Forum: Wirtschaft
Wie sicher ist die Rente?

Schlechte Aussichten für 20 Millionen Ruheständler: Im kommenden Jahr könnte erstmals seit über 50 Jahren die Rente gekürzt werden. Wie sicher sind die Altersbezüge?

Seite 113 von 420
Mac_Beth 10.07.2009, 11:16
1120.

Zitat von Rechi
Wer keine Kinder großgezogen hat, hat pro Kind etwa 100.000 Euro an Kosten gespart. Und lebt jetzt auf Kosten der Familien, die für ihn die Kinder mit erzogen haben. Ich bin für eine Kürzung der Renten von Kinderlosen. Und für einen Bonus pro Kind. Für jedes Kind 100 Euro auf die Rente drauf. Das wäre gerecht.
Bestimmt fair gegenüber zeugungsunfähigen Mitgliedern der Gesellschaft (soziale Selektion lässt grüßen). Zumal es den Druck auf die Partner in kinderlosen Partnerschaften/Ehen radikal erhöht und das sicherlich zu Spannungen oder gar Trennungen führt. Jedenfalls in erhöhten Maße wie es bereits stattfindet.

Das nächste mal bitte etwas gründlicher nachdenken, bevor man egoistische Schnellschüsse von sich gibt. Mit der Einstellung wären sie allerdings ein guter Politiker.

Beitrag melden
clh 10.07.2009, 11:18
1121.

Zitat von Rechi
Guter Einwand. Danke Steinbrück traut sich endlich mal unbequeme Wahrheiten sagen. Wäre er Spitzenkandidat der SPD und stünde die Partei hinter ihm, könnte man fast versucht sein, SPD zu wählen.

Beitrag melden
Sgt_Pepper 10.07.2009, 11:20
1122. Stimmt..

Zitat von BardinoNino
...mit solch´ linkem Gedankengut werden sie gleich mit dem Totschlagargument "Machinensteuer" totgeknüppelt! Ansonsten: D´accord! :-)
..DIE Steuer hatte ich ganz vergessen. Da kommt ja Einiges zusammen :-)

Beitrag melden
Wattläufer 10.07.2009, 11:23
1123. Kinder muß man sich leisten können

Zitat von Rechi
Kinder sind eine Bereicherung für die Gesellschaft. Nicht nur, weil sie irgendwann auch einmal ihre Rente zahlen werden. Aber Deutschland ist eh ein kinderfeindliches Land. Das sieht man auch wieder an ihrem Beitrag. Da wird sogar schon der kostenlose Schulbesuch in Frage gestellt und Kinder nur als Kostenfaktor aufgefasst. Gehören sie auch zur Gruppe: no kids double income? Beschweren sich über "Kindergeschrei" in der Nachbarschaft und lassen ihren Hund überall hinkacken? Und erwarten dann noch, daß die Familien ihre Soziallasten schultern?
Wer Kinder bekommt muß sie sich leisten können.
Ich bin fassungslos, wenn alleinstehende Frauen oder Niedrigverdienende sich Kinder anschaffen, die eines Tages ohnehin mit Sicherheit dem Sozialstaat zur Last fallen.
Heute hat jedes 2.neugeborenes Kind einen sog. Migrationshintergrund. Bei vielen besteht Integrationsunwilligkeit. Sie meinen doch nicht im Ernst daß die unsere Renten zahlen ?
Kitas gehören in Industriegebiete !
Sie glauben doch nicht wirklich daß alle diese Kinder einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz finden werden ?

Nein - man muß das ganze System umstellen :
1.) staatlich finanzierte Grundrente,
2.) Beamtenpensionen und die völlig überzogenen Doppel- und Dreifachansprüche der Politiker erheblich reduzieren,
3.) Auch an die viel zu hohen Ostrenten muß man endlich mal ran !

Es muß endlich mal aufgeräumt und die Wahrheit gesagt werden mit dem Blödsinn : "Viele Kinder - sichere Rente".
Es gibt schon viel zu viele Kinder auf der Welt. Da muß man nicht auch noch mitmachen nur um sein Ego zu befriedigen.

Beitrag melden
ergoprox 10.07.2009, 11:24
1124.

Zitat von Rechi
Was ist denn daran erfolgreich? Die heutigen Rentner sehen es als Erfolg. Die jüngeren Generationen sicher nicht. Denn sie werden von den Kosten aufgefressen. Erklären Sie mir mal den Erfolg, bei dem die Beiträge immer weiter steigen und den Erwerbstätigen immer weniger .....
Sie haben das Umlagesystem nicht verstanden. Es geht nicht um Einzahlen/Auszahlen, es geht darum erwirtschaftete Produktivitätfortschritte zu verteilen.

Nochmals die Aufforderung sich zu informieren, es gibt genügend Links in diesem Thread. Alternativ können Sie auch einfach weiter Ihre vorgefasste Meinung vertreten und weiterhin Unsinn schreiben.

Eine weitere Hilfestellung:
http://flassbeck.de/pdf/2000/Riesters.pdf

Ich bin kein Rentner.

Beitrag melden
clh 10.07.2009, 11:25
1125.

Zitat von Rechi
Guter Einwand. Danke Steinbrück traut sich endlich mal unbequeme Wahrheiten sagen. Wäre er Spitzenkandidat der SPD und stünde die Partei hinter ihm, könnte man fast versucht sein, SPD zu wählen.
Unbequeme Wahrheiten? Warum hört man nicht endlich auf, die Generationen gegeneinander auszuspielen? Es geht nicht um die Generationen. Es geht um die Einkommen, egal bei welcher Generation. Solange das soziale Ungleichgewicht nicht annähernd beseitigt wird, wird sich immer eine Generation benachteiligt fühlen. Jetzt bescheinigt uns sogar die OECD die von der deutschen Wirtschaft (und damit über die Politik) verordnete Armut per nicht ausreichendem Mindestlohn in Deutschland. OECD fordert knapp 10,-- € Mindestlohn. Hier fordern die Gewerkschaften 7,50 €. Deutschland ein Entwicklungsland? Ja und eine Diktatur. Die Politiker haben total vergessen, dass Sie für die Bürger da sind, denn die bezahlen sie. Wer schützt uns Bürger in Deutschland vor Politikern und Wirtschaftsverbänden?

Beitrag melden
Gockeline 10.07.2009, 11:26
1126. Herr Steinbrück nennt pauschal die Rentner meint seine Beamte

Ich fordere eine Statistik wo genau aufgezeigt wird,wieviel normale Rentner mit wenig Rente dabei sind,und wieviele davon Beamte und Pensionäre sind.
Wir haben einen Beamtenstaat aufgebaut,alles war verbeamtet.
Die fallen uns heute auf die Füße mit tollen Renten und Pensionen.Die haben niemals in diese Kassen eingezahlt,sondern wurden nur von den heutigen armen Rentnern bezahlt samt die Einheit.
Wenn Herr Steinbrück nun sagt,die heutigen Rentner geht es niemals so gut wie heute,meint er nur diese Beamte sagt es aber nicht.
Alle Politiker die sich so laut aufregen haben den Zug versäumt um umzustellen.Alle müßen in die Sozialkassen einzahlen,auch die Politiker und Beamte.denn die Rentner müßen von ihren kleinen Renten auch in die Kassen einzahlen.
Eine Gerechtigkeit oder Ausgleich findet nie statt.
Nur eine Aufhetzung der Jungen und der Öffentlichkeit ohne selber was zu tun.
Zu schwerfällig ist der politische Apperat.
Nur in Sonderbeispiele reagieren sie schnell wie die Bankenrettungen.
Wirklich wichtiges zieht sich so schleppend dahin oder wird ausgesetzt.

Beitrag melden
Rechi 10.07.2009, 11:27
1127.

Zitat von BardinoNino
...monatlichen Bezüge, die der nordrhein-westfälische Landtag im Gegenzug seinen Mitglieder "genehmigt" hat. Die sind jenseits von Gut und Böse. Ansonsten hat Ihr Beitrag nämlich ein muffiges Geschmäckle. Politische Heimat von Steinbrück....
Ja, er hat im Gegenzug die Diäten erhöht. Aber das finde ich auch ok. Politiker tragen eine hohe Verantzwortung für das ganze Land und haben im Schnitt eine 80-Stunden-Woche. In der freien Wirtschaft bekäme man mit vergleichbarerr Arbeitsbelastung und weniger Verantwortung weit mehr Geld.
Die Diäten sind in Deutschland eigentlich zu niedrig. Die Pensionen zu hoch. Daher ist NRW den richtigen Weg gegangen.

Ein Bundestagsabgeordnter bekommt soviel wie ein Bundesrichter oder ein Bürgermeister einer kleineren Stadt. Ich finde das angemessen. Der Bundesbankpräsident bekommt weit mehr als die Bundeskanzlerin. Herr Kleber vom heute-journal läßt sich 20.000 im Monat zahlen. Jeder Sparkassen-Filialleiter bekommt mehr als ein Abgeordneter

Beitrag melden
silenced 10.07.2009, 11:28
1128. <-->

Zitat von britta
Der Faktor Arbeit muß entlastet werden, Spekulationen und Erbschaften sind nicht selbst erarbeitet und könnten daher höher belastet werden.
Spekulationen Ja, Erbschaften Nein.

Das Erbe wurde meist mühsam zusammengespart von der vererbenden Generation, aus schon x-mal versteuerten finanziellen Mitteln. Das wollen Sie nochmal belasten? Sie sollten nicht immer nur die "großen" sehen in dem Bereich, sondern vielmehr die vielen "kleinen" die ihr geerbtes im schlimmsten Falle veräußern müssen um die Erbschaftssteuer bezahlen zu können, da ist er dann schnell aus der Traum vom möglichen Zusatzeinkommen bzw. Häuschen im Grünen wenn man in 30 Jahren selbst Rentner wird. Es gibt nicht umsonst die Bestimmung im Gesetz, daß man keine Erbschaftssteuer auf ein geerbtes Haus zahlt wenn man selbst darin wohnt. Was ja bei der "flexiblen" Generation von heute gar nicht so einfach ist, wenn die Eltern eben noch in Hamburg wohnen/sterben und man selbst in München seinen Arbeitsplatz hat.


Erbschaftssteuer = staatliche Enteignung.

Beitrag melden
Oskar ist der Beste 10.07.2009, 11:29
1129.

Zitat von sysop
Schlechte Aussichten für 20 Millionen Ruheständler: Im kommenden Jahr könnte erstmals seit über 50 Jahren die Rente gekürzt werden. Wie sicher sind die Altersbezüge?
Sie waeren sicher, wenn Deutschland sich nicht den Luxus erlauben wuerde, seit 1982 mit Massenarbeitslosigkeit, Hungerloehnen und Riesterquatschrente das Vertrauen in die gesetzliche Rente zu ruinieren. In diesem Zusammenhang ist das Gequatsche von Steinbrueck (wie immer) voellig am Thema vorbei.
Und zukuenftige "Ueberalterungen" der deutschen Gesellschaft kann man durch eine geregelte Einwanderung angesichts einer immer weiter ansteigenden Weltbevoelkerung mehr als kompensieren, wobei die Alterspyramide eh sich eh nicht so entwickeln wird, wie die Neoliberalen Futurologen es prohezeien schon aufgrund der Klimaerwaermung.

Wie sagte noch der Vorsitzende von einem Finanzdienstleiser als die Riesterente eingefuehrt wurde : Die Pipeline (=die Beitraege fuer die Altersvorsorge) ist angebohrt, es muss jetzt nur noch abgeschoeopft werden...und die 300.000 EURO fuer Riester waren bei erwarteten zusaetzlichen Einnahmen von 16 Mrd fuer die privaten Rentenversicher noch nicht einmal ein Mueckenschiss.

Beitrag melden
Seite 113 von 420
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!