Forum: Wirtschaft
Werbespot der Luftfahrtlobby: Das Märchen vom Ökofliegen
DPA

"Fliegen ist das neue Öko" verkündet eine Werbung des Luftfahrtlobbyverbandes BDL und verweist auf gesenkten Kraftstoffverbrauch. Was für ein Unsinn.

Seite 6 von 15
rainerseiferth 31.03.2016, 16:02
50.

Zitat von bernd.stromberg
Also erstmal kann ich den Eindruck zwar nachvollziehen, man sollte sich aber realistisch klarmachen, dass auch in Großstädten außerhalb der Stoßzeiten auf vielen Linien und in Randgebieten die Bahnen nicht mal zur Hälfte gefüllt sind (auch eigene Erfahrung). Das wichtigste ist aber, dass die Tabelle .....
Stimmt. Ich fahre ja auch meist nur im Kerngebiet, allerdings auch nachts. An den Stadträndern wird es dann schon eher dünn. Hab mal den Geschäftsbericht der Berliner Verkehrsbetriebe von 2014 durchgeblättert. Die Auslastung quer über Bus, U- und Straßenbahn liegt bei 17,8%. Und die BVG wird sich bestimmt nicht selbst schlechtreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal234 31.03.2016, 16:07
51. weiterer Energiebedarf

Sind in den Kalkulationen auch der Energiebedarf zur Herstellung/Verlegung für x tausende km Schienennetz, Straßennetz, der Betrieb der Bahnhofs- und Flughafeninfrastrukturen berücksichtigt?
Ich denke nein. Unter Berücksichtigung solcher Faktoren sähe diese Tabelle sicherlich ganz anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 31.03.2016, 16:08
52. Das liegt daran,

Zitat von stefan.martens.75
Könnten zweimal so viel sein, sagen Wissenschaftler. Da das noch nicht richtig erforscht ist könnten es auch 5 Mal soviel sein........ AHA! Könnten also auch genauso nur 1/3 soviel sein, oder? Vielleicht sogar gar keinen Effekt haben oder den Gegenteiligen...... :-)
dass Sie vom wissenschaftlichen Arbeiten keine Ahnung haben. Gute Wissenschaftler behaupten NIE, das ein Sachverhalt so oder so IST. Selbst bei allerbestem Erkenntnisstand schreibt man in wissenschaftlichen Artikeln, dass Ergebnisse dieses oder jenes "wahrscheinlich erscheinen lassen" oder ein Sachverhalt "nahe liegt" etc. Das gehört zum gutem wissenschaftlichen arbeiten, dass man NIEMALS einen Sachverhalt als die letzte Wahrheit darstellt, sondern immer nur den gegenwärtigen Wissensstand ohne Garantie auf Richtigkeit darstellt.
Das ist dann im übrigen auch der große Unterscheid zwischen Religion und Wissenschaft - Religionen "glauben" genau zu wissen, Wissenschaften "wissen" zumindest, dass sie nur glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 31.03.2016, 16:09
53.

Zitat von jhea
Das halte ich Sinnvoller als den Individualverkehr den manche Menschen meinen haben zu müssen um morgens lieber mit dem Auto statt der Bahn zur Arbeit zu fahren.
Stimmt schon, aber früher wäre niemand auf die Idee gekommen, in Irland gefangenen Fisch nach China zu schippern zum filetieren und anschließend wieder zurück. Schon allein deshalb, weil das früher, anders als heute, NICHT BILLIGER gewesen wäre als eine Verarbeitung vor Ort...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 31.03.2016, 16:10
54.

Zitat von deepfritz
Ich fliege morgen auch wieder, Business class natürlich. Ist mir vollkommen egal ob dabei CO2 ausgestoßen wird, sowas interessiert nur linksgrüne Spinner.
Darf ich Sie jetzt "rechtsschwarz" nennen, wenn Sie schon Farben als Beleidigung verwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jboerner 31.03.2016, 16:12
55. Naja, Äpfel und Birnen

Das ist alles ein Äpfel-und Birnen Vergleich, oder wahlweise eine Milchmädchenrechnung, wenn auch auf hohem Niveau. Sinnigerweise müsste man die Gesamtbilanz des Verkehrs dieses Transportmittels an sich untersuchen, bis hin zu den Produktionskosten und der Instandhaltung der Infrastruktur. Und spätestens bei dem rech linaer berechenbaren Verbrauch eines Flugzeugs versus den spätestens bei Stop-and-Go Verkehrs des Autos im Stau kann man sich von niedrigen einstelligen Verbrauchszahlen des Autos verabschieden. Mein Fazit wäre: der Spot ist nett gemacht, aber halt Werbekäse, aber aufrechnen wie falsch das ist, funktioniert auch nicht, weil man es nicht wirklich belegen kann. Konstatieren kann man wohl schlicht: solange der Mensch sich über den halben Erdball bewegen will, stößt er CO2 aus. Ob das aus dem Hintern eines Ochsen kommt, der nen Karren zieht, oder aus einem Autoauspuff, oder dem Strahl eines Triebwerks gibt sich am Ende recht wenig. Für lange Strecken ist ein möglichst optimiertes Gemeinschaftstransportmittel technologisch gesehen aber die besser Wahl- egal ob Zug oder Bahn (theoretisch auch Bus) als individuelle Mittel. Zumal i.d.R. in Autos keine 5 Personen sitzen, selbst auf größeren Strecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 31.03.2016, 16:15
56.

Zitat von gerolf_muc
was aus meiner Sicht berücksichtigt werden muss ist das erst durch das Flugzeug generierte und ermöglichte Nutzerverhalten. Kein Mensch würde mit dem Auto z.B. 10.000km nach Kapstadt für eine Woche Urlaub fahren.
Das stimmt so nicht. Zwar würde in der Tat kaum einer Auto fahren, aber Schiffsreisen waren einmal etwas ganz normales...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 31.03.2016, 16:17
57.

Zitat von Andraax
dass Sie vom wissenschaftlichen Arbeiten keine Ahnung haben. Gute Wissenschaftler behaupten NIE, das ein Sachverhalt so oder so IST.
Dann kann man eine pauschale Multiplikation mit dem Faktor 2 nicht rechtfertigen, denn das ist nichts anderes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luchsmueller 31.03.2016, 16:23
58. Nein

Zitat von lachsbrötchen
Airbus verzeichnet also Aufträge in Höhe von einer Billion euro? ob das kein Übersetzungsfehler war?
Lachsbrötchen, ist es nicht. Drei A380 kosten schon mehr als eine Mrd. EUR. (http://www.airbus.com/newsevents/news-events-single/detail/new-airbus-aircraft-list-prices-for-2016/). Klingt unglaulich. Aber Flugzeuge sind wahnsinnig teuer. Und Airbus hat mehrere 1000 in den Auftragsbüchern stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 31.03.2016, 16:31
59. Wenig öko...

Das "Viel öko" der Luftffahrt ist auch aus von einer anderen Sucht her ein Trugschluß:

Denn wer fliegt denn direkt von zuhaus aus? In der Regel ist da ja noch die Anfahrt zum Flughafen.
Die Immense Größe der Parkhäuser und die Staus an Zubringer- und Abholer-Stationen sieht, verdeutlichen, wieviel Leute per Auto, also mit einem fetten CO2-Abdruck, zum Flughafen kommen.

Gemogelt wird in dem Zusammenhang auch damit, daß nur hier in Deutschland große Flughäfen ein "ökologische", d.h. Schienen-Anbindung, haben (mittels der man den Liter-Verbrauch ggf. auch kleinrechnen kann); kleinere Flughäfen haben zudem meist nur Straßenanschluß.
Im Ausland hingegen, ... da ist Bus oder Taxi üblich; zuweilen dann ein Großbus für 6-8 Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15