Forum: Wirtschaft
Wettbewerbskraft: Europas Krisenstaaten werden stärker
REUTERS

Es ist ein Hoffnungsschimmer für Europa: Laut einem Zeitungsbericht nimmt die Wettbewerbskraft der Krisenländer deutlich zu. Die Löhne werden konkurrenzfähiger, die Defizite beim Handel schrumpfen. Die im Kampf gegen die Krise angestoßenen Reformen scheinen zu greifen.

Seite 7 von 16
Redigel 29.08.2012, 14:22
60. Dr.

Zitat von okokberlin
das muß ich nur lesen die FTD und folker hellmeyer vertreten diese these. die FTD ist ein politmagzin was die grünen empfiehlt, aber kein wirtschaftsfachblatt. und herr hellmeyer ist "chefökonom" (gelernter bankkaufmann) der bremer landesbank, die wiederum gehört der NordLB -die hochverschuldet vom staat am leben gehalten wird.
Und davor beständig CDU und FDP... alles grüne. Bertelsmann und Gruner + Jahr, die grünsten Konzerne aller Konzerne.

Macht es eigentlich Spaß, sich in der Öffentlichkeit lächerlich zu machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 29.08.2012, 14:23
61.

Zitat von sysop
Es ist ein Hoffnungsschimmer für Europa: Laut einem Zeitungsbericht nimmt die Wettbewerbskraft der Krisenländer deutlich zu. Die Löhne werden konkurrenzfähiger, die Defizite beim Handel schrumpfen. Die im Kampf gegen die Krise angestoßenen Reformen scheinen zu greifen.
Tja, das ist natürlich einen ganz schlechte Nachricht für die hier versammelte Gilde der professionellen Weltuntergangsexperten...

Sollte es tatsachlich möglich sein, daß nicht Armageddon, Not und Elend, das Ende aller Tage droht, Hunger und Krankheit, Pestilenz und Verdammnis droht, wie diese Herrschaften Tag und Nacht predigen?

Sollte diese Krise etwa wie alle anderen vor ihr auch gekommen, etwas geblieben sein und sich nun langsam auf ihren Abscheid vorbereiten?

Sollten die vielfältigen nationalen Maßnahmen der krisenländer etwa Wirkung zeigen?

Sollte der notwendige Konsumverzicht in diesen Länder, die Senkung der Einkommen auf ein vernünftiges Niveau tatsächlich zu einem Bilanzausgleich führen?

Solten die sinnvollen Maßnahmen der EZB, die Einführung des Fiskalpakts und des ESM tatsächlich die Märkte stabilisieren und weiteres Schuldenmachen verhindern?

Liebe Berufgreiner und Untergangspropheten, nicht verzagen, noch gibt es Hoffnung, daß alles so schlecht bleibt wie es ist oder villeicht daß sich irgendeien Land erbarmt und endlich bankrott geht......

Es kann doch nicht sein, daß diese schöne Krise bald einer Besserung weicht, nein, ganz ausgeschlossen, daran laßt uns alle glauben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 29.08.2012, 14:25
62.

Zitat von sysop
Es ist ein Hoffnungsschimmer für Europa: Laut einem Zeitungsbericht nimmt die Wettbewerbskraft der Krisenländer deutlich zu. Die Löhne werden konkurrenzfähiger, die Defizite beim Handel schrumpfen. Die im Kampf gegen die Krise angestoßenen Reformen scheinen zu greifen.

Schön das es denen besser geht, aber wen interessiert es? Die sollen sich um sich selbst kümmern, endlich ihre Schulden alleine zahlen. Propagandameldungen nutzen nichts solange die Pleiteländer weiter ein Haushaltsdefizit haben.
Europa und irgendwelche Pleiteländer sind mir sowas von scheißegal, deutsche Politiker sollen endlich wieder für Deutschland handlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zbig 29.08.2012, 14:25
63. Statistik, Modelle und Realität..

..solte man nicht in einen Topf werfen, sonst kommt das heraus, was heute alle Zeitungen des Landes verkünden. Einige versteigen sich gar zu der Prognose, dass die EU wegen dieser phantastischen Entwicklung der Produktivität in dere Eurozone 2013 zur Lokomotive wird. Wenn in Griechenland, als Beispiel, die Importe sinken, weil Ebbe in privaten und Unternehmenskassen herrscht, der Export jedoch gleich bleibt, dann steht das Land statistisch plötzlich mit einer verbesserten Handelsbilanz da. Na und? fragt sich der hungernde griechische Bürger. Und die Produktivität? Glaubt jemand ernsthaft, dass sich die Produktqualität durch sinkende Lohnstückkosten infolge sinkende Löhner verbessert?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docbien 29.08.2012, 14:28
64. Die Löhne werden konkurrenzfähiger

Weniger euphemistisch: Man treibt die arbeitende Bevölkerung ins Existenzminimum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 29.08.2012, 14:28
65.

Zitat von Crom
Welche Fakten denn?
Dazu fällt mir ein Songtext von den Ärzten ein:
"Alles muss man Dir erklären, weil Du einfach gar nichts weißt..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 29.08.2012, 14:28
66.

Zitat von Redigel
Und davor beständig CDU und FDP... alles grüne. Bertelsmann und Gruner + Jahr, die grünsten Konzerne aller Konzerne. Macht es eigentlich Spaß, sich in der Öffentlichkeit lächerlich zu machen?
der FTD und hellmyer macht das scheinbar spaß.
grunder + jahr blätter machen seit jahr und tag euro-propaganda. egal obb FTD und oder stern.
fundierte infos gibts dort nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_wajakla_ 29.08.2012, 14:29
67. Reallöhne

Zitat von sk2212
Weil die Löhne jetzt zwangsläufig in den Südländern SINKEN müssen, wird das als Erfolg verbucht. Es wäre ein Erfolg, wenn endlich die Löhne (und damit die Inflation) in Deutschland steigen damit das geforderte Inflationsziel erreicht wird. Nur so können die Südländer wettbewerbsfähig werden. Wir Deutschen müssen weg vom Exportweltmeister und endlich wieder hin zu mehr Binnenmarkt.
Unsere Reallöhne steigen doch. Wieso wird hier nie mit Zahlen argumentiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sltgroove 29.08.2012, 14:29
68. @jan07 : Bingo!!!!!

Drei lügnerische Schrottbanken haben die Fünfte Republik erledigt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 29.08.2012, 14:29
69.

Zitat von marcaurel1957
Tja, das ist natürlich einen ganz schlechte Nachricht für die hier versammelte Gilde der professionellen Weltuntergangsexperten... Sollte es tatsachlich möglich sein, daß nicht Armageddon, Not und Elend, das Ende aller Tage droht, Hunger und Krankheit, Pestilenz und Verdammnis droht, wie diese Herrschaften Tag und Nacht predigen? Sollte diese Krise etwa wie alle anderen vor ihr auch gekommen, etwas geblieben sein und sich nun langsam auf ihren Abscheid vorbereiten? Sollten die vielfältigen nationalen Maßnahmen der krisenländer etwa Wirkung zeigen? Sollte der notwendige Konsumverzicht in diesen Länder, die Senkung der Einkommen auf ein vernünftiges Niveau tatsächlich zu einem Bilanzausgleich führen? Solten die sinnvollen Maßnahmen der EZB, die Einführung des Fiskalpakts und des ESM tatsächlich die Märkte stabilisieren und weiteres Schuldenmachen verhindern? Liebe Berufgreiner und Untergangspropheten, nicht verzagen, noch gibt es Hoffnung, daß alles so schlecht bleibt wie es ist oder villeicht daß sich irgendeien Land erbarmt und endlich bankrott geht...... Es kann doch nicht sein, daß diese schöne Krise bald einer Besserung weicht, nein, ganz ausgeschlossen, daran laßt uns alle glauben.....

der forenkaiser meldet sich wieder aus seinem brüsseler büro. habe mich schon gewundert wo sie bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16