Forum: Wirtschaft
Wie gut sind unsere Lebensmittel?

Schon wieder klagen Verbraucherschützer über die Qualität der Lebensmittel in Deutschland. Mal ist nicht drin, was draufsteht, dann werden Billigerzeugnisse zu überteuerten Preisen angeboten. Was denken Sie - muss das Lebensmittelrecht verschärft werden?

Seite 107 von 383
Polyantha 11.07.2009, 16:22
1060.

Zitat von KPunkt
Da sind wir uns doch voll einig... Bio und Natur sind Trend, es wird ein Schweinegeld damit gemacht, und der Verbraucher "glaubt", daß es besser schmeckt, ist ja schliesslich Bio oder Natur....
Sorry, aber Sie reden Unsinn. Mein letzter Arbeitsplatz war in einer Bioland-Gärtnerei. Die Tomaten aus unserem betrieb schmeckten eindeutig besser, als die wässerige Holland-Ware, die man überwiegend kaufen kann.
Als ich dort anfing zu arbeiten, war meine jüngste Tochter 12. Bis dahin kannte sie nur das übliche gekaufte Gemüse.
Als ich das erste Mal Tomaten aus unserem Betrieb mitbrachte, stellte sie fest, dass die aber "komisch" schmeckten.
Kann wohl also doch keine Einbildung sein mit dem Geschmacksunterschied. Ist übrigens genau so beim Fleisch.
Da liegen Welten dazwischen.

Beitrag melden
wortgewalt87 11.07.2009, 16:22
1061.

Zitat von Haio Forler
Die Frage ist berechtigt: warum soll ich zu einer Zutat greifen, die nach nix schmeckt und ich dafür eine weitere Zutat brauche, um sie aufzupeppen?
Liegt in der Natur der Sache. Wer würde schon Artischoken oder Kürbis pur essen?

Beitrag melden
Schelm-77 11.07.2009, 16:26
1062.

Zitat von kaminsims
Mmh. Hund habe ich noch nie kalt gegessen. In Indonesien z.B. wird er warm serviert und ist recht billig. Da man die Fellreste auch immer im Topf hat, schmeckt das recht eigenartig. Deshalb wird Hund auch lange gekocht und mit vielerlei (scharfen) Gemüsebeigaben gereicht. Geschmeckt hat es mir nicht. Aber man hat es halt probiert. Man bräuchte schon eine Menge Kakao für einen halben Hund. Nur damit das klar ist: - kleine Hunde schmecken besser - Ich bin gegen das Verbot von Hundezucht wg. Ernährung.(1) - Ich bin für die Freigabe von Hundefleisch im Handel. - Ich bin gegen die Freigabe von Katzenfleisch im Handel kaminsims (1) Ein Hund ist ein Nutztier wie jedes andere auch. Dann kann ich es auch essen. BTW: Es gibt eine Gruppe von Schweizer Aktivisten, die sich dem Hund als Nahrungstier und dessen Haltung widmen.
Der Indonesienaufenthalt scheint ihnen nicht bekommen zu sein.
Als Alternative gibts bei Ikea in der Nähe der Ausgänge ein Gericht namens "Hot Dog". Ist meistens warm, ohne Fell und enthält keinerlei Haustiere.

Beitrag melden
Haio Forler 11.07.2009, 16:26
1063.

Zitat von profdoc
Hochwertige Lebensmittel kosten viel Geld. Die Krux ist doch, dass viele sich an das Stück Fleisch undsoweiter täglich gewöhnt haben. Und da die Verbraucher immer alles billig haben wollen, passiert es dann ...
Das sollte aber dennoch eine Rechtfertigung für Betrug sein.

Hier in Bonn/Köln ist vor 5 Jahren folgendes passiert: aufgrund höchsten preisdrucks und 3 Läden in der selben Straße bot irgendwann ein Laden den Döner für 0,99 Cent an.

Klar, wie soll das funktionieren? Hier und jetzt sagen wir uns, da ist was faul; dafür gibt's keine Qualität.

Ist der 14-jährige da auch aufgeklärt wie wir, die wir da mißtrauisch werden? Und ist es nicht die Pflicht, auch bei Tiefstpreisen keinen Betrug zu begehen?

Tja, es stellte sich heraus, daß ein Lieferant 1.5 Tonnen (!) an alle umliegenden Döner-Läden verkaufte. 1.5 Tonnen, die seit 6 Monaten oder länger abgelaufen waren. Würgreiz.

Fällt ja nicht weiter auf, wird ja gegrillt.

Beitrag melden
Haio Forler 11.07.2009, 16:27
1064.

Zitat von wortgewalt87
Liegt in der Natur der Sache. Wer würde schon Artischoken oder Kürbis pur essen?
Klar, Sie haben schon recht ;) Manchmal müssen Saucen dazu.

Mozzarella ohne Olivenöl, da kann ich auch gleich in Stypropor beißen ;)

Beitrag melden
Polyantha 11.07.2009, 16:28
1065.

Zitat von chirin
Heute sind viele unserer Lebensmittel Schweinefutter und dagegen hilft :Lesen . Auch von der Menge her und den indirekten Verteuerungen muß man hat AUFPASSEN. Ich gehe grundsätzlich nur noch deutsche Produkte kaufen und da mein Mann nichts Gefrorenes (außer mal Gemüse) ißt, koche ich sowieso jeden Tag frisch. Da gehe ich dann zu Supermärkten und gucke auf die Zertifikate. Zu unserem Markt gehe ich nicht mehr, da es an der Sauberkeit mangelt.Toilette! Überdies kann man die Lebensmittelkontrolle vergessen, wir haben keine funktionierende Lebensmittelkontrolle mehr. Als ganz junge Frau habe ich mal einen schon schlechten Windbeutel bei unserem Lebensmittelamt untersuchen lassen (vorher hatte sich der Bäcker mit dem Umtausch stur gestellt) und nach 4 Monate 60.-DM Wiedergutmachung vom Bäcker erhalten und heute wird uns nur noch Müll zum Essen angeboten. Man sollte diese Firmen und Geschäfte ebend boykottieren. Seit dem der Dreck auf dem Markt ist, habe ich auch das Vertrauen in Restaurants verloren, dass müssne wir uns nicht antun. Einen Kleingarten haben wir auch, da teile ich das Obst an unsere Freunde auf. Deutsches Obst und Gemüse , Milchprodukte und Fleisch kann man kaufen und etwas anderes kommt nicht auf den Tisch.
Ich bin tief beeindruckt.
Ein so langer Beitrag von Ihnen und kein Schimpfen auf die SPD. betrügerische Ausländer und Betriebsformen.
Den tag werde ich rot im Kalender anstreichen.
Ach nee, ich nehm lieber blau. Rot mögen Sie ja nicht so.

Beitrag melden
Haio Forler 11.07.2009, 16:28
1066.

Zitat von KPunkt
Es gibt halt Lebensmittel, die erst durch die Kombination mit anderen Lebensmitteln zur Geltung kommen.
Ja, das stimmt schon.

Ich kann eben nur Leute nicht verstehen, die an alles, aber auch wirklich an alles Maggi schmeißen. Und erst maln Klio Salz vorher drauf.

Beitrag melden
discurso 11.07.2009, 16:30
1067.

Zitat von KPunkt
Warum sollte man die genannten Organisationen nicht angreifen dürfen?
Es geht nicht um das "das", sondern um das "wie".

Beitrag melden
kaminsims 11.07.2009, 16:32
1068.

Zitat von Schelm-77
Auch bei ALDI und CO lassen sich hochwertige Lebensmittel erwerben. Auch hier gilt, wie auch bei allem anderen, immer erst das Kleingedruckte lesen. Bei der Bäckerei meines Vertauens wird das Brot mit vorher übergestülpten Kunststoffhandschuhen eingetütet. Um sicher vor Zusatzstoffen zu sein empfiehlt es sich bei Brot auf abgepacktes Vollkornbrot oder Pumpernickel zurückzugreifen. Das sind keine Zusätze drin und es ist hygienisch verpackt.
Geht das schon wieder los.
Ein Bengel sühlte(?) sich neulich in einer meiner 90L Tuppen mit Erde. Ich war erschrocken. Der sah aus wie Schwein. (sorry) Kommentar der Mutter: Lass doch.
(Im Sinne von Dreck wühlen)

Zu Backwaren fragen Sie lieber Lutz Krumm.

kaminsims

Beitrag melden
Gaztelupe 11.07.2009, 16:32
1069.

Zitat von Haio Forler
Gekaufte klingen schon derart nach gepanscht .... uargg. Das schreit ja nach Resteverwertung. Alles, was durch den Wolf gedreht ist.
»The Age Of Aquarius« – daß ich nicht lache! Im Zeitalter des fettreduzierten Filets leben wir!
Ich weiß nicht, was an Resteverwertung so schlimm sein soll. Immerhin wird so doch der größte Teil des Tieres genutzt – das ist ökonomisch, vernünftig und schon immer so gewesen. In Spanien sagt man: del cerdo se come todo. – vom Schwein ißt man alles. Also auch die Füße, den Schwanz, die Ohren (gibt’s manchmal als Tapa zum Bier – gar nicht übel). Würden in unseren Lebensmitteln nur die Filets und besten Fleischstücke verwendet werden, wäre der Anteil an Schlachtvieh noch größer und die Preise gingen bös in die Höhe. Ich weiß nicht, ob wir uns das wirklich wünschen.

Bei handelsüblichen Frikadellen ist der Nachteil, daß der Fleischanteil an sich so gering ist. Zu wenig Fleisch macht auch selbstgemachte zu eher trübsinnigen Klopsen.

Beitrag melden
Seite 107 von 383
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!