Forum: Wirtschaft
Widerstand gegen Sonderabgabe: CDU-Kohlefreunde machen Front gegen Gabriel
DPA

Kurz vor dem schwarz-roten Koalitionsgipfel spitzt sich der Krach um die Zukunft der Kohle zu. Die NRW-CDU wehrt sich gegen Sigmar Gabriels Pläne für eine Sonderabgabe auf alte Kraftwerke - und erhöht den Druck auf Kanzlerin Merkel.

Seite 1 von 9
marcel2101 23.04.2015, 06:35
1.

Irreführender Titel. Dachte erst, der Mann im Rollstuhl mit seiner Vorliebe für Bargeld-Koffer sei gemeint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sarrazin+ 23.04.2015, 06:39
2. Ersatzreligion CO2

und der dazu passende Ablasshandel. Hauptsache Deutschland wird abgeschafft. Global ist Reduktion nicht messbar und ob CO2 einen Einfluss auf das Klima hat ist nicht bewiesen. Wer dies ausspricht ist sofort Klimaleugner und wird diskreditiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xgerry 23.04.2015, 07:17
3.

Wofür wurden den regenerative Energien geschaffen, wenn hinterher doch die Fossielen nicht abgebaut werden dürfen. - Das alles nur damit man RWE in den allerwertesten kriechen kann?

Und Arbeitsplätze? Ist doch klar, wenn bei den Regenerativen Arbeitsplätze entstehen, müssen bei Kohle auch welche verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shark59 23.04.2015, 07:22
4. CDU.... auf den Spuren der FDP

Das kann man niemanden mehr erklären. Da werden in dem angeblichen Hitec-Land NRW mit Kraftwerken aus der Stein(kohle)zeit die höchsten Mengen an CO2 in Europa erzeugt. Im übrigen entstehen durch das Dauerfeuer der Kohlekraftwerke enorme Überkapazitäten am Strommarkt, was zum einen den Strompreis fallen lässt (natürlich nur für die Industrie), aber dadurch wird auch die EE-Zulage erhöht - ein erwünschter Effekt der RWE. Und wenn Gabriel aber auch nur ein bisschen an dieser Schrauben drehen will, schreit die CDU gleich Zeter und Mordio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_freiburger 23.04.2015, 07:36
5. wann fällt er um ?

wird wohl nicht lang gehen bis er umfällt, der dicke Siggi ist ja eher Garant für Meinungswechsel hin zu Murksel, von deren Gnaden er ja in die GroKo gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 23.04.2015, 07:43
6. Der Begriff

...da saßen die Herren immer in der Lobby und hatten nichts besser zu tun als zu warten und zu quatschen!
Man erkenne doch parallelen zur herrschenden Politikern.
.
Dann noch: "...Braun- und Steinkohle werden in dem Beschlussentwurf als die wesentlichen Energieträgern angepriesen, "die uns gegen die Risiken der Energiewende absichern können..."
.
Gut von mir aus aber mit strikter zeitlicher Begrenzung und der Auflage NRW endlich in dem Punkt technisch an den Rest der Republik, ebenfalls unter zeitlicher Auflage, heran zu führen.
.
Wie soll sich den hierzulande sonst etwas zum besseren Wenden wenn nicht unter Zwang, bei dem vielen offensichtlichen Lobbyismus heutzutage?!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BellSouth 23.04.2015, 07:45
7. Schmuddel-Hannelore

Diese Partei, die (S)chmuddel-(P)artei-(D)eutschland verrät nicht nur das Volks, auch ihre eigenen Wähler! Ob Schmuddel-Kraft oder Schmuddel-Gabriel fusioniert endlich mit der CDU, damit Euere Verlogenheit und Lobby-Kooperationen ein Ende haben! Diese Partei ist genauso überflüssig wie die Grünen, die schon lange ihre Wähler verraten haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 23.04.2015, 07:53
8. Kohlefreunde

Was kümmern mich ertrunkene Menschen in Bangladesch? Das Stimmvieh wird den Zusammenhang zwischen CO2 Ausstoss und dem Anstieg des Meeresspiegels schon nicht herstellen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barkhorn 23.04.2015, 08:19
9. Ein Ausstieg ist unausweichlich

Welches Mittel auch immer nötig ist, es wird Zeit die Kohleverstromung zu beenden. Dieser Dinosaurier muss aussterben. Nicht nur bei uns sondern auch überall sonst auf der Welt. Es ist gerade zu lächerlich zu behaupten, dass diese Form der Energieerzeugung Subventionsfrei ist. Wer bezahlte und bezahlt noch für die Reinigung der Böden und Gewässer rund um die Abbaugebiete und die Kraftwerke. Wo bleibt den der Beitrag zu den Krankenkassen für all die Geschädigten und Folgeerkrankten? Die Kohle in den Kraftwerken ist nur zu einem kleinen Teil Deutsche. Das meiste muss importiert werden. Die Bedingungen in den meisten Abbaugebieten sind ungleich schwieriger sowohl für Mensch und Umwelt. Hier müssen endlich Preise gezahlt, die diese Kosten mit begleichen. Mal sehen wo der Kohlepreis dann tatsächlich landet. Es wird Zeit alternatieven in den betroffenen Regionen zu schaffen. Besonders bevor diese Jobs einfach durch einen äußern Strukturwandel wegfallen. Beispiele dafür gibt es genug: Plattenindustrie, Videotheken, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9