Forum: Wirtschaft
Wertvollstes Unternehmen der Welt: Warum Microsoft Apple überholt hat
REUTERS

Microsoft hat sich an Apple vorbeigekämpft - nach einer jahrelangen Durststrecke. Der Softwarehersteller ist jetzt das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt. Dafür gibt es vier Gründe.

Seite 6 von 15
colouredwolf 28.11.2018, 22:38
50.

Zitat von roflxd
Ein unpassender Vergleich. Autos, die deutlich mehr kosten, leisten auch deutlich mehr als ein Dacia. Mehr Leistung, mehr Geschwindigkeit, mehr Komfort, mehr Sicherheit usw. Bei Apple-Produkten zahlt man lediglich den Namen. Es gibt nachweislich NICHTS, was die Konkurrenz von Samsung nicht besser kann. Noch ein paar Worte zum Thema Prestige: Im Gegensatz zum Auto kann ein Smartphone kein Statussymbol sein. Es taugt nicht als Statussymbol, weil sich jeder Durchschnittstyp mit Durchschnittseinkommen ein Apple-Smartphone leisten kann, wenn er will. Keiner wird sagen: "Oh wow, er kann sich ein Produkt für 1000 Euro leisten. Beeindruckend."
Doch! Apple ist besser wie Samsung. Bei Apple funktioniert alles. Bei Windows brauch ich ein Samsung-Handy, dass nach einem Jahr obsolet ist, weil nich erst verspätet das neueste Sicherheitsupdate aufspielen kann. Absolutes NoGo im Geschäftlichen.
Apple läuft und läuft und läuft. Einen IT-Spezialisten in meinem Unternehmen benötige ich im Durchschnitt alle anderthalb Jahre für 4 bis 8 Stunden, um zum Beispiel die Serverfunktionen zu erweitern, neue Datenbanken zu erstellen, die meine doch sehr begrenzten IT-Kenntnisse übersteigen.
Bei Apple spare ich mir einfach Kosten und, viel wichtiger, Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colouredwolf 28.11.2018, 22:40
51.

Zitat von h.hass
Ich habe noch in keiner Firma gearbeitet, die Appple-Produkte nutzt - oder gar mit Linux-Rechnern arbeitet. Was sollte das bringen? Und natürlich weiß die IT-Security eines Unternehmens sehr genau, welche Daten durch die Leitungen gehen. Deshalb gibt es Firewalls, Proxys, Mailfilter etc. Glauben Sie wirklich, dass eine Unternehmens-IT nicht fähig wäre, Datensicherheit herzustellen?
also bei mir wird nur auf Apple gearbeitet, ausnahmslos. Keine einzige Widoof-Kiste mehr. Und die Kosten für IT-Betreuung sinken um mehr als 95%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 28.11.2018, 22:42
52.

Zitat von Anton Waldheimer
Die Appleprodukte unterscheiden sich von den Androidprodukten nach meinen Beobachtungen vor allem im Aussehen und im Preis. Ich sehe keinen technologischen Vorteil, und somit nur eine schmale Basis für den Erfolg von Apple, Volkswirte nennen das Snobeffekt.
Das liest man schon seit Jahren... akzeptieren Sie doch einfach, dass Apple Kunden offenbar recht zufrieden sind mit dem, was Sie erhalten.
Danach schauen Sie auch gern mal, wie lang so ein Androidgerät mit Updates versorgt wird und wie lange ein iOS Gerät.
Und danach bemerken Sie bitte, dass Apple nicht von der Pleite bedroht ist, sondern nur nicht mehr Nummer eins im IT Bereich.
Das was sie daher schrieben, obwohl es bereits fast 2019 ist, nennen nicht nur Volkswirte Ahnungslosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist2018 28.11.2018, 22:48
53. Der Hype um den Apfel ist einfach nur krank

Microsoft ist ein unschlagbarer Dino der der sich einst an einem anderen Dino (IBM) gemästet hat. Das ist das wesentliche Erfolgsgeheimnis der Redmonder. Auch IBM mischt noch immer kräftig mit, obwohl Big Blue längst nicht mehr zu den Pionieren im Digitalbusiness gehört. Was Apple anbetrifft, ist mir der komische Hype um diese Firma immer rätselhaft geblieben. Die Macs in den 80ern waren total überteuert und nur was für Schicki-Micki-Agenturen. Ich kenne jedenfalls keinen Apple-Nutzer der etwas von Programmierung versteht, geschweige denn jemals richtig mit den Dingern gearbeitet hat. Zu den wichtigsten Meilensteinen des Selbstverständnisses von Apple-Nutzern scheint es zu gehören, das Notebook aufzuklappen und den Apfel zum Leuchten zu bringen. Ob dahinter wirklich ein kluger Kopf steckt, darf bezweifelt werden. Nicht anders verhält es sich mit iPhones und iPads. Ein Lifestylespielzeug für verwöhnte Beamtensöhnchen, die immer die Zeit finden, sich für ein total überteurtes Mobiltelefon nächtelang in eine Schlange zu stellen. Einfach nur krank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firefox34 28.11.2018, 22:49
54. Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt

Microsoft hat die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und sich von sein alten Geschäftsmodell verabschiedet. Azure ist die einzig ernstzunehmende Konkurrenz zu AWS. Wer bitte nutzt die iCloud außer einige Privatanwender oder Freiberufler? Auf dem Mobilmarkt ist Google mit Android Platzhirsch und viele Anbieter teilen sich den Hardwaremarkt. Da ist Apple nur einer unter vielen. Microsoft hat sich da nach großen Schmerzen zurückgezogen. Das "boxed Model" hat Microsoft auf Abo und Office 365 umgestellt. Der Spielemarkt wächst und Microsoft ist mit der Xbox dabei. Socialmedia haben sie mit LinkedIn auch erfolgreich in ihren Konzern integriert bekommen... Achja... und Windows verkaufen sie auch noch für die führende Prozessorarchitektur auf Desktops. Man kann nur staunen wie sich dieser "Tanker" relativ schnell gewandelt und neu erfunden hat. Alles richtig gemacht Microsoft.
Apple hat sowohl das Thema "Spiele", "Socialmedia" als auch "Cloud" verschlafen. Mittel- und Langfristig ist ihr Produktportfolio zu klein oder müssen das "next big thing" erfinden. Wenigsten haben sie eine megateure neue Zentrale. Wenn irgendein Hersteller gehyped ist, dann ist es Apple und nicht Microsoft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 28.11.2018, 22:59
55. Ohne Microsoft

und ohne Bill Gates gäbe es Apple heute möglicherweise gar nicht mehr.
Man kann von Windows und Office ja halten, was man will, aber hätte Microsoft durch seine Politik, auch einzelnen Hobbyentwicklern und unerfahrenen Programmierern eine erschwingliche Plattform zur Verfügung zu stellen, auf Basis derer tausende von Firmen entstehen und Lösungen anbieten konnten, dem Softwaremarkt nicht zu dieser Größe verholfen, dann wären wir softwaretechnisch immer noch in der Steinzeit. Dass Microsoft jetzt (wieder) wertvoller als Apple ist, gönne ich der Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pompeo Davyd 28.11.2018, 23:02
56. Das können Sie

Zitat von michael.haupt
ich sage bloss hände weg von microzoft. die systeme und programme von microzoff haben mehr sicherheitslöcher als ein schweizer käse!
sicher belegen, nehme ich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 28.11.2018, 23:27
57. Und wieder ein hinkender Vergleich!

Sorry aber wer Apple mit Microsoft vergleicht hat keine Ahnung. Schwerpunkt Apple: Hochwertige Hardware mit möglichst perfekt angepasster Software - Microsoft verkauft in erster Linie Software und passende Technologielösungen, das Hardwaregeschäft dient in erster Linie nur dazu, hochwertige Geräte für die eigene Software zu präsentieren und so die anderen Hardwarehersteller etwas anzutreiben. Die Konkurrenz zwischen diesen Unternehmen ist Geschichte, heute gibt es vielen Bereichen sogar Zusammenarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 28.11.2018, 23:27
58. Richtig....

Zitat von Trevor Philips
Langlebiger als was? Microsoft ist erst geschätzt 2012 oder 2013 mit den Surface wieder in den Hardwaremarkt eingestiegen wenn man mal die X-Box ausnimmt und da habe ich noch ein Pro der ersten Generation hier liegen das noch genauso gut wie am ersten Tag funktioniert. Da ist also nichts langlebiger oder gar durchdachter. Apple baut seinen Schrott halt wirklich für technische Analphabeten mit all den Nachteilen die aus geschlossenen Systemen entstehen. Wenn Sie sich natürlich gerne -auch bei Inhalten- gängeln lassen sind Sie bei Apple richtig.
… ein OS für einen Mac, ein iPad oder iPhone zu bauen und stabil zu bekommen ist einfach. Es läuft ja nur auf den Dingern... Apple weiß genau was reingeschraubt wurde in Modell Xy usw..... bei PC ist das anders, da kann man Motherboard, Karten, Platten, Grafikkarte zusammenstecke wie man möchte und das muss das OS alles mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 28.11.2018, 23:29
59. Zum Beispiel...

Zitat von h.hass
Was denn für eine "Nacharbeit" nach Updates? Da ist doch überhaupt nix zu machen. Das ist genau so ein unsinniger Horrormythos wie der berüchtigte Windows-Bluescreen, der schon seit mindestens zehn Jahren ausgedient hat.
...das Entfernen unerwünschter Programme, die durch die Hintertür mitinstalliert werden? Oder freuen Sie sich über alberne Spiele und Werbeapps in Ihrem Startmenü? Auch die Datenschutzeinstellungen sollte man nach jedem Win10-Update im Auge behalten. Auch kann man die Updates nur sehr begrenzt selbst steuern und ihnen auch nicht entgehen. Daß der Rechner, weil das heimliche Hintertür-Update abgebrochen ist (Nutzer klappt den Rechner zu und denkt nichts Böses) sich nicht mehr starten läßt und per Rescue-Tool wiederbelebt werden mußte, hatte ich auch schon zweimal. Ich kenne einige Leute, die all das schier in den Wahnsinn getrieben hat, Normaluser ohne große Ambitionen. Und so kenne ich mich nun mit Win10 aus, obwohl ich's privat gar nicht nutze (und auch weiß, warum)... Wenn man nicht unbedingt Windows für irgendwas Spezielles braucht, fährt man privat als Sparfuchs mit Linux Mint oder als Wohlhabender mit einem Mac besser. Leider meint Apple inzwischen, daß ihre Kunden zwingend reich zu sein haben. Auch hat mir OSX früher deutlich besser gefallen. Aber besser als Windows ist es noch allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15