Forum: Wirtschaft
Wettbewerbsfähigkeit der Länder: Mit Deutschland geht es weiter bergab
DPA

Deutschland ist einer Studie zufolge im Vergleich der wettbewerbsfähigsten Länder weiter zurückgefallen. Besser sieht es für die USA aus.

Seite 2 von 4
die Stechmücke 24.05.2018, 13:38
10. Es reicht!!!

Das Abfallen der Wettbewerbsfähigkeit ist ein Produkt der GroKo und die weitere politische Entwicklung bringt keinen Fortschritt. AM steht für Stillstand und der Stellvertreter OSCH spürt seine Füße nicht mehr da sie eingeschlafen sind.
Der BAMF Skandal als letztes junges Ereignis weitet sich aus, unglaublich was da enthüllt wird. (siehe Sendung von Markus Lanz vom 23.5.18). Bleibt zu hoffen, dass Oskar Lafontain mit dem Start einer linken Sammelbewegung aus den Startlöchern kommt. Es ist höchste Zeit dass politisch aufgeräumt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 24.05.2018, 13:48
11.

Ist schon klar, für die Studie wurden u.a. Managermeinungen ausgewertet, Manager für die "Wettbewerbsfähigkeit" niemals ausreichend ist. Noch mehr Wettbewerbsfähigkeit würde für Deutschland noch mehr Exportüberschuss und noch mehr Lohndumping bedeuten - wollen wir das ?
Hier hat sich die Wirtschaft inzwischen mit der Politik vereint. Ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen: Im Koalitionsvertrag wird der Begriff "Wettbewerbsfähigkeit" - eines der Lieblingswörter der Kanzlerin - 25 mal erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotho 24.05.2018, 13:50
12. Wettbewerb

Wir sehen, dass Deutschland nicht gut da steht. Ein Außenhandelsüberschuß den uns alle beneiden. Da kann es um unsere Wettbewerbsfähigkeit nur schlecht stehen. Die Umweltbedingungen sind natürlich in China wesentlich besser. Das die USA jetzt auf Platz 1 stehen ist hingegen verständlich. 20% Unternehmenssteuer. Da schwärmen die Wirtschaftsforschungsinstitute von. Warum verfügen die USA dann über ein so extrem hohes Defizit? Die USA belasten Ihre Ausbeuter nicht mit hohen Sozialabgaben. In China gibt es extreme Umweltprobleme, keinen nennenswerten Umweltschutz, eine Armut die so hier unbekannt ist, keine Arbeitnehmerechte. Das gilt auch für die Amis. Es wäre für viele wünschenswert, wenn auch wir da hin kommen. Eine CDU ohne Merkel, zusammen mit der FDP, würde uns dieses Paradies näherbringen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 24.05.2018, 13:54
13. Wie kann das sein?

Wir haben Angela "Wir schaffen das" Merkel und die USA haben Donald "America First" Trump. Wie ist es, nachdem uns Jahr um Jahr gesagt wird, dass die Eine gut und der Andere schlecht ist, möglich das in einer Analyse der Schweizer die USA an uns vorbeiziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derleibhaftige 24.05.2018, 13:55
14. Das ist dann eben die Folge unserer Politik

Unsere Eliten reden uns ja immer wieder gerne ein, dass es für uns besser ist, wenn wir alle Fahrrad fahren und das Licht abstellen und gleichzeitig massenhaft Menschen aus Entwicklungsländern durchfüttern. Zusätzlich dazu existiert eine Bürokratie in einem Ausmaß, dass jeder Fortschritt schon im Keim erstickt wird.
Das ist dann eben die Folge davon, wenn wir nur einfach so weitermachen und alles Aussitzen, weil wir nichts mehr kapieren. Im Ranking wichtiger Industriezweige fallen wir international irgendwann ins bodenlose und werden uns künftig unter den Schwellenländern wiederfinden. Dann schneiden wir uns gegenseitig die Haare und Fahren mit dem Fahrrad zum Friseur bei Kerzenlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 24.05.2018, 14:10
15.

Zitat von Forist2
Alle frühpensionierte Beamte oder ÖD mit üppiger VBL Zusatzversorgung.
Für die VBL wird einem übrigens ein Teil vom Lohn abgezogen.
Ob sich das letztendlich lohnt, kann einem keiner sagen. Ich hab drauf verzichtet.
Statt über die üppige VBL zu schimpfen, können sie selbst 150€ vom Lohn in einen Fond oder ETF einzahlen.
Dann haben sie im Alter auch eine "üppige" Zusatzrente oder können mit dem Geld machen, was sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 24.05.2018, 14:12
16. Lach

Zitat von die Stechmücke
Der BAMF Skandal als letztes junges Ereignis weitet sich aus, unglaublich was da enthüllt wird. (siehe Sendung von Markus Lanz vom 23.5.18). Bleibt zu hoffen, dass Oskar Lafontain mit dem Start einer linken Sammelbewegung aus den Startlöchern kommt. Es ist höchste Zeit dass politisch aufgeräumt wird.
Überlassen Sie das Frau Merkel, die 2021 wieder antreten wird. Schon gemerkt? Vor den Wahlen wurde in den Medien geschwurbelt wie Frau Merkel ihre Nachfolge kürt. Sieht man aktuell was davon?
Und ich finde es befremdlich in einem Absatz positiv über Markus Lanz zu sprechen und dann noch auf die linke Sammelbewegung zu verweisen, zu der auch Frau Wagenknecht gehört. Sie erinnern sich an die Episode Lanz / Jörges vs Wagenknecht?
Ich denke hätte Herr Lanz die Wahl gegen BAMF oder Wagenknecht zu berichten, ich denke er würde lieber eine Linke Sammelbewegung als unwählbar darstellen.
Nichts wird sich ändern in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.damrau 24.05.2018, 14:14
17. Zitat Ende

Ich liebe Statistiken, bei denen ich nur ahnen kann, wie sie entstanden sind. Hat man Manager gefragt, wo ihren Wünschen am meisten Gehör geschenkt wurde? Da mag natürlich Trumps "weg mit Allem, was die Geschäfte stört" punkten.
Der Spiegel sollte solche Ranglisten nur zitieren, wenn er gleichzeitig mehr Details liefert. Sonst liest jeder aus den dürren Angaben heraus, was er will. Wie auch in diesem Fall einige Leserkommentare die These "Die Flüchtlinge sind unser Unglück" bestätigt sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 24.05.2018, 14:19
18.

Wen wunderts unter Merkel wird nur noch verwaltet und die schützende Hand über die Industrie gehalten. Die Zeche dürfen dann wir Bürger teuer bezahlen. Aber ist ja alles alternativlos wenn mann den Wählern glauben mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 24.05.2018, 14:23
19. Steuervereinfachung - ein Thema von gestern

Interessant ist dass es in der aktuellen Phase durchaus fließender Steuereinnahmen nicht zu ernsthaften Versuchen kommt die Steuergesetzgebung zu vereinfachen. Fast 100.000 Steuerberater deuten doch auf ein erhebliches Effizienzdefizit bei den Steuern hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4