Forum: Wirtschaft
Wie sicher ist die Rente?

Schlechte Aussichten für 20 Millionen Ruheständler: Im kommenden Jahr könnte erstmals seit über 50 Jahren die Rente gekürzt werden. Wie sicher sind die Altersbezüge?

Seite 123 von 420
waschtl81 10.07.2009, 13:07
1220.

Zitat von BardinoNino
Schaue gerade auf meine letzte Gehaltsabrechnung. Und wenn ich jetzt noch konstatiere, dass mein AG (Arbeitgeber) bei Rente und Krankenversicherung nochmal den gleichen Betrag drauflegt, dann .....
Nö dazu fehlt mir wohl die Reife und der Weitblick.

Beitrag melden
dehnübung 10.07.2009, 13:08
1221. Nun aber mal langsam

Zitat von M. Moore
Das thumbe Volk hat es ja schon vergessen, dass es sein Geld ist, dass den kapitalistischen Raubtieren gerade zum Fraß vorgeworfen wurde. Und das sie es auch sind, die ihr Geld nunmehr an diese Raubtiere erneut abgegeben müssen bzw. es von ihnen zurückleihen müssen! Es ist schade, dass kein Journalist sich hierüber einmal laut Gedanken macht.
Immerhin hat "das Volk" auch etwas abbekommen, die "Abwrackprämie", ist das etwa nichts?

Und wenn ich die Korrekturabrechnungen unserer Angestellten sehe, hat auch der eine oder andere 7,50€ pro Monat seit Januar zurückbekommen.

Beitrag melden
stiffmaster1976 10.07.2009, 13:09
1222.

Zitat von Honko
Wenig Arbeitnehmer bei vielen Rentnern ermöglicht den Arbeitnehmern auch ein sehr hohes Einkommen, aus dem hohe Beiträge gezahlt werden könnten.
Diesen Kausalzusammenhang bitte ich Sie mir mal näher zu erläutern. Wieso bekomme ich mehr Lohn bei mehr Rentnern ?

Steigen die Umsätze dadurch ?

Beitrag melden
Rechi 10.07.2009, 13:09
1223.

Zitat von Jolly65
Die Behandlung der Rentner ist eine Nagelprobe auf die moralische Integrität einer Gesellschaft, sie verdienen mit ihrer Lebensleistung und Erfahrung jederzeit höhere Zuwächse als die aktive Bevölkerung. Junge Leute haben noch nichts geleistet und sollten für ihre Ausbildung bezahlen müssen, was ist denn gegen Schulgeld und Studiengebühren einzuwenden? Sie lernen dadurch, daß alles seinen Preis hat, das ist eine wertvolle Lektion für die Zukunft. Mehr Kapitalismus wagen! Jolly65
Ihr Beitrag ist eine glatte Unverschämtheit. Oder sagen wir, eine Entlarvung.
Erstens, wieso haben Sie ihren Eltern dann keine höheren Renten zugestanden?
Rentner sollen also auch noch höhere Zuwächse bekommen? Die Erwerbstätigen leisten nichts? Sie schaffen Produktivität und müssen einen erheblichen Teil ihrer Arbeitsentlohnung abdrücken, damit sie ihre Rente bekommen.

Gleichzeitig ziehen sie noch Kinder auf, damit ihre Rente auch in Zukunft noch gesichert ist. Und nun sollen die Eltern also auch noch die Schule selbst zahlen? Was wollen Sie denen noch alles aufbürden?

Beitrag melden
waschtl81 10.07.2009, 13:11
1224.

Zitat von Rechi
Nein, das wäre ja eine kapitalgedeckte Rente. Die Rentenhöhe richtet sich (auch) nach Beitragsjahren und Höhe der Einzahlungen, das ist richtig. Seine Rente aber bezahlen die jetzigen Arbeitnehmer. Und die Renten wurden an die Lohnentwicklung gekoppelt. Sie stiegen also, wenn die Löhne .....
Richtig. Aber das will keiner einsehen.

Beitrag melden
Rechi 10.07.2009, 13:12
1225.

Zitat von kleinrentner
Sie unterschlagen nach wie vor, dass es in einem solidarischen Umlagesystem nicht auf Ein- und Auszahlungen ankommt. Und die Inflationswirkung betrifft einkommensmässig nur die Rentner, denn die nehmen ja an der Steigerung des Volkseinkommens definitiv nicht mehr teil.
Falsch, sie nehmen sogar noch dran teil, wenn die die das Einkommen erzielen, weniger bekommen. Minister Scholz sei dank

Beitrag melden
Dumme Fragen 10.07.2009, 13:12
1226. Ich (grade 36 geworden) rechne eh nicht mehr mit einem stabilen Gesellschaftssystem..

wenn ich in "Rente" gehen werde. Da ist die Höhe der möglichen Rente mir sowas von egal...

Beitrag melden
Rechi 10.07.2009, 13:14
1227.

Zitat von drückerkönig
Meines Wissens haben unsere Altvorderen die halbe Welt zwei mal in Schutt und Asche gelegt.
Guter Einwand :-)

Beitrag melden
danki 10.07.2009, 13:14
1228. Steinbrück zeigt das wahre Gesicht der SPD

Da ist sie wieder,die Fratze der SPD in Form von Steinbrück.Den Rentnern ginge es so gut wie nie,so seine Worte.Ja will denn der Mann das Rentenniveau auf Nachkriegsjahre zurückschrauben?Der Kriegsgeneration meiner Eltern haben wir es zu verdanken,dass D aus den Trümmern wieder auferstanden ist und in der Weltpitze mitspielt.
Ich bin Jahrgang 1948 und bin jetzt Rentner geworden,mit Abstrichen an Rente.Die zukunftigen Rentner,und das sind die Jahrgänge,die dieser Politclown Steinbrück angesprochen hat,die bis 67.Lebensjahr arbeiten müssen,wenn sie dürfen.Ansonsten haben sie nicht 5,sondern 7 Jahre Rentenverlust.Und bei den Dämpfungsfaktoren wird manch einer seine Ohren anlegen.
Und was die "sagenhafte" Rentenanpassung in diesem Jahr betrifft,springt für viele nur zusätzlich eine Currywurst mit rot/weiss heraus.Das ist die Tatsache.Davor gab es jahrelang Minus-oder Null-Runden.Abgesehen davon wird in den nächsten Jahren als "Dankeschön" für die diesjährige Anpassung die Rente nicht steigen.Davon haben die Herren Scholz und Steinbrück nicht gesprochen.Übrigens auch in der Rentenanpassung liegt D hinter anderen europäischen Ländern!

Beitrag melden
waschtl81 10.07.2009, 13:14
1229.

Zitat von Rechi
Ihr Beitrag ist eine glatte Unverschämtheit. Oder sagen wir, eine Entlarvung. Erstens, wieso haben Sie ihren Eltern dann keine höheren Renten zugestanden? Rentner sollen also auch noch höhere ....

Das kann nicht ernst gemeint sein was Jolly65 da plappert.

Beitrag melden
Seite 123 von 420
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!