Forum: Wirtschaft
Wettbewerbsbericht: Deutschland ist Innovationsweltmeister
DPA

Die Deutschen jammern über Groko, Reformstau und eine mangelhafte digitale Infrastruktur. Doch das Weltwirtschaftsforum hält das Land für wettbewerbsfähiger als alle anderen in Europa. Besonders eine Note überrascht.

Seite 1 von 8
H.M 17.10.2018, 01:21
1.

Das ist ja schon ne klasse Sache und die Regierung und Wirtschaft wird das rauf und runter jodeln, aber im alltäglichen Leben ist es doch leider einfach Digitalisierungs-Wüste Deutschland. Daran muss etwas getan werden (und wird ja auch schon)... aber es geschieht alles so langsam.... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 17.10.2018, 01:52
2.

Interessant. ich hatte eher Nachteile bei Risikokapital und Unternehmerische Begleitung von Startups erwartet. Die Kompetenzzentren und breite HighQuality im Mittelstand hatte ich als Plus schon erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zoroaster1981 17.10.2018, 02:02
3.

Ich habe mir mal das Dokument des WEF angesehen.
Das ist natürlich alles Äpfel mit Birnen. Zudem kann man Stadtstaaten nicht mit ganzen Ländern vergleichen und in großen Ländern gibt es auch starke Gefälle bzw. Zentren mit abweichender Wettbewerbsfähigkeit. Von daher ist die Aussagekraft einer Zusammenfassung sehr gering.
Interessanter wird es, wenn man sich die Details ansieht:
Bspw. den Punkt "cost of starting a business". Da sind wir auf Rang 41. Noch schlimmer "time to start a business" mit Rang 66.
So, und bei den offensichtlichen Auflagen, die zu so einer Bewertung wohl führen, tröstet es einen Neuunternehmer wohl wenig, wenn wir in "Insolvency regulatory framework" den ersten Platz belegen und dessen spätere Insolvenzabwicklung damit wenigstens gut verläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varphi 17.10.2018, 02:49
4. Ist D denn auch führend

Bei relevanten Innovation (IT, E-Mobilität)? Wie es mit der Verbreitung von Innovation aus? Einen teuren Protoypen der wie den BMW i3 kann jeder vorstellen. Hier stehen wie aber schlechter da als zb Japan. Bei den wesentlichen, sichtbaren Innovationen sehe ich uns nämlich nicht vorne. Vielleicht sehr stark eher vom Mittelstand getrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 17.10.2018, 04:56
5. Klingt ja eigentlich recht beruhigend

Aber wie immer, bei solchen Nachrichten, sind die Ergebnisse natürlich interessengeleitet. Jeder, der etwas verkaufen will, stellt sich die Zahlen und Bezugsgrößen nach seinen Bedürfnissen zusammen. Auch wenn Deutschland super innovativ ist, was davon kommt in Hamburg Billstedt, Berlin Neukölln, München Hasenbergl oder Duisburg Marxloh an? Wo Geld war, ist immer noch was dazu gekommen und der Rest bleibt angehängt. Auch, und gerade, weil zu Innovationen die entsprechende Bildung nötig ist und diese findet eben nicht überall in Deutschland statt. Die gehobenen Stände sehen weiter einer rosigen Zukunft entgegen, der Rest überlebt irgendwie. Wichtiger wäre es für Deutschland und eine stabile Demokratie, dass wir nicht nur Elfenbein Türme der Wissenschaft und Cluster bilden, sondern uns bemühen, alle, je nach Fähigkeiten und Fertigkeiten mit einzubeziehen. Diese müssen schon in jüngsten Jahren flächendeckend entwickelt werden, nicht nur dort, wo engagierte Bildungsbürger dahinter stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global_architect 17.10.2018, 04:57
6. What is „innovationsweltmeister“??

Wenn man mit Innovation das deutsche „Tüftlertum“ oder eben allgemein das Ingenieurwesen meint, dann mag der Titel „Innovationsweltmeister“ vielleicht sogar stimmen. Aber Visionäre und Querdenker sucht man in Deutschland vergebens! Dafür fehlt den Deutschen (verallgemeinert ausgedrückt) einfach das Charisma und die „Salesmanship“! Im übrigen ist es auch etwas naiv zu denken, dass Forschungsinstitute und Innovationscluster ein Garant für bahnbrechende Erfindungen wären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 17.10.2018, 05:41
7. Innovative Produkte: Letzte Bastion

Mag ja sein, dass in Deutschland in irgendwelchen Forschungseinrichtungen ganz tolle Produkte ausgedacht werden. Produziert werden sie - oh Wunder - irgendwo im fernen Osten, meist im hier so gescholtenen China. Man erinnere sich: Hierzulande gab es mal vor nicht allzulanger Zeit eine florierende Textilindustrie. Und auch der Fernseher kam aus Deutschland. Vorbei wie so manches andere.
Und die Chinesen arbeiten fleißig daran, in Zukunft auch innovative Produkte herzustellen. Sollte ihnen das gelingen - notfalls mit Ideenklau - werden hierzulande die Lichter ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym187 17.10.2018, 05:58
8. für eine Innovation braucht es kein

schnelles Internet. Es fördert nur die Produktivität! Trotzdem finde ich es wirklich komisch, dass gerade im IT Bereich Deutschland hinter der USA hinkt. Warum wird zum Beispiel in Deutschland kein eigenes Betriebsystem angeboten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 17.10.2018, 06:02
9. ÜbelMeister

Das "Betriebssystem Mensch" funktioniert nun mal, seit Pestalozzi, nach "Kopf-Herz-Hand". Kognitives Verstehen, emotionales Annehmen, operatives Umsetzen. Wer, bis auf den heutigen Tag, das emotionale Annehmen ignoriert, quasi überspringt, muss scheitern. Die Schlauköpfe glühen, seit immer und die Macher machen non stop. Doch das Endresultat all dessen, gefühlt ohne wahre Bedeutung. Wer um alles Emotionale, um alle sogenannten "soft skills" einen weiten Bogen macht, der will es nicht kapieren, ja, hat Angst davor. Ausgeblendet in der Politik, ausgeblendet in der Wirtschaft. Dieses "Gefühlsgedusel" vermasselt doch nur immer alles. Das muss aufhören! Geanu. Der Roboter ist die Lösung. Er hat keine Gefühle! Der jüngste Abschlussbricht von Hawking sagt es uns: game over in maximal 100 Jahren. Gefühlt maximal 50 Jahre! love is all we need

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8