Forum: Wirtschaft
Werbeoffensive von US-Kanzleien: Tausende neue Glyphosat-Klagen gegen Bayer
Thilo Schmuelgen/REUTERS

Binnen drei Monaten hat sich die Zahl der Glyphosat-Klagen gegen Bayer in den USA mehr als verdoppelt. Grund dürfte die deutlich ausgeweitete Fernsehwerbung von Anwälten sein.

Seite 2 von 2
AbtrünnigerSozialdemokrat 30.10.2019, 15:23
10. Unverschämtheit

Nicht nur sind die Vorwürfe völlig absurd, auch Forderungen sind eine Unverschämtheit. Ein Fabrikarbeiter bei Bayer in Leverkusen müsste vermutlich Jahrhunderte dafür arbeiten, und ein Arbeiter in Bauzen, Hof oder Osteuropa noch länger. Auch die Geschichte ohne Kommentarfunktion über die Eltern die die Schule verklagen ist so ein Fall. Solche gierigen Anwälte haben das Wort "Opfer" zu einem Schimpfwort gemacht. Haben die Amerikaner jeden Sinn für Gemeinwohl, Rechtsstaatlichkeit und gesunden Menschenverstand verloren ? Eine Demokratie ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburgwolfgang 30.10.2019, 15:30
11. Das hat die Schweinebande in den USA ja fein hinbekommen.

Da wird die hochbelastete Firma Monsato schnell mal an ein deutsches Unternehmen verkauft, obwohl die wussten, dass diverse Klagen auf den neuen Besitzer zukommen. So kann man natürlich auch versuchen deutschen Unternehmen zu schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 30.10.2019, 15:54
12. Und die Erde ist eine Scheibe...

Zitat von Pixopax
Krebs bekommt man von Glyphosat nicht, sonst wären wir längst alle tot. Die Einstufung ist identisch mit heißen Getränken, Kaffee und Schokolade, die auch als wahrscheinlich krebserregend eingestuft sind. Dieser ganze Hype führt nur dazu, dass demnächst weitaus schlimmere Dinge verwendet werden. Viel schlimmer ist die Antibiotikaverwendung in der Tiermast, seltsam dass da keiner klagt, fordert es doch wirkliche Opfer.
...und KZs hat es nie gegeben... und der Mond ist bewohnt... und den Weihnachtsmann gibt es wirklich... und genau deshalb ist Glyphosat auch nicht krebserregend. Man muss einfach nur an das Gute glauben, dann ist das auch so. Ich bin so froh, dass der obenstehende Kommentar veröffentlicht wurde. Denn einmal mehr zeigt er auf, die die Krisen-PR des Bayer Konzerns Früchte trägt. Warum sollten Gutachten, die die Gefährlichkeit von Glyphosat belegen, unter Verschluss gehalten werden, wenn das Zeug so harmlos ist??? Die vom Konzern in Auftrag gegebenen Gutachten kommen natürlich zu einem anderen Ergebnis. Klar. Und das glauben viele auch noch. Herzlichen Glückwunsch an die Giftmischer, die hoffentlich bald mal spürbare Einbußen erleben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 30.10.2019, 21:50
13. Wenn das

nicht gewaltig zum Himmel stinkt, weil die Monsanto Aktionäre bereits im Vorfeld um diese gesteuerte Klagewelle wussten, dann glauben auch sehr viele noch an den Osterhasen. Was Klagen und raffgierigen Anwälte betrifft, so waren die US Rechtsverdreher schon immer 1.Wahl auf diesem Planeten. Andererseits haben die Bayer "Experten" die Hauptschuld am Desaster zu tragen, da man dies im Vorfeld schon hätte wissen müssen. Die evtll Strafzahlungen sollten den Hampelmännern um den idiotischen Kauf präsentiert werden, dazu Verzichtserklärungen um Gehalt und Bonis. Wäre das Mindeste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingsbings1 31.10.2019, 09:48
14. Tausende neue Glyphosat-Klagen gegen Bayer

Was haben sich die Manager bei der Kauf nur gedacht?
Scheinbar nichts!
Das die immer noch am Ruder sind ist schon seltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 31.10.2019, 11:00
15. welch Zufall

Da hört man von Verhandlungen über einen Vergleich, und ganz zufällig wird auf diese Weise nochmal extra Druck aufgebaut. Es geht nicht um reale Schäden oder Zusammenhänge, sondern nur um Geld abzocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2