Forum: Wirtschaft
Wie gefährlich sind Hedgefonds?

Sie wetten auf Rohstoffpreise, Währungen, Zinsen - eben auf alles, was hohe Rendite verspricht. Hedgefonds gelten Kritikern deshalb als "Heuschrecken". Die Fonds erleben eine neue Blüte - doch die G20 tut sich schwer, klare Regeln zu finden. Für wie gefährlich halten Sie Hedgefonds? Diskutieren Sie mit!

Seite 15 von 30
spiegeldich 01.11.2009, 23:54
140. Das Dynamit liegt nicht nur bei den Hedge-Fonds, sondern im Besonderen bei den Banken

Zitat von sysop
Sie wetten auf Rohstoffpreise, Währungen, Zinsen - eben auf alles, was hohe Rendite verspricht. Hedgefonds gelten Kritikern deshalb als "Heuschrecken". Die Fonds erleben eine neue Blüte - doch die G20 tut sich schwer, klare Regeln zu finden. Für wie gefährlich halten Sie Hedgefonds? Diskutieren Sie mit!
die diese Fonds unterstützen und!

auch ihre eigenen fragwürdigen Papiere einbringen, genauso auf dem Weg wie die Hedge-Fonds.

Die Kunden werde abgezockt durch drittklassige Verkäufer der Papiere im eigenen Haus. Drittklassig durch dich eigene Ausbildung der Banken. Die einzig auf die Gewinnmaximierung des Verkaufs der gewinnträchtigsten Papiere aus sind. Ganz oft aus dem eigenen Haus. Aber auch vermehrt durch die Provisionen durch den Verkauf von (auch angekauften Schrott-Papieren, die "Bank" nun los werden muss) getürkten Renditeversprechungen für (fragwürdige) Fonds, die die abgebene Bank nun ganz schnell loswerden muss, auf "Teufel" komm raus. Und um jeden Preis. Kunden-bindung, Kunden-Interesse?? HaHa, hier zählt nur das Ergebnis DER EIGENTALRENFITE!!!

Peanuts? Mitnichten, aus Mist will noch Gold (einzig für die Bank!) gemacht werden.

Der Bürger (betrogene) als Gold-Esel für die Eigenkapital-Rendite der Banken...

Der betrogene Bürger, der gutgläubig Banken und ihren Beratern vertraut... Und damit Banken für ihren eigenen Profit fast blind unterschreibt und die Rechnung für sein eigenes Minus auf seinem Konto tragen muss, obwohl die Banken ihn abgezockt haben schon mit der fragwürdig "erkauften" Unterschrift.... Denn gewonnen!!! haben die Banken immer! durch das undurchsichtige und von den Banken IHRES hierbei bereitgestellten Produktes!

Nun treten wir ein in die "Wunder-Welt" der Banken.

Bank: "ich kann Ihnen (alles verkaufen) Zinsen bieten, die Sie sonst nicht bekommen...

Ja leider, der bekannte "O-Ton" der Banken.

Ackermann geht da (nur) voraus.

Für Peanuts wird er einen neuen Begriff finden.... Und was machen wir mit ihm und dem Rest des Münchhausen-Sydroms?

.

Beitrag melden
ostap 01.11.2009, 14:28
141. Private Equity

Zitat von spiegeldich
die diese Fonds unterstützen und! auch ihre eigenen fragwürdigen Papiere einbringen, genauso auf dem Weg wie die Hedge-Fonds. .
Sicher haben die Banken und Hedgefonds Ihren Anteil an dieser Art von Kasinokapitalismus. Aber wie schon Pia 76 im Beitrag vom 29.10. richtig vermerkte, die Haupbeteiligten an der Ruinierung gesunder Unternehmen sind die "Private Equity Fonds" und deren skrupellose Manager (man könnte sie auch Gangster nennen). Ihr Modell ("leveraged buyout") ist es: Ich kaufe ein Unternehmen auf Pump (in der Regel nur 10% Eigenkapital), wozu natürlich die Banken mitspielen müssen, und laste die Zinszahlungen und Tilgung dem gekauften Unternehmen auf. Sollte nicht genügend Profit aus dem Unternehmen herausgequetscht werden können, wird es zerschlagen und in Einzelteilen verramscht. Bekannte Beispiele sind der Armaturenhersteller Grohe (was Müntefering zu dem Vergleich mit den Heuschrecken annimierte) und die ehemalige Perle der Mikroelekronikindustrie in Dresden, das ZMD.

Beitrag melden
immediator 26.04.2010, 12:00
142. Massenwirkung

So lange Millionen dem Wahn anhängen, Cleverness beim Milliardendeal ohne Rücksicht auf die Folgen verheiße das irdische Glück und in Paulson ein Idol sehen, so lange wird es Millionen Verlierer geben, deren Dollars oder Euros bei den Paulsons landen.

Beitrag melden
Baikal 26.04.2010, 12:25
143. kein wunder

Zitat von ostap
Sicher haben die Banken und Hedgefonds Ihren Anteil an dieser Art von Kasinokapitalismus. Aber wie schon Pia 76 im Beitrag vom 29.10. richtig vermerkte, die Haupbeteiligten an der Ruinierung gesunder Unternehmen sind die "Private Equity Fonds" und deren skrupellose Manager (man ....
Kein Wunder bei dieser Wirtschaftsverfassung: Da Prinzip der Kapitalverkehrsfreiheit ist eben die oberste politische Leitmaxime der kompletten EU und der EuGH sorgt mit schöner Regelmäßigkeit in seinen Urteilen auch für deren Durchsetzung. Sinnvolle Maßnahmen wie etwa Kapitalverkehrskontrollen - mit denen und dank derer Malaysia durch die Tigerstaaten-Krise kam - sind damit schon im Ansatz unmöglich. Die Freiheit gilt nur für das Kapital, es kann über die ominösen "Märkte" machen was es will und gilt als sakrosant. Solange Geld als Ware gilt, die Rendite als das Glaubensbekenntnis, wird sich auch nichts ändern - zumal die Richter am EuGH die diversen europäischen Verträge durch Richterrecht genau in diesem Sinn weiterentwickeln.

Beitrag melden
bogol 26.04.2010, 12:29
144. Gut gemacht, Herr Paulson!

Ich finde diese unterschwellige Abneigung des Artikels gegen Herrn Paulson unverständlich. Er hat sein Geld mit der Dummheit und Gier der anderen Bänker verdient - ein toller Schachzug, zu dem man ihn nur beglückwünschen kann. Die Kriminellen und Schwachsinnigen findet man dagegen bei Goldman Sachs, der IKB und anderen Banken. Ich finde, man sollte niemanden vorschreiben, wie und wo er sein Geld investieren soll. Aber es sollte immer das eigene Geld sein und man sollte dann auch die eigenen Verluste tragen. Das ist bei den Katastrophenbänkern der deutschen Staatsinstitute beides nicht der Fall gewesen.

Beitrag melden
Thomas Kossatz 26.04.2010, 12:43
145. Realisten

Man wird einräumen müssen, dass mit Poulsen am Ende der einzige Realist in einer Scheinwelt gewonnen hat. Man musste kein Hintergrundwissen haben, um am überhitzten Immobilienmarkt der USA zu erkennen: Die angeblich geschaffenen Werte waren keine.

Die wirkliche Frage ist: Warum gab es nur einen Poulsen?

Beitrag melden
SpieFo 26.04.2010, 12:45
146. Jetzt wird wieder so getan, als

sei "jemand" schuld an einem Desaster....
Mann-o-Mann, es ist immer ein komplexes Zusammenspiel vielerlei Faktoren!
Egal bei was!
Dem Klimawandel, dem Börsenkurs, dem Bankencrash,
dem Aufstieg (China, Brasilien, Indien..) und
dem Fall("Westen"/"Industrienationen").

Leider zeigt sich immer wieder, daß die Evolution ein Geschöpf
hervorgebracht hat, das hervorragend in der Lage ist,
einzelne "Erkenntnisse" zu erlangen, aber eben nicht,
das "Große Ganze" zu verstehen.

Die Gier nach Reichtum, Einfluss und Macht verhindert das.

So wurden in Deutschland die Anleger mit der T-Aktie und mit
"Neuer-Markt"-Phantasiegebilden abgezockt,
was sich jetzt aufregen, daß ein schlauer Hedgefondsmanager die IKB abgekocht hat.

Er traf in dieser Bank nicht auf ebenbürtige Gegenspieler,
sondern nur
auf ein paar "Dumme Jungs", die mal eine schenlle Mark machen wollten.
Die Aufsichtsgremien und die Politik waren ebenfalls nicht in der Lage,
sich aus allgemein verfügbaren Informationen wie Tageszeitungen und
Magazinen wie SPIEGEL sich ein Bild zu verschaffen.

Es wäre doch relativ einfach gewesen.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-49976925.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-49849325.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-49849327.html

Einfach mal das Online-Archiv durchblättern:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51074726.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54076839.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54076830.html
nur so ein paar kleiner Randthemen, ohne die Lehman-Pleite, HRE u.a...

Suche nach "Immobilien Kredite USA"...
http://www.manager-magazin.de/geld/a...482068,00.html
http://www.manager-magazin.de/geld/a...475540,00.html
http://www.manager-magazin.de/geld/g...472097,00.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,472141,00.html
http://www.manager-magazin.de/geld/a...471604,00.html
http://www.manager-magazin.de/geld/g...471702,00.html
http://www.manager-magazin.de/geld/g...463694,00.html

2006!:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,439109,00.html
http://www.manager-magazin.de/geld/a...420257,00.html
!!!
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44846964.html
!!!

Die Zeichen standen alle an der Wand...
lange vorher:
http://isht.comdirect.de/html/detail...pe=CONNECTLINE

Es hätte jeder einigermassen belesene auf den Fall von Bankaktien speklulieren können;
jetzt ist der Zug abgefahren, nein, er hat gewendet.

Beitrag melden
happy2009 26.04.2010, 12:50
147. alle in Steueroasen

Eines der größten Probleme ist, das sich Hedgefonds überwiegend in Steueroasen wie den Caymans etc. niederlassen (75% aller hedgefonds weltweit sitzen dort).

Dort vermehrt sich das Kapital mit etwa 7%/Jahr, den Staaten, in denen agiert wird, wird Steuersubstrat entzogen, und via undurchsichtigen Oasenkonstrukten und Gestzgebungen ist auch nahezu nichts nachvollziehbar.

Und ich bin sicher, das gerade im Zuge der ganzen Schrottpapierauslagerungen in Bad Banks das ein oder andere Schrottpapier dementsprechend verlagert wurde, unter freundlicher Hilfe von GS und Konsorten

Beitrag melden
shine31 26.04.2010, 12:54
148. Re: der einzige Realist in einer Scheinwelt gewonnen hat

Zitat von Thomas Kossatz
Man wird einräumen müssen, dass mit Poulsen am Ende der einzige Realist in einer Scheinwelt gewonnen hat.
Wenn einer maßgeblich an der "Geburt" eines Fonds beteiligt war, dessen Absturz er "kommen sah", dann hat das nichts mit Realistät zu tun, sondern das ist Betrug!
Nachem er aber nur im Hintergrund daran beteiligt war, wird es schwer bis unmöglich sein, ihm das nachzuweisen. Dieser Betrüger wird unangetastet davon kommen und sich ein schönes Leben in seinem schönen Schloss machen...

Beitrag melden
MatthyK 26.04.2010, 12:58
149. Zum Wetten gehören immer 2 Parteien

Zitat von Crom
Hedgefonds sind nicht gefährlich, im Gegenteil. Viele Firmen "hedgen" (d.h. absichern) ihre Preisriken über Hedgefonds und damit habe diese eine wichtige Aufgabe. Würde jemand behaupten, dass eine Feuerversicherung gefährlich ist? Das ist im Grunde auch eine "Wette", eine Wette darauf das kein Feuer ausbricht.
Das ist vollkommen richtig, nur fragt man sich im konkreten Fall natürlich: Was bringt eine Bank wie die IKB dazu, auf eine positive Marktentwicklung im Hypothekenbereich zu wetten?

Eine solche Wette hätte als Absicherung nur dann Sinn gemacht, wenn ihr Kerngeschäft bei einer solchen Marktentwicklung massive Verluste hervorrufen würde (bzw. sie von einem Zusammenbruch dieses Marktes massiv profitieren würden). Nach allem was bekannt ist, dürfte aber genau das Gegenteil der Fall sein. So bleibt der Verdacht, dass man eine solche Wette aus Gier und/oder Inkompetenz eingegangen ist.

Beitrag melden
Seite 15 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!