Forum: Wirtschaft
"Wetten, dass..?": Gottschalk-Brüder warben auch für Teldafax
DPA

Der Skandal um Schleichwerbung bei "Wetten, dass..?" weitet sich aus. Laut "Handelsblatt" soll Christoph Gottschalk, der Bruder des Moderators, auch einen Vertrag mit Teldafax geschlossen haben. Der Deal sicherte dem mittlerweile insolventen Stromanbieter Werbezeit in der ZDF-Sendung zu.

Seite 4 von 13
mr.static 15.01.2013, 12:16
30. wenn das ZDF...

...wenn das ZDF bei den ganz offensichtlich verbrecherischen und illegalen Schleichwerbegeschäften von Thomas Gottschalk und Christoph Gottschalk die Füße stillgehalten hat, dann stellt sich die Frage: Warum eigentlich?

Da haben dann ja wohl die dafür Verantwortlichen für's Wegschauen ordentlich mitkassiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 15.01.2013, 12:16
31. Alle sahen es, jahrelang, die ZDF-Führung wußte,

Zitat von sysop
Der Skandal um Schleichwerbung bei "Wetten, dass..?" weitet sich aus. Laut "Handelsblatt" soll Christoph Gottschalk, der Bruder des Moderators, auch einen Vertrag mit Teldafax geschlossen haben. Der Deal sicherte dem mittlerweile insolventen Stromanbieter Werbezeit in der ZDF-Sendung zu.
daß es ungesetzlich ist, sie sagte nichts und ließ es laufen,
keine Gottschalkschen Werbeeinnahmen zum ZDF geflossen, wie das?
Sind da etwa Gelder anderweitig geflossen?
Die jüngsten Skandale im MDR, im KIKA, die ehemaligen bei ARD und ZDF, zeigen, daß im Staatsfernsehen alles möglich ist, nur,
warum kontrolliert da keiner und handelt nicht,
welche und wessen Interessen werden hier bedient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.rutz 15.01.2013, 12:20
32. Erinnerung an Andrea Kiewel - Fernsehgarten

Irgendwie verstehe ich die ganze Diskussion nicht! Womit will sich denn der Fernsehrat beschäftigen? Wenn Sie von den Teldafax,Audi,..... Geldern nichts gesehen haben (gut sie hätten es ja beim ZDF auch nicht nötig) dann ist das doch eindeutig Schleichwerbung!? Oder etwa nicht? Die langwierige Prozedur beim ZDF hängt wohl mal wieder mit den vielschichtigen, gut bezahlten Instanzen dieser "Behörde" zusammen. Oder man spielt auf Zeit. Vielleicht versickert ja die Story von ganz allein im Sande. Meine Empfehlung ans ZDF : Kaptitän Schettino sucht sicher gerade nen Job. Rauf mit ihm aufs Traumschiff und ihr habt, sogar ohne Drehbuch, ruck zuck eine Story die alles andere vergessen lässt! Und wenn er damit fertig ist, macht ihn am besten zum Indendanten. Dann habt Ihr auch bald Ruhe vor der leidigen Gebührendisskussion........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belnato 15.01.2013, 12:21
33. Einfach unappetitlich

diese Werbung von den Gottschalk-Bruedern. Darüber hinaus ist es skandalös, dass in Familiensendungen Werbung für diesen Gummibärendreck gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 15.01.2013, 12:22
34. Nein

Zitat von einervondenen
Was mich überrascht, ist nicht, dass er Werbung gemacht hat – das war doch bekannt. Neu für mich ist, dass es nicht erlaubt ist. Gummibärchen auf dem Tisch, DHL prominent im Bild bei Einspielern usw. Schon vor Jahren fanden wir es ungerecht, dass Raab "Dauerwerbesendung" schreiben muss und "Wetten das?" nicht. Oder habe ich die Diskussion falsch verstanden?
Ich find es ungerecht dafür so hohe Gebühren zahlen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 15.01.2013, 12:23
35. Warum

fällt das eigentlich der Presse erst jetzt auf? Es war doch zu auffällig, dass in der Sendung Schleichwerbung praktiziert wurde. Warum hat nicht damals, als Herr Gottschalk noch Wetten, dass.....gemacht hat, nicht nachrecherchiert?

Mir kommen dazu keine schönen Gedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gundolino 15.01.2013, 12:23
36. Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen – wie

die berühmten Affen verhalten sich die öffentlich-rechtlichen Gebührenverschwender, wenn sie mal wieder erwischt werden. Thomas Gottschalk und sein Bruder haben Wetten, dass…? zu einer Werbearena gemacht und sich die Taschen gefüllt. Die Sender geben sich jetzt völlig ahnungslos. Wie immer. Auch Moderatorin Andrea Kiewel hat ja Schleichwerbung gemacht, Geld dafür kassiert und das auch öffentlich eingestanden.
Was passierte? Nichts. Beim ZDF darf sie jedenfalls weiterhin arbeiten.
Kennen Sie Doris Heinze? Die Frau ist eine der größten Betrügerinnen in der Geschichte der Öffentlich-rechtlichen. Zwischen 2003 und 2007 hat sie als Fernsehspielchefin dem NDR eigene Drehbücher verkauft.
Kennen Sie den Namen der Betrügerin? Wahrscheinlich nicht. Warum auch, sie hat ja nur unsere Zwangsgelder abgesahnt.
Marko K. war Herstellungsleiter des Kinderkanals, der zu ARD und ZDF gehört. Der Mann hat uns und die Sender um Millionen betrogen. Wegen Bestechlichkeit und Untreue in 48 Fällen wurde er im Sommer 2011 vom Landgericht Erfurt dafür zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Auch Jürgen Emig, der ehemalige Sportchef des Hessischen Rundfunks, wurde im Oktober 2008 wegen Untreue und Bestechlichkeit zu zwei Jahren und acht Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg hatte er 440.000 Euro aus Geldern, die Sponsoren für Sportevents (meist Radsport und Tanzen) gezahlt wurden, in die eigene Tasche gewirtschaftet. Wilfried Mohren war Fernseh-Sportchef des Mitteldeutschen Rundfunks. Im September 2009 verurteilte ihn das Landgericht Leipzig wegen Vorteilsannahme, Steuerhinterziehung und Betruges zu einem Jahr und elf Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von 8.250 Euro. Auch gegen MDR-Mann Udo Foht wird derzeit wegen Verdachts auf Bestechlichkeit und Bestechung, Untreue und Betrug ermittelt. Foht war früher MDR-Unterhaltungschef. Der 62-Jährige soll Gelder in sechsstelliger Höhe abgezweigt haben.
Man könnte diese Auflistung endlos fortsetzen. Unsere Zwangsgebühren sind ein Selbstbedienungsladen. Das sieht inzwischen auch die frühere Bundestagsabgeordnete und DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld so. Sie erinnern die Zwangsgebühren jetzt sehr stark an die frühere DDR und an Diktaturen. Es ärgert sie, wie die Bürger in den Öffentlich-rechtlichen für dumm verkauft werden. Sie fordert uns dazu auf, öfter einfach mal abzuschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdammteaxt 15.01.2013, 12:24
37.

Zitat von tangarra
Glaubt denn jemand ernsthaft, dass es in den von den Bürgern zwangsweise finanzierten Rundfunkanstalten anders zu geht als bei den Bankern? Es gibt nur eine vernünftige Forderung: Öffentlich-rechtliches Fernsehen wird verschlüsselt und wer es sehen will, muß dann wie beim Bezahlfernsehen eine Gebühr zahlen. Wer es nicht sehen will, zahlt auch nicht.
Da gebe ich Ihnen recht, aber die ÖR sind nunmal auch im Radio und neuerdings auch fast komplett im Internet vertreten. Und da wirds mit dem bezahlen schon schwieriger, da die ÖR leider zu gierig sind, um es bei den Einnahmen nur für TV zu belassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtraa 15.01.2013, 12:24
38. Na, und...?

Ehrlich gesagt ist mir das voll Wumpe. Wenn Unternehmen zahlen um nebenbei Produkte zu plazieren ist das ok.

Viel Erschreckender finde ich, dass es keine so großen Aufriss-Artikel gab, als vor zwei bis drei Jahren die neoliberale "Initiative neue soziale Marktwirschaft" im ZDF politische Dialoge schreiben ließ, die die Zuschauer von TV-Soaps erfolgreich für die Leistungsgesellschaft umerziehen sollten.

Das kam nur ganz kleingedruckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer.ibold 15.01.2013, 12:25
39. ZDF war an Dolce Media beteiligt

Zitat von privado
...auch mal an den Kragen. Wie es aussieht völlig zurecht. Korrupte Bande, die den Hals offenbar nicht voll genug bekommt.
Schon vor 4-5 Jahren schrieb ich ALLE heute bekannten Tatsachen dem Fernsehratsvorsitzenden Herr R. Polenz, der diese Vorkommnisse vehement abstritt
Man sollte wissen, dass zu der Zeit der grössten " Korruption " durch die damals in der Schweiz ( aus steuerlichen Gründen ) ansässigen DOLCE MEDIA des Christoph Gottschalk das ZDF an dieser obskuren Firma beteiligt war!!!
Also, entweder wusste das ZDF von der SChleichwerbung oder der Fernsehrat hat seine Kontrollpflichten schon damals vernachlässigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13