage auch stellen werden.

Beitrag melden
neurobi 05.08.2016, 09:40
2.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass es noch ein Exit vom Brexit geben wird.
Und warum sollte man das Volk nicht nochmal befragen.
Die Erste Abstimmung war ja durch Lug und Betrug entschieden worden.
Jetzt sehen die Leute, was ihnen Farage und Johnsen eingebrockt haben.

Beitrag melden
Leonardo da colonia 05.08.2016, 09:45
3. Abwarten...

Es ist viel zu früh, um die Frage zu beantworten, ob das Referendum und die Austrittsverhandlungen für die Bevölkerung UK's negativ oder positiv sein werden. Die EU-Wirtschaft und -Industrie wird ein fundamentales Interesse daran haben, den UK-Markt weiterhin möglichst ungehindert und ohne Zölle zu beliefern - d.h. die Grenzen werden für Waren offen bleiben. Den Arbeitsmarkt in UK kann die dortige Regierung ganz nach Bedarf ihrer Wirtschaft steuern etwa mit befristeten Aufenthaltsgenehmigungen nur für junge qualifizierte Migranten und so für Niedriglöhne zu Gunsten ihrer Wirtschaft sorgen - das wird ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Beitrag melden
realplayer 05.08.2016, 09:51
4.

Auf jeden Fall darf die EU bei den Handelserleichterungen der Briten zur EU nicht einknicken. Großbritanien ist jetzt EU Ausland. Vielleicht kommen sie ja zurück.

Beitrag melden
yellowcarpet 05.08.2016, 09:54
5. Direkte Demokratie

....Funktioniert toll wenn der Müllmann über Wirtschaftspolitik entscheidet!

Beitrag melden
puglio 05.08.2016, 09:57
6.

Es dürfte genau die zuerst treffen, die für den Brexit gestimmt haben, die Abgehängten und Unterprivilegierten.
Ob ihnen so langsam dämmert, dass sie einigen Rattenfängern auf den Leim gegangen sind?

Beitrag melden
Creedo! 05.08.2016, 09:58
7.

Interessant, dass es allenthalben Brexit-Folgen gibt. Dabei haben die Briten der EU noch gar kein Austrittsgesuch vorgelegt. Es gibt zur Zeit nicht mal einen Austrittsbeschluß des britischen Parlaments.
Was also für Brexit-Folgen?
Eben herrscht eher die Situation wie Pferdewetten. Jeder setzt auf seinen Favoriten. Wer gewinnt ist aber noch nicht raus. Das Rennen ist noch nicht gestartet und es ist nicht einmal das Teilnehmerfeld bekannt. Und Pferdewetten sind so eine Sache. Einen Tag vor der Brexit-Bürgerabstimmung, hatten die Brexit-Gegner bei den Buchmachern die Nase deutlich vorne. Das Rennen haben dann andere gemacht.
Daher: Just wait an see!

Beitrag melden
neurobi 05.08.2016, 10:02
8.

Zitat von Leonardo da colonia
Es ist viel zu früh, um die Frage zu beantworten, ob das Referendum und die Austrittsverhandlungen für die Bevölkerung UK's negativ oder positiv sein werden. Die EU-Wirtschaft und -Industrie wird ein fundamentales Interesse daran haben, den UK-Markt weiterhin möglichst ungehindert und ohne Zölle zu beliefern - d.h. die Grenzen werden für Waren offen bleiben. Den Arbeitsmarkt in UK kann die dortige Regierung ganz nach Bedarf ihrer Wirtschaft steuern etwa mit befristeten Aufenthaltsgenehmigungen nur für junge qualifizierte Migranten und so für Niedriglöhne zu Gunsten ihrer Wirtschaft sorgen - das wird ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken.
Gut, das wird die Verhandlungposition von Frau May sein. Die der EU wird einen andere sein. Sie wird Bedingungen an den Marktzugang knüpfen. Und sie wäre schlecht beraten, wenn diese nicht besser sind, als mit den Sonderkonditionen die GB bis heute hatte.
Und die kann sie durchsetzen, wenn sie sich bewusst wird, dass sie am längeren Hebel sitzt.
Vor allem die britische Finanzindutrie ist hier sehr verwundbar.

Beitrag melden
Matzimaus 05.08.2016, 10:03
9. Bemerkenswert...

So ein Artikel über schlechte Arbeitsmarktergebnisse ohne Zahlen. Auch nicht auf der Website von REC. Sorry, das ist nichts.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!