Forum: Wirtschaft
Werbespot der Luftfahrtlobby: Das Märchen vom Ökofliegen
DPA

"Fliegen ist das neue Öko" verkündet eine Werbung des Luftfahrtlobbyverbandes BDL und verweist auf gesenkten Kraftstoffverbrauch. Was für ein Unsinn.

Seite 1 von 15
bernd.stromberg 31.03.2016, 14:11
1. Passt schon

Doch, doch. Genau solche Leute sind das - die "voll alternativ" jedes Jahr nach Goa/Indien oder Bali fliegen um "voll alternativ abzuchillen".

Und dann hier in den Themen über jeden geräumigen Kombi/Limousine über 100PS schimpfen, weil das ja eine unsägliche Resourcenverschwendung und unnötig sei.

Und wer dann den 2 Tonnen SUV oder den 500PS-Sportwagen fährt ist ja sowieso der Antichrist in Person.

Leute: Leben und Leben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 31.03.2016, 14:19
2. Also ich

finde den Spot witzig . Natürlich braucht man im Auto wenn man zu viert fährt weniger. Selbst mit einem alten VW Bus so, 5 Liter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baccarat 31.03.2016, 14:24
3. Ozon ist kein Treibhausgas

"Denn beim Fliegen entstehen neben CO2 noch eine Reihe anderer Schadstoffe. Dazu zählen etwa Stickoxide, durch die das Treibhausgas Ozon gebildet wird [...]"

Bei Ozon handelt es sich um kein Treibhausgas. Es gibt einmal das "gute" Ozon in der Stratosphäre, welches dem Treibhauseffekt als UV-Filter der Erde sogar entgegenwirkt und das "schlechte" bodennahe Ozon. Das bodennahe Ozon wird in der Tat an heißen Tagen durch Stickoxide gebildet, ist aber trotzdem kein Treibhausgas. Dafür ist es in höheren Dosen gesundheitlich bedenklich (besser bekannt als Sommersmog).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JSorel 31.03.2016, 14:27
4.

"Da noch nicht alle Prozesse komplett erforscht sind, könnte die Wirkung sogar um das Fünffache höher liegen."
Oder auch weniger stark ausfallen. Ergbnisoffenes Forschen sieht irgendwie anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 31.03.2016, 14:31
5. Hallo Herr Böcking, dann bitte auch das Internet abschalten

Der Gesamt-Energieverbrauch der weltweiten zivilen Luftfahrt beträgt ca. 2 Prozent. Das ist ziemlich genau so viel, wie der Betrieb des Internet verbraucht.

Wenn Sie also die Luftfahrt für die tatsächlich entstehende Verschmutzung geißeln, dann bitte auch andere Emittenten, die genau so viel Dreck am Stecken haben.

Die Autoindustrie produziert übrigens viel mehr Dreck. Denn während die Autoindustrie ihren hauptsächlich privat getriebenen Märkten erfolgreich einreden kann, dass größere Motoren besser sein sollen, und sogar weitgehend damit durchkommt, dass ihre Motoren bis zu 40 Mal so viel Dreck in die Luft blasen, wie gesetzlich erlaubt ist - ist die Luftfahrtbranche von professionellen Käufern geprägt. Noch während bei Airbus ein neues Flugzeug designed wird, sitzen da x Fachleute der großen Airlines quasi auf dem Schoß der Ingenieure und fordern "der Verbrauch muss runter, runter, runter!"

Und so sinkt der Flottenverbrauch der Flugzeuge, während der der Autos steigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 31.03.2016, 14:31
6.

Wieso man die klimaschädlichste Art der Fortbewegung immer noch subventionieren muss (Steuerbefreiung) wird wohl ein Geheimnis bleiben. Während man als elektrisch Reisender (Bahn) die volle Steuer- und Umlagenlast tragen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 31.03.2016, 14:34
7.

Zitat von INGXXL
finde den Spot witzig . Natürlich braucht man im Auto wenn man zu viert fährt weniger. Selbst mit einem alten VW Bus so, 5 Liter.
Und wenn man nicht zu viert fährt (die meisten Autos haben nur den Fahrer an Bord) dann vebrauchen fast alle Nicht-Kleinwagen erheblich mehr als 4 Liter, sogar mehr als die 8 Liter, wenn man die Wirksamkeit der Flugzeugabgase durch die Höhe einpreist. Das Flugzeug kann also besser sein als das Auto. Je nach Vernunft des Autofahrers...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerseiferth 31.03.2016, 14:34
8. öpnv

Die Zahlentabelle im Artikel ist sehr aufschlussreich und erscheint zumindest für Laien plausibel. Was ich jedoch kaum glauben kann, dass die Auslastung Bei U-Bahnen und Straßenbahnen nur 19% sein soll. Das widerspricht doch jeder Lebenserfahrung. Ich würde die Auslastung quer durch alle Tages- und Nachtzeiten auf etwa 50% einschätzen, zumindest in Berlin. Berufsverkehr weit über 100% (vollgestopft über das zulässige Maß), tagsüber sonst auch mind. 70%% Da würde mich mal die Quelle interessieren. Der Tremod-Bericht des ifeu von 2012 sagt zur Auslastung des ÖPNV gar nichts aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
userkk 31.03.2016, 14:35
9. CO2 geringer beim Autofahren?

Der Autor hat in seiner Betrachtung wohl die Angaben der Autohersteller genommen und nicht die tatsächlichen Werte.
Und schon wieder dreht sich das ganze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15