Forum: Wirtschaft
Wie ehrlich ist die Nahrungsmittelindustrie?

Die Liste der Zusatzstoffe auf Nahrungsmittelverpackungen ist oft lang und geheimnisvoll. Nicht jeder Verbraucher kann verstehen, was eigentlich alles in den Lebensmitteln ist, die er im Supermarkt kauft. Notwendiges Fachvokabular oder raffinierte Verschleierungstechnik? Wie ehrlich ist die Nahrungsmittelindustrie?

Seite 19 von 74
peter09 09.12.2009, 14:52
180.

Zitat von andrewsaid
Es ist wirklich erstaunlich, dass es zu diesem Thema noch Beiträge gibt, die gegen ein entsprechendes System für Lebensmittelkennzeichnung sind.
Es genügt, wenn genau erklärt ist, was drin ist. Ob diese Lebensmittel ungesund sind oder nicht, muss jeder "Bildungs"bürger für sich entscheiden.

Beitrag melden
Le Commissaire 09.12.2009, 14:53
181.

Zitat von descartes101
Im Konflikt zwischen Industrie und Verbraucher wird der Verbraucher niemals im Vorteil sein. Er muss sich verarschen und vergiften lassen, und hat nicht einmal die Möglichkeit sich zu wehren.
Unsinn, der Verbraucher ist _immer_ im Vorteil, denn er ist nicht gezwungen, auch nur einen einzigen Artikel zu kaufen. Die Industrie bietet das an, was der Kunde will, daher verschwindet auch ein übergroßer Teil der "Innovationen", die auf den Markt gebracht werden, innerhab eines Jahres wieder aus dem Regal. Ich kaufe fast ausschließlich frische Ware, habe im ganzen Leben noch nie eine Tiefkühlpizza gekauft und meide ganz strikt Produkte, die Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel enthalten. _Jeder_ kann sich so verhalten -- und die Lebensmittelindustrie gäbe es in dieser Form gar nicht.

Beitrag melden
Tautologe 09.12.2009, 14:53
182. ...

Zitat von descartes101
Blödsinn. Die Verbraucher haben sich in allen Umfragen klar für die Ampelkennzeichnung ausgesprochen, genauso wie alle Sachverständigen und Gruppen, die keine Lobbyverbindungen zur Industrie haben. Hinzu kommen die durchweg guten Erfahrungen, die im Ausland mit der Ampel gemacht wurden.
Interessant finde ich auch, dass von den Gegnern des Ampelsystems in diesem Forum immer gern vorgebracht wird, dass die meisten Verbraucher ohnehin besinnungslos ins Regal greifen und sich überhaupt nicht um irgendwelche Informationen auf der Packung scheren... so als wäre dies ein Argument, die Ampel nicht zu drucken.

Stattdessen ist die Ampel eine Conditio sine qua non des mündig machens des Bürgers; wie weit er diese Mündigkeit dann nutzt, ist wirklich sein eigenes Problem, aber wenigstens kann man dann sagen, dass er gewarnt war!

Beitrag melden
peter09 09.12.2009, 14:54
183.

Zitat von orion4713
Wofür gehen wir eigentlich noch wählen, wenn wir nur Vertreter der Lobby wählen können?
Überlegen Sie doch mal, für was Lobby steht und dann denken Sie noch einmal über den Inhalt ihrer Frage nach. Der Sinn erschließt sich so nicht ganz.

Beitrag melden
Schelm-77 09.12.2009, 14:54
184.

Zitat von unente
Na und? Die sind doch nicht fett, weil es bisher keine "Ampel"-Kennzeichnung gibt, sondern weil die zu viel essen, bei zu wenig körperlicher Bewegung. Früher, als Mütter noch kochen konnten, waren die Mahlzeiten ganz sicher viel gehaltvoller und wären durchweg mit "Rot" geächtet worden. Ich greife höchst selten zu industriellen Fertiggerichten - aber wenn, dann peppe ich die meist noch mit Käse und Butter auf. Eigentlich müsste ich 150 kg wiegen.
Ich stimme Ihnen zu, es ist eine Kombination von falscher Ernährung und fehlender Bewegung.
Wer den ganzen Tag körperlich arbeitet wird auch durch reichhaltige Ernährung nicht dick.
Durch bewußte Ernährung ließe sich allerdings schon einiges erreichen.
Wenn junge Leute Fanta, Miranda, Cola und Co. als Fruchtsaft einstufen ist einiges schiefgelaufen.

Beitrag melden
AKA 09.12.2009, 14:56
185.

Zitat von Kalle
Und an die Neunmalklugen hier im Forum: Es geht nicht darum, ob jemand lesen zu kann, ihr Arroganzler! Es geht darum, beim Einkauf - meist unter Zeitdruck - einen klaren Hinweis zu erhalten, ob man jetzt doch mal genauer hinschauen sollte.
Bei dm haben sie seit neuestem eine Lupe am Einkaufswagen. Zumindest das sollte man auch in Supermärkten einführen - die winzig geschriebenen Angaben sind ohne Brille oft nicht zu entziffern.
Und diese absolut willkürlichen "Portions"-Angaben, auf die hier auch schon hingewiesen wurde, dienen ausschließlich der Irreführung der Verbraucher.

Beitrag melden
Le Commissaire 09.12.2009, 14:58
186.

Zitat von prefec2
Nur weil die Lobbyisten der Industrie vorläufig gesiegt haben, heißt das nicht, dass wir nicht weiter für unsere Rechte eintreten dürfen. Ganz im Gegenteil, jetzt muss mehr Druck gemacht werden. Vielleicht kann man auch das EU-Parlament dazu nutzen hier die Regeln nochmals zu Gunsten der Bürger zu ändern.
Stattdessen könnten die Bürger einfach auch frische Produkte kaufen. Die (Mehrheit der) Leute wollen's doch so, wie es ist, was rennen Sie denn so dagegen an?

Beitrag melden
peter09 09.12.2009, 15:00
187.

Zitat von Kalle
Und an die Neunmalklugen hier im Forum: Es geht nicht darum, ob jemand lesen zu kann, ihr Arroganzler! Es geht darum, beim Einkauf - meist unter Zeitdruck - einen klaren Hinweis zu erhalten, ob man jetzt doch mal genauer hinschauen sollte.
Und da lassen Sie mal eben andere entscheiden, was für Ihre Gesundheit gut ist? Warum sind Sie sich sicher, dass diese besser wissen, was Sie wollen?

Beitrag melden
Le Commissaire 09.12.2009, 15:00
188.

Zitat von BiffBoffo
Am besten hierzu eine Petion starten. Ungeheuerlich wie die Lebensmittelindustrie unsere Politiker in der Hand haben. Wir werden von - Energiekonzernen - Lebensmittelindustrie und -Banken regiert. Der rest sind alles Marionetten. Der Hammer!
Unsinn, wir werden von Politikern regiert, die die Interessen von x, y und z vertreten. Das größte Problem für das Gemeinwesen sind Politiker, daher sollte man den Staat so klein wie möglich halten.

Beitrag melden
kosi 09.12.2009, 15:03
189.

Zitat von ElkeOspert
Damit könnten Sie sogar - ohne es zu wollen - recht haben.
Stimmt ich wollte gar nicht recht haben...
äh
?

Beitrag melden
Seite 19 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!