Forum: Wirtschaft
Wie sicher ist die Rente?

Schlechte Aussichten für 20 Millionen Ruheständler: Im kommenden Jahr könnte erstmals seit über 50 Jahren die Rente gekürzt werden. Wie sicher sind die Altersbezüge?

Seite 118 von 420
Rechi 10.07.2009, 11:58
1170.

Zitat von BardinoNino
Haben Sie auch etwas anderes als Totschlagargumente auf Lager? Den kostenlosen Schulbesuch habe ich nicht in Frage gestellt, bloß mal darauf hingewiesen, dass diese Kosten auch von Kinderlosen aufgebracht werden, aber von "Eltern" gerne unterschlagen werden! Also in Anbetracht der Tatsache, was hier sonst so wegzensiert wird: Dieser Dumpfsinn kann nicht Ihr Ernst sein! Von daher werde ich auf Ihr Geschwurbel auch nicht mehr antworten! P.S: Ob Ihre Kinder eine Bereicherung der Gesellschaft sind oder werden darf ich bezweifeln? Danke!
Jeder Mensch ist eine Bereicherung.
Ich unterteile nicht in wertvollere und weniger wertvolle.

Jeder Mensch besitzt die gleiche Lebensberechtigung und Menschenwürde. (Art.1) Ökonomische Überlegungen sind ja schon ganz nah am Thema Euthanasie und lebensunwertes Leben. Erschreckend

Beitrag melden
Dr. Buchholz 10.07.2009, 11:59
1171. Falsche Diskussion

Da werden die Arbeitnehmer / Betragszahler gegen die Rentner aufgehetzt und umgekehrt. Und die Politik und die "Finanzindustrie" bzw. die "Kapitalbesitzer" lachen sich ins Fäustchen über den Kampf "da unten". Der Verteilungskampf ist ja eine Sache, greift aber zu kurz. Dabei wird nur nicht gesehen, wie insgesamt uns allen der reale Geldwert entzogen wird. Durch die extrem hohe Abgabenquote (durch unnötig hohe Staatsausgaben und horrende Zinslasten) und dann noch die zusätzliche indirekte Konsumbesteuerung (auf wertlose schnell veralternde Konsumartikel, die man "haben muss") plus Inflation haben die Erwerbstätigen nicht genug reale Kaufkraft. Die Rentner werden auch durch Inflation und hohe Konsumbesteuerung "abkassiert". Und wenn man dann "privat vorsorgt", landet wieder ein Gutteil der möglichen Erträge bei den Verwaltungskosten und Gewinnen der Finanzdienstleister. Insgesamt werden die Bezieher von Arbeits- und Renteneinkommen tendenziell immer schlechter gestellt als die Bezieher von Kapitaleinkommen, da liegt der Hund begraben.

Beitrag melden
Andreas Heil 10.07.2009, 12:00
1172.

Zitat von waschtl81
Richtig!!!! Das hab ich an anderer Stelle schon x-mal geschrieben und wurde als dummer Student, der seinem kaltherzigen Professor nachplappert, beschimpft. Wir jungen sind die, die ihre Rente bezahlen, also seien sie froh wenn wir uns anstrengen
Sie sollten Ihren Professor besser auf Schadensersatz verklagen. Zumindest dann, wenn er irgendetwas ökonomisches lehrt.

Aber vielleicht machen Sie ja auch gerade Ihr Batschel-Ohr in Agrarwissenschaften.

Beitrag melden
diaphoros 10.07.2009, 12:01
1173. Was soll die Neiddebatte?

Steinbrücks Bedenken sind sicher nicht ganz unberechtigt. Dass er sie nun gerade äußert, etwas seltsam.
Auf der anderen Seite: Es ist Wahlkampf! Die Zusage von Scholz ist so viel Wert, wie die der "sicheren Rente" von Nobbi. Kein Rentner wird schon deshalb weniger kriegen, weil die Kaufkraft weginflationiert wird. Wie viel Rentner dann noch mehr kriegen, ist doch schon zu erahnen.

Beitrag melden
ergoprox 10.07.2009, 12:02
1174.

Zitat von bammy
Ohne Banken, gar keine Renten.
So ein Quatsch, völlige Verdrehung der Tatsachen. Ohne massivste Staatseingriffe gäbe es überhaupt keine private Rente mehr.

Beitrag melden
Wiedereinaussteiger 10.07.2009, 12:02
1175.

Zitat von deccpqcc
ist einfach zu beantworten. einen blick auf herrn blüm werfen. dann an das sprichwort denken "lügen haben kurze beine."
Nee nee, das sehen Sie falsch.
;-)
Nobby Blüm sagte mal im Tone der Empörung:
"Die Renndäh iss sischäähh!"
Wer sagt uns denn, dass er unsere Rente meinte? Ich bin mir sicher, er meinte seine eigene.

Beitrag melden
Wattläufer 10.07.2009, 12:02
1176. soziale Netz kollabiert

Zitat von Rechi
Da kocht in mir die Wut. Sie waren auch mal ein Kind. Vergessen??? Kitas in Industriegebiete.....
Nö - ich fühle mich gut.
Meine Eltern haben in den "Wirtschaftswunderjahren" sorgfältig erwogen, ob und wieviele Kinder / welche Autos, ETW oder Mietwohnung sie sich leisten konnten.
Und siehe da : Es wurde nur eins, nämlich mich.
Dafür hatte ich eine behütete Kindheit, bekam mein Mittagessen zu Hause, wurde nicht in die Kita abgeschoben und meine Eltern haben keine Ansprüche an den Sozialstaat gestellt wie so viele Eltern heute.

Wenn ich die vielen alleinstehenden Hartz IV-Babymütter schon morgens in den Cafes rumsitzen sehe, dann kocht in mir die Wut.
Man muß bei der ganzen Diskussion auch mal die Sozialkosten für Kinder herausrechnen ( für Kitas, Bildung, Integration usw. )und diese mit der angeblichen Rentenbelastung vergleichen.

Zu viele falsche Eltern / Mütter bekommen zu viele Kinder. Da liegt das Problem. Nicht die Rentenversicherung kollabiert sondern das soziale Netz.

Beitrag melden
Janak01 10.07.2009, 12:02
1177.

[QUOTE=UweZ;4011671]
Ein Drittel aller Transferleistungen wird an Personen ausgezahlt,
die oberhalb des Medianeinkommens liegen,
also an die "reiche" Hälfte der Bevölkerung!
QUOTE]

Nach dieser Theorie könnte man ja das Steuerzahlen gänzlich einstellen?
http://www.bpb.de/wissen/I1WQ8G,0,0,...eranteile.html

Beitrag melden
docmed 10.07.2009, 12:03
1178. Familienpolitik, Kinder, Egoismus

Die Entlarvung des "inszenierten Grossbetrugs", dass der Staat jedes Jahr 184 Milliarden Euro für Familien ausgibt ist nötig, wie auch die Wahrheit gegenüber den Rentnern, die natürlich NICHT und NIEMALS für IHRE Rente gearbeitet haben, sondern immer schon für die ihrer Eltern!! Wann wird das mal endlich verstanden!!!?.
Zwei Drittel der Familienaufkommen der Politik werden übrigens von den Familien selbst aufgebracht, werden also den Familien nur von den Geldern zurückgegeben,die der Staat ihnen vorher verfassungswidrig entzogen hat.Dass die Politik, die wiederholten Vorgaben des BVG, die Steuer- und Abgabelasten familienfreundlicher zu gestalten,nicht zur Kenntnis nimmt, belastet erheblich Familien für die Kinder ein finanzielles "Risiko" darstellen:
"Kinder zu haben ist rein wirtschaftlich gesehen unrentabel und unsinnig", so der Oekonom und Nobelpreisträger Paul Samuelson.Und 150 Jahre vor ihm der Nationaloekonom F. List:"Wer Schweine erzieht, ist ein produktives, wer Menschen erzieht ein unproduktives Mitglied der Gesellschaft". Kinder und Familie passen nicht in das Denken der gegenwärtigen Arbeits- und Wirtschaftswelt, so wenig übrigens, wie der Gedanke an die alte Generation!Egoismus ist das gebot der Stunde, und das zeitgleich mit dem Niedergang und Entwertung dessen, was einmal Familie hieß! wer wundert sich da eigentlich noch?

Beitrag melden
juergw. 10.07.2009, 12:03
1179. Den Rentnern geht es gut ???

Viele Arbeitnehmer bekommen nach 45 Arbeitsjahren cirka
900,€ Rente.Tendenz fallend !Ich hätte gerne die Rente die Herr Steinbrück nach der Wahl bekommt,wenn er von Westerwelle ersetzt wird.

Beitrag melden
Seite 118 von 420
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!