Forum: Wirtschaft
Widerstand gegen Ceta-Abkommen: Gespräche vertagt, Gipfel geplatzt
REUTERS

Die kanadische Delegation hat ihre Reise nach Belgien abgesagt. Das Ceta-Abkommen können EU und Kanada also nicht wie geplant am Donnerstag unterzeichnen. Wie geht es jetzt weiter? Der Überblick.

Seite 8 von 9
sekundo 27.10.2016, 10:49
70. Es geht um kein

Zitat von m.w.r.
Vielleicht denken viele Wallonier über Ceta wie viele andere und ich auch über TTIP. Solange mir kein Abgeordneter Fragen beantworten kann, ob durch diese Abkommen Kinderarmut durch HartzIV weniger wird, es weniger Waffenexporte gibt, die Bildung besser wird und Armut im Alter vermieden wird, Und wie durch TTIP und Ceta weniger Dumme rechte Parteien wählen, kann sich- wer auch immer- solche Abkommen sonst wohin schieben.
einziges der von Ihnen aufgezählten
Themen!
CETA ist ein Wirtschaftsvertrag zwischen
der EU und Kanada.
Vorherige Recherche ist von Vorteil!!

Beitrag melden
kurt.wehrli 27.10.2016, 10:49
71.

Zitat von postbote101
Google ist eine Suchmaschine. Geben Sie mal CETA ein und Sie bekommen - oh Wunder - den kompletten Text zum lesen und downloaden. Da das Thema dann ja geklärt ist, haben Sie ja keinen Grund mehr gegen CETA zu sein.
Nur das Lesen des Textes reicht nicht:
"CETA-Gutachten:DieAuswirkungenvonCETAaufden politischen GestaltungsspielraumvonLändernundGemeinden GutachtenvonMartinNettesheimimAuftragdes StaatsministeriumsdesLandesBadenWürttemberg Das GutachtenvonProfessorMartinNettesheimhat erstmals in dererforderlichen Klarheitaufgezeigt,wie starkdurchdas CETA AbkommendieHandlungsspielräumeder Bundesländerin kultur-, bildungs-undmedienpolitischenFrageneingeschränkt werden."
https://www.kulturrat.de/wp-content/uploads/2016/07/2016_07_11_NL_Deutscher-CETA-Vertragstext.pdf

Ergo muss man sich noch zusätzlich aufklären (lassen), was das Vertragswerk am Ende des Tages bedeutet.

Wie soll ich das verstehen, wenn sogar ein Staatsministerium ein Gutachten in Auftrag geben muss???

Beitrag melden
marinero7 27.10.2016, 10:50
72. 2.087 kleine und große gallische Dörfer

Zitat von sylvia-schwelm
Wie auch immer man zu Freihandelsabkommen stehen mag, dass eine einzelne Region ganz Europa für ihre innenpolitischen Zwecke in Geiselhaft nimmt, ist eine Frechheit.
Wie kommen Sie darauf, dass nur eine einzelne Region dagegen ist? Alle anderen wurden doch überhaupt nicht gefragt bzw. dürfen nicht darüber abstimmen. Damit Sie Fakten bekommen:

"Die Wallonie steht mit ihrer Gegnerschaft zu CETA in Europa nicht alleine da

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk heißt es derzeit, die Wallonie, in der nur 0,7 Prozent der Bürger der EU-Mitgliedsländer lebten, blockiere für alle 510,06 Millionen Einwohner das Freihandelsabkommen CETA. Das kann man so sehen - oder auch nicht.

Geht man nämlich nicht nur in Belgien, sondern auch in anderen europäischen Ländern auf die Ebenen unterhalb der Nationalparlamente, dann stellt sich die Situation etwas anders dar: Hier haben sich inzwischen 2.087 Regionen und Kommunen explizit gegen CETA und dessen großen Bruder TTIP ausgesprochen - darunter auch Metropolen wie Amsterdam, Edinburgh, Barcelona, Mailand und Wien. ".....

hier eine von vielen Quellen: http://www.heise.de/tp/artikel/49/49809/1.html

Beitrag melden
doddel04 27.10.2016, 10:54
73.

Schon traurig, wenn selbst auf Spiegel mittlerweile Beiträge zensiert werden...
Brauche ich etwa nur TiSA zu schreiben, damit man zensiert bzw. nicht veröffentlicht wird?

Beitrag melden
brotfresser 27.10.2016, 10:54
74. Es ist veröffentlicht

Zitat von chiefseattle
Erst ein Bundesgericht und dann der Widerstand der Wallonie brachten die Politiker zum Handeln. Gut, dass CETA jetzt vertagt ist, dann könnte man "nachbessern" und "veröffentlichen". Mal schauen!
Googeln und Lesen hilft.

Beitrag melden
marinero7 27.10.2016, 10:55
75.

Zitat von grommeck
Es geht um Privatisierungen und Freifahrtscheine für die Wirtschaftsbosse. Deshalb auch alles --- "GEHEIM". Alle 1600 Seiten übersetzt veröffentlich und schon sehen wir den guten Willen unserer "Politiker".
gibt es:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:52016PC0443&rid=1

Beitrag melden
schoenfeldo 27.10.2016, 10:55
76. Es ist sogar glasklar, was gegen CETA spricht

und was die Lobbyisten Europameister stört. Es ist allerdings unerträglich, daß sich scheinbar fast die gesamte Presse hinter die Mächtigen stellt. Leserbriefe und seriöse Volksbefragungen sprechen eine andere Sprache. Die Mehrheit der Bevölkerung möchte weder CETA, noch TTIP. Es sind eben keine transparenten Freihandelsabkommen, sondern von von mächtigem Konzernen im Geheimen ausgeklügelte Mogelpackungen.

Beitrag melden
v.papschke 27.10.2016, 10:55
77. Mal ganz konkret

welche Punkte werden von den Wallonen beanstandet ? SPON täte gut daran, hier einmal präzise darzulegen, was den Wallonen gegen den Strich geht. Schon um der eigenen Glaubwürdigkeit willen. Das allgemeine Bla-Bla -kleine Wallonie gegen ganz Europa - zieht ohnehin nicht. Im Gegenteil, das Mißtrauen gegen die europ. Institutionen erhält dadurch immer wieder neue Nahrung. Und die miesen Tricks: z.B. Handelsministerin schon auf dem Wege zum Flughafen oder Truedeau kommt Donnerstag - stärken nicht gerade die Glaubwürdigkeit der EU-Oberen. Auch ich befürchte, daß viele von denen, die so sehr für CETA votierten, das Vertragswerk gar nicht gelesen hatten. Wann sollten sie auch ?. Es wird m.E. sehr leichtfertig mit dem Geld der europäischen Steuerzahler hantiert. Nun kann man natürlich auch über Herrn Gabriel und seinen französischen Kollegen herziehen, die dafür gesorgt haben, daß die Parlamente der einzelnen Staaten noch zustimmen müssen. Aber hatten sie Beide nicht völlig recht ? Das sie dann trotzdem zustimmten, verwundert allerdings doch und zeigt, wie ernsthaft sie die Sache wirklich angingen. Der SPD hat Gabriel damit keinen guten Dienst erwiesen.

Beitrag melden
wernerz 27.10.2016, 10:57
78. Demokratie scheint doch zu leben!

Eigentlich sollten die in Europa mit der Materie befassten Politiker nun ganz kleine Brötchen backen und zugeben, welchen Mist sie, gewollt oder aus Unfähigkeit, bei den Verhandlungen mit den Kanadiern produziert haben. Erfreulicherweise scheint zumindest in Teilen der betroffenen Ländern das Demokratieverständnis mehr ausgeprägt zu sein, als in der Politikerriege, die sich nun stattdessen wieder als Schaumschläger betätigen wird..

Beitrag melden
brotfresser 27.10.2016, 10:57
79. Nicht die EU

Zitat von thollem
Wo hunderte von Einzelinteressen auf wichtige Inhalte treffen, kann es heute keine einfache Einigung mehr geben. Es scheint, als hätten unsere (EU-)Politiker ihr Vertrauen aufgebraucht...
einige Lokalpolitiker, die an die naechste Wahl denken, bestimmen das handeln und rücken den demokratisch gewählten Vertertern ihre Meinung auf.

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!