Forum: Wirtschaft
Wie geht es weiter für Arcandor?

Die Arcandor-Tochter Quelle steht vor drastischen Einschnitten. Allein im Raum Nürnberg-Fürth sollen einem Bericht zufolge 1500 Jobs wegfallen - auch beim Schwesterkonzern Karstadt droht ein Kahlschlag. Wie sieht die Zukunft für Arcandor aus?

Seite 8 von 13
Rainer Eichberg 16.08.2009, 13:57
70.

Zitat von scientist-on-hartz4
Darum: auf's Schaffott mit solchen Managern.
Volkes Stimme! Ich wette, selbst wenn Sie bislang jeden 1€-Job abgelehnt haben, als Schaffott-Bauer würden Sie morgens fröhlich pfeifend an die Werkbank ziehen, oder?

Beitrag melden
Rainer Daeschler 16.08.2009, 14:04
71.

Zitat von G. Donner-Wetter
Bitte ersetzen Sie das abfällige Wort "Personen" durch das angemessene "Leistungsträger".
So lange man nicht "diese Person" sagt, ist es neutral. Aber Sie haben recht, es ist nur eine Frage der Zeit, bis "Ehrfurchtsverweigerung" Aufnahme in das Strafgesetzbuch findet. Da sollte man sich besser vorher eine entsprechende Wortwahl angewöhnen.

Beitrag melden
NoMaHu 16.08.2009, 14:11
72. Aufräumen oder abräumen?

Zitat von Henner Dehn
Nonsens. Da gibt's nichts mehr zu retten. Sowohl Quelle als auch Karstadt sind urch Managementfehler an die Wand gefahren worden. Der Zug ist abgefahren.
"Geordnet und aufgeräumt" übergebe er den Karstadt-Konzern Arcandor, sagte Thomas Middelhoff bei seinem Abgang im Februar, so las ich es in der Juli-2009-Ausgabe der IGM-Zeitung.
Das Wort "aufgeräumt" muß wohl sein Versprecher gewesen sein; "abgeräumt" wäre wohl die korrekte Lage-Beschreibung gewesen.
Weiter ist bekannt, daß die Staatsanwaltschaft gegen diesen Abräumer ermittelt wegen des Verdachtes der Untreue.
Wann wird es mal passieren, daß solche "Elitezugehörige" zum Schluß nicht mehr auf die Füße fallen?

Beitrag melden
liborum 16.08.2009, 14:22
73.

Zitat von G. Donner-Wetter
Aus dem FDP-Phrasenbaukasten: "...wir dürfen nicht zulassen daß durch eine unschöne Neiddebatte die Leistungsträger unserem Land den Rücken kehren..." Middelhoff wird in einer schwarz-gelben Regierung zum Finanzminister erhoben, Westerwelle wird Neiddebattenbefürchtminister, Kohl wird Ehren-Ehrenwortkofferminister, Mehdorn wird Verkehrsminister und Abhörminister, Schreiber wird Generalbundesanwalt und Frau Merkel bürgert persönlich George W. Bush und Rumsfeld ein um sie zum Minister für's Äussere und die Verteidigung zu ernennen. Und das Ganze mit einem nie dagewesen Stimmenvorsprung bei der Bundestagswahl. Man könnte meinen es gäbe einen Großversuch mit bewußtseinsdämpfenden Drogen im deutschen Trinkwasser, denn dieses Chaos wird tatsächlich von einer großen Zahl Menschen so hingenommen und im Ganzen für gut befunden. Das ganze Land wird vor den Augen der Allgemeinheit geschlachtet und an ein paar Hände verteilt, die Masse steht daneben und applaudiert, macht ihr Kreuzchen bei denen die sie beraubt. Vielleicht sind die ganzen Auswanderer-Sendungen im TV ja ein Wink mit dem Zaunpfahl?


So wie dargestellt- eher anschreckende Beispiele.
Nach dem Motto- seht mal, wie gut ihr es in D. habt/hattet.

Wer auswandern will, sollte sich vorher intensiv kümmern, die Sprache lernen und sich vorher verlässliche Arbeit beorgen.
"Jobber" mit nichts als Rosinen im Kopf braucht man im Ausland nicht. Und schiefgehen kann es übrigens auch bei bester Vorbereitung.

Trotzdem eine Alternative zu D.

Beitrag melden
liborum 16.08.2009, 14:24
74.

Zitat von G. Donner-Wetter
Bitte ersetzen Sie das abfällige Wort "Personen" durch das angemessene "Leistungsträger".


"Eliten" wäre auch noch genehm.

Beitrag melden
inci 16.08.2009, 14:29
75. Teil I

Zitat von berlinerin95
Ohne das Management von Karstadt in Schutz nehmen zu wollen: Wie lief es in den vergangenen Jahren bei der Bahn? Um sich für den Börsengang zu rüsten, musste dringlichst die EK-Rendite erhöht werden. Selbst diverse Radbrüche im S-Bahn, Regional- und Fernverkehr hielten die Bahn nicht von ihren "Sparbemühungen" ab, was darin gipfelte, dass derS-Bahnverkehr in Berlin teilweise vollständig zum Erliegen kam.
sie können sicher sein, so ein "PR-GAU" passiert denen kein 2. mal. und selbst wenn die weichen im hohem bogen von der strecke fliegen. in zukunft wird man peinlichst genau darauf achten, daß solche meldungen gar nicht erst in der presse landen.

wie das geht? beim nächsten radbruch wird anzeige gegen unbekannt erstattet, und dann ist schluß mit der berichterstatterei. sicherlich wird man hinter den kulissen schon händeringend nach einer "lösung" suchen, wie man das EBA (eisenbahnbundesamt) am besten und für die bahn am günstigsten privatisiert werden kann. es würde mich nicht wundern, wenn es eine kamapagne gegen das EBA geben würde (von der DB lanciert), in der dem EBA vorgworfen wird, zu spät gehandelt zu haben, und überhaupt sei das eine sehr ineffiziente behörde, die dringendst privatisiert werden müsse.

Zitat von berlinerin95
Bei Opel ist die endgültige Rettung auch noch in weiter Ferne.
ach, was? hat man nicht vor ein paar wochen durchs land posaunt, opel sei gerettet? wie denn jetzt? für opel gab es nie die option "verkaufen". in dem fast 200seitigen bericht von GM an die us-regierung, nimmt opel insgesamt 5 zeilen ein, die, wenn man genau hinliest, klar sagen, der laden wird dicht gemacht.

Zitat von berlinerin95
Auch sind Universalkaufhäuser halt nicht mehr so gefragt wie in den siebziger und achtziger Jahren. Für den Kauf eines Laptops, eines Telefons, von Haushaltsgeräten usw. geht man eher ins Saturn oder den Media-Narkt. Für den Kauf von Lebensmitteln sucht man Supermarkt oder Discounter auf.
da haben die manager halt einfach gut gepennt, bzw. es war ja gar nicht geplant, die kaufhäuser von ihrer struktur her an veränderte kaufgewohnheiten anzupassen. "fit" gemacht für den wettbewerb wurde lediglich das personal, dem man sei jahren gehälter, urlaube und sonderzahlungen kürzt. das wird noch ein harter aufschlag werden, wenn die leute merken, daß die betriebsrente auch dahin ist. denn dafür wurde ja auch ein teil des gehaltes nicht ausgezahlt, sondern "auf die hohe kante" (bei herrn middelhoff/esch/oppenheim) gelegt.

wenn ich merke, daß im bereich elektronik/unterhaltungselektronik die umsätze zurückgehen, dann fange ich an zu überlegen, was ich anders machen muß, damit es wieder läuft. die frage lautet, wenn der kunde schon wegen bettwäsche und handtüchern im laden ist, wie kriege ich ihn dazu sein nächstes TV/telefon/handy/ oder computerelektronik auch bei mir im laden zu kaufen. den angestellten das gehalt kürzen, nur damit der umsatzrückgang in der gesamtbilanz nicht wirklich auffällt, grenzt für mich an anlagebetrug.

Beitrag melden
inci 16.08.2009, 14:30
76. Teil II

Zitat von berlinerin95
kleidung gibts in Outlet-Centern und Shopping-Malls zuhauf. Bücher berstellt man bei Amazon. Karstadt mit seinem jetzigen Sortiment passt da in meinen Augen nicht so recht dazu. Markenkleidung wie z. B. eine Jeans von Diesel oder Sportkleiung von Nike etc. ist auch dort recht teuer. Nur ist die Auswahl im Diesel- oder Nike-Shop viel größer.
alles richtig. eines aber ist zu bedenken, den outlet-store habe ich nicht in der nähe. d.h. ich muß mich ins auto setzen und erstmal einige kilometer runterreißen, also kosten verursachen, bevor ich diese kosten, die ich verursacht habe, beim einkauf wieder einsparen kann.

die kaufhäuser hätten das gerade als standortvorteil herauskehren müssen. mit dem öpnv leicht und bequem zu erreichen. der kunde möchte keine flaschen und schweren einkaufstüten nach hause schleppen? das liefern wir ihnen gerne nach hause.

als ich ein kind war, konnte man im kaufhaus die dicken mäntel und taschen abgeben, damit man nicht schwitzend und mit immer länger werdenden armen durch den lasten hasten muß, sondern in aller ruhe durch das geschäft schlendern konnte. in der schuh- un den bekleidungsabteilungen konnte man sitzen, und verschnaufen.

und es gab gut ausgebildetes personal, das auf einen zukam und fragte, ob man hilfe bräuchte. nicht, wie heute, wo man sich erstmal auf die suche nach personal machen muß.

Beitrag melden
liborum 16.08.2009, 14:32
77.

Zitat von NoMaHu
Ich habe nicht den Eindruck, daß die US-Börsenausichtsbehörde rechtzeitig etwas von dem mitbekommen hat, was zu dieser Katastrophe geführt hat.

Nein, sowenig wie in den 80ern von American Express oder anderen "Invesment-Spielchen.
Aber zumindest gab es im nachhinein einige "deftige"Verurteilungen und eine Verschärfung der Anti-Trust und Insiderhandelsgesetze.

Beitrag melden
khcdm 16.08.2009, 15:31
78. Schwer...

Zitat von NoMaHu
Ich habe nicht den Eindruck, daß die US-Börsenausichtsbehörde rechtzeitig etwas von dem mitbekommen hat, was zu dieser Katastrophe geführt hat.
..zu sagen, ob die Börsenaufsicht da überhaupt zuständig war.

Schieflagen in der Liquiditätssphäre deuten doch eher in Richtung FedRes, wie die häufigen Staatseingriffe bei Fanny Mae und Freddy Mac zeigen. Die jetzt sog. faulen Papiere wurden grösstenteils korrekt gehandelt.

Bei uns dagegen scheint es doch wohl massive Insidergeschäfte gegeben zu haben, die in erster Näherung gar nichts mit der Finanzkrise zu tun hatten bzw. haben. Das Elend von Karstadt ff dauert doch schon bald zehn Jahre.

Beitrag melden
khcdm 16.08.2009, 15:33
79. Aha!

Zitat von Rainer Eichberg
Volkes Stimme! Ich wette, selbst wenn Sie bislang jeden 1€-Job abgelehnt haben, als Schaffott-Bauer würden Sie morgens fröhlich pfeifend an die Werkbank ziehen, oder?
Sie gehören nicht zum Volk?

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!