Forum: Wirtschaft
Wettbewerbsnachteil: Jedes dritte Gewerbegebiet hat lahmes Internet
DPA

Eine schnelle Internetverbindung ist inzwischen die Grundlage vieler Geschäfte. In deutschen Gewerbegebieten aber ist sie neuen Zahlen immer noch nicht selbstverständlich - besonders in zwei ostdeutschen Bundesländern.

Seite 1 von 2
Mertrager 05.07.2019, 10:36
1. Der Handel wird heute oft in die Cloud gezwungen

Du bekommst gar keine andere Software mehr. Wenn ich dann die Geschwindigkeit und die Zeitdauer der Totalausfälle sehe, da weiß ich schon, dasz glaubt das Finanzamt nimmer mehr. Habe in einem Fall extra den Provider gewechselt- zur Telekom mit dem besten Netz: Ergebnis ist niederschmetternd. Zwar sind die Totalausfälle weniger, die Kosten dafür höher. Aber die Geschwindigkeit ist sehr schlecht. Wenn man vorher an einem funktionierenden Anschluß gesessen hat, glaubt man, dasz man krank ist, so gehemmt sind die Abläufe. Das geht bis zum Timeout bei normalen Geschäftsabläufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jcla 05.07.2019, 11:05
2. auch im Gewerbegebiet direkt am Hamburger Flughafen....

Papenreye/Spreenende ist das Internet schnarchlangsam. Die Telekom hat hier jetzt zwar so allmählich das die Arbeit begonnen, aber hey es 2019 - das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MathiasMai 05.07.2019, 11:17
3. Internetversorgung in Deutschland ist eine Schande.

Ich war vier Monate auf dem Balkan unterwegs. Selbst in der absoluten Pampa hat man LTE Verbindung. Wenn man über die Schwäbische Alb fährt, muss man sich glücklich schätzen, wenn man überhaupt telefonieren kann. Warum ist Deutschland in dieser Beziehung ein solches Entwicklungsland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.heckmann 05.07.2019, 11:29
4. Es bessert sich

Ich bin Administrator in einem Mittelständigen unternehemn. Wir haben vor Jahren selbst Geld in die Hand genommen um Glaßfaser zu bekommen, einfach weil es nicht mehr möglich war mit 10 Mbit/s (damals) 100 Personen zu bedienen. Jetzt hat der Landkreis Vechta endlich ein Großprojekt angesoßen mit der Vodafone. Innerhalb der nächsten 2-3 Jahre wird uns ein zusätlicher Anschluss für umsonst gegraben, sowas war lange überfällig und wird sehnsüchtig erwartet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 05.07.2019, 11:38
5. Schluss mit der Netzneutralität

Das eigentliche Problem ist doch, dass alle Pakete mit der gleichen Priorität weitergeleitet werden. Wenn ein Hipster bei Netflix seine Seifenopern (z.B. Game of Thrones) schaut, jagt er dabei mehrere Gigabyte durch den Äther, während Pakete für industrielle Fernwirkung nur ein paar Byte, und Geschäftsemails ein paar Kilobyte groß sind. Man könnte einfach kleineren Paketen höhere Priorität geben, oder Pakete an Gewerbe bevorzugen. Das Internet war nie als ein Spielzeug gedacht, sondern für Industrie, Militär und Wissenschaft. Auch eine Werbekampagne an die aufmüpfige Jugend, doch bitte mit echten Fernsehern fernzusehen wäre eine Idee. Wie viele Quadratmeter Regenwald muss man für eine Stunde Netflix fällen ? :-) Gretas Jünger werden in ein Dilemma geraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 05.07.2019, 11:39
6. Verquerte VDSL Ausbaupläne

Bei uns im Ort (inkl. Gewerbegebiet) hat die Telekom nur ADSL 16 anzubieten. Aus der Vermittlungsstelle hat man bis zu VDSL 50 angeboten, was eben nur eine begrenzte Reichweite hat. Nun wurde unser Ort ertüchtigt, esgibt nun VDSL 250. Aber die neuen Outdoor-Verteiler hierfür wurden in die Gebiete gestellt, wo es eh schon VDSL 50 gab mit dem Ergebnis, dass diejenigen, die eh schon schnell mit 50 MBit/s bedient waren nun 250 aus den Outdoorgehäusen bekommen und die anderen 100 aus der vermittlungsstelle. Die Gebiete, wo es bisher nur DSL 16 gibt, blieben einfach. Da hätte man mal anfangen sollen aber nix da. Wer schon akzeptabel schnell surfen konnte wurde noch mehr ausgebaut, die anderen stecken immer noch im Steinzeitalter fest. Immerhin hat der Landkreis das Gewerbegebiet nun mit Glasfaser erschlossen, unser Wohngebiet aber noch nicht. Es bleibt ärgerlich zu wissen, dass in der nächsten Querstraße VDSL250 geht und bei uns nur ADSL 16. Hochauflösendes Streaming 4K&Co, schnelle Uploads? Kann man vergessen. Völlig verquerte Ausbaupolitik der Telekom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 05.07.2019, 12:15
7.

Zitat von AbtrünnigerSozialdemokrat
Das eigentliche Problem ist doch, dass alle Pakete mit der gleichen Priorität weitergeleitet werden. Wenn ein Hipster bei Netflix seine Seifenopern (z.B. Game of Thrones) schaut, jagt er dabei mehrere Gigabyte durch den Äther, während Pakete für industrielle Fernwirkung nur ein paar Byte, und Geschäftsemails ein paar Kilobyte groß sind. Man könnte einfach kleineren Paketen höhere Priorität geben, oder Pakete an Gewerbe bevorzugen. Das Internet war nie als ein Spielzeug gedacht, sondern für Industrie, Militär und Wissenschaft. Auch eine Werbekampagne an die aufmüpfige Jugend, doch bitte mit echten Fernsehern fernzusehen wäre eine Idee. Wie viele Quadratmeter Regenwald muss man für eine Stunde Netflix fällen ? :-) Gretas Jünger werden in ein Dilemma geraten.
So ein unfassbarer Unsinn...

Wollen sie das auch für Straßen? Urlauber dürfen nur auf einer Spur fahren und die gewerblichen LKWs haben immer Platz?

Vielleicht sollte man einfach mal das deutsche Netz auf den Stand von 2019 heben, dann brauchen sie nicht ein Zwei-Klassen Internet aufmachen.

Die Finger an die Netzneutralität legen zu wollen ist das Öffnen von Pandoras Kiste. Das würde vor allem eins erreichen, höhere Preise für ALLE.

Des weiteren stärken sie damit nur die großen Player wie Netflix, YouTube etc. Denn die sind es, die den ISPS mehr Geld bezahlen können, damit deren Pakete höher priorisiert werden.

Ein Mittelständler schaut da in die Röhre oder muss horende Preise für Prioritätsleitungen zahlen.

Letzteres gibt es übrigens schon. Geschäftsleitungen sind teurer, in der Regel symetrisch (gleicher Down- wie Upload) und haben Bandbreiten-Garantien, OHNE Verletzung der Netzneutralität.
Private Leitungen werden gerne überlastet, man verkauft also mehr als die Leitung hergibt. Das hat NICHTS mit Netflix oder irgendwas zu tun. Wenn der Verteiler nur 1Gbit schafft können sie eben nicht 100 mal eine 100Mbit Leitung verkaufen.
Bei Geschäftsanschlüssen garantiert ihnen der Anbieter, dass er die Leitung eben NICHT überlastet.
Aber 5 Mbit bleiben dann 5 Mbit. Selbst wenn sie Netflix, YouTube und alles verbieten.

Zudem verstehen sie gar nicht, was Netzneutralität bedeutet. Brechen sie mit der Netzneutralität haben sie immer noch keine größere Bandbreite. Wenn sie nunmal maximal 5Mbit bekommen, bringt es ihnen gar nix, wenn ihre Pakete bevorzugt behandelt werden.
Latenz ist KEIN Problem, das wäre aber das einzige was sie gewinnen.

"Das Internet war nie als ein Spielzeug gedacht, sondern für Industrie, Militär und Wissenschaft."
Aha...das Internet ist seit Jahrzehnten eine hochkomerzielle Plattform und generiert Milliarden...und das eben auch durch Netflix, YouTube und co.
Was meinen sie denn wofür ".com" steht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 05.07.2019, 12:41
8. Mehrere Faktoren, wieso schnelles Internet in DE nicht funktioniert

Zitat von MathiasMai
Ich war vier Monate auf dem Balkan unterwegs. Selbst in der absoluten Pampa hat man LTE Verbindung. Wenn man über die Schwäbische Alb fährt, muss man sich glücklich schätzen, wenn man überhaupt telefonieren kann. Warum ist Deutschland in dieser Beziehung ein solches Entwicklungsland?
Die Anbieter in Deutschland bieten sowohl kabelgebundenes als auch mobiles Internet an. In vielen anderen Ländern hat man sich auf den Ausbau der Mobilfunknetze beschränkt. Zudem sind deutsche Verbraucher extrem gutmütig und wechselunwillig. Teure 24-Monatsverträge sind in DE keine Seltenheit; dies senkt auch den Konkurrenzdruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 05.07.2019, 13:08
9.

Netzneutralität ist im Regelfall kein Problem der letzten Meile. Aber genau dort liegt das Problem mit den zu schwach angebundenen Gewerbegebieten. Dort ist einfach das Gegenstück zum DSL Modem in der Vermittlungsstelle zu weit entfernt (hier spielen schon 100 m eine Rolle) und ADSL kann nur mit geringerer Bandbreite angebunden werden. Deutlich teurere Anschlussmöglichkeiten (synchron) gibt es häufig, da aber der Massenmarkt (Wettbewerb) durch die Konsumenten fehlt, reden wir hier häufig nicht von ein paar Euro pro Monat mehr sondern zT von ein paar Hundert Euro pro Monat mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2