Forum: Wirtschaft
Wie sicher ist die Rente?

Schlechte Aussichten für 20 Millionen Ruheständler: Im kommenden Jahr könnte erstmals seit über 50 Jahren die Rente gekürzt werden. Wie sicher sind die Altersbezüge?

Seite 124 von 420
Rechi 10.07.2009, 13:17
1230.

Zitat von waschtl81
Das kann nicht ernst gemeint sein was Jolly65 da plappert.
Doch, ich fürchte schon.

Dachte zuerst auch an Ironie. Aber der meint das wohl wirklich so

Beitrag melden
UweZ 10.07.2009, 13:17
1231.

Zitat von Satiro
Aber mit Geld kann man sich etwas kaufen was arbeitet und einen ernährt! ;-)
Aber nur, wenn die im Schweisse ihres Angesichts Wertschöpfenden sich vom "systemrelevant" kränkelnden Finanzmarkt jene finanzmarktliche Sozialhilfe aus dem Kreuz leiern lassen, die dem supidupi "Kapital" den Wert erhält!

Das ist ja auch eine Form längerfristiger staatlicher Umlagefinanzierung, wenn wir dem Finanzmarkt zukünftig via Staatshaushalt einen Grossteil genau jenes gegenwärtig realwirtschaftlich nicht besicherten Geldes rückerstatten müssen, dessen Geldwert wir mittels genannter staatlich finanzmarktlicher Umlagefinanzierung gerade zu stabilisieren versuchen...:-)

Beitrag melden
Heramano 10.07.2009, 13:18
1232. So dumm ist die Jugend i.d.R. dann doch nicht

Zitat von wander
Das ist dieselbe Taktik wie Steinbrück: teile und herrsche. Die Aussiedler haben als einzige Bevölkerungsgruppe einen positiven Beitragssaldo in der Rentenkasse, und das ist es ja wohl, was in einem Umlageverfahren zählt. Aber wenn sich sogar die Jugend gegen ihre Großeltern aufhetzen läßt (als ob sie ewig jung blieben) ist der Appell für eine Versachlichung wohl fehl am Platz.
Die Jugend lässt sich keinesfalls gegen die Eltern/Großeltern aufhetzen. So sie denn dazu in der Lage ist, spart sie bereits fürs eigene Alter zusätzlich vor, ist aber weder bereit, weiter steigende Rentenbeitragssätze noch populisitische Wahlverpsrechen eines Herrn Scholz zusätzlich zu finanzieren.

Beitrag melden
ergoprox 10.07.2009, 13:18
1233.

Zitat von danki
Übrigens auch in der Rentenanpassung liegt D hinter anderen europäischen Ländern!
Aber im Export von Produkten und den zugehörigen Krediten, da sind wir doch stark. Dafür muss man (Rentner, Arbeitnehmer, Kinder, Arbeitslose...)den Gürtel enger schnallen, dass müssen Sie schon verstehen ;-)

Beitrag melden
BardinoNino 10.07.2009, 13:19
1234. Einsicht ist der beste Weg zur Besserung!

Zitat von waschtl81
Nö dazu fehlt mir wohl die Reife und der Weitblick.
Watt fragen Sie sich denn so den ganzen Tag, watt Sie für diesen Staat tun können?

P.S. Nicht vergessen, in diesem Fred wird der Wert des Menschen monetär UND in der Anzahl der Nachkommen gemessen!

Beitrag melden
dehnübung 10.07.2009, 13:19
1235. Beispiele

Zitat von ellge
Die heutige Rentnergeneration hatte mit achtzehn weder Auto, noch Wohnung, noch Mätresse, noch Billigflüge zum Shopping in Mailand, noch Computerspiele, noch 200-Euro- Popkonzerte oder Fussballevents, noch Kitas, noch Lehrmittelfreiheit, noch Komasaufgelage, sondern Bausparverträge. Weitere Beispiele gefällig? :-))
...und keinen Ranzen von "East-Pack", keine Jeans für 100€ und vor allem KEINE HANDY KOSTEN.
Mein Sohn hatte erst mit 16 ein Handy, er wollte vorher keins, schließlich mußte er eins haben, denn der Druck der Mitmenschen war nicht mehr zu ertragen.
Die Kinder sind heute in einem Ausmaß "vermarktet", es ist nahezu unerträglich.

Beitrag melden
klaus1201 10.07.2009, 13:19
1236. Ach...

Zitat von BardinoNino
Schaue gerade auf meine letzte Gehaltsabrechnung. Und wenn ich jetzt noch konstatiere, dass mein AG (Arbeitgeber) bei Rente und Krankenversicherung nochmal den gleichen Betrag drauflegt, dann wird Ihre Aussage schnell zu Geschwurbel. Von der Steuer rede ich garnicht! Und wenn ich jetzt darüber nachdenke, dass ich den Staat noch nie in Anspruch genommen habe (auch nicht während meines 15monatigen Grundwehrdienstes ;-)), dann bekommt dieser Spruch eines amerikanischen Präsidenten, der zu einer Nation sprach die komplett anders als wir organisiert ist, einen ganz üblen Geschmack. Falls Sie verstehen, was ich meine!
...Sie sind wohl ohne Hebamme in die Welt geplumst, Arztpraxen kennen Sie nur vom Hörensagen, die Schule haben Sie offensichtlich auch nicht besucht und deutsche Straßen benutzen Sie auch nicht, Ihre Notdurft spülen Sie auch nicht mit Wasser aus der städtischen Leitung in die städtische Kanalisation und ihre Verträge verteidigen Sie mit dem Faustrecht...
- Schon eine feine Sache, wenn man die Gesellschft nicht braucht -

Beitrag melden
stiffmaster1976 10.07.2009, 13:22
1237.

Zitat von kleinrentner
Sie unterschlagen nach wie vor, dass es in einem solidarischen Umlagesystem nicht auf Ein- und Auszahlungen ankommt. Und die Inflationswirkung betrifft einkommensmässig nur die Rentner, denn die nehmen ja an der Steigerung des Volkseinkommens definitiv nicht mehr teil.
Die Renten sind an die Löhne gekoppelt. Daher steigen die Renten bei steigenden Löhnen. Wenn die Renten allerdings gleich bleiben bei sinkenden Löhnen (ja sowas gibt es heutzutage wieder), haben die Arbeitnehmer neben den sinkenden Löhnen noch höhere Abgaben zu leisten.
Soviel zu Genarationengerechtigkeit.

Inflation trifft jeden, alles andere zu behaupten ist unsinn.
Wenn mir der Arbeitgeber 2 % mehr Lohn zahlt und die Inflation 3 % beträgt hab ich weniger in der Tasche als im Jahr zuvor.

Beitrag melden
ergoprox 10.07.2009, 13:24
1238.

Zitat von Heramano
Die Jugend lässt sich keinesfalls gegen die Eltern/Großeltern aufhetzen. So sie denn dazu in der Lage ist, spart sie bereits fürs eigene Alter zusätzlich vor, ist aber weder bereit, weiter steigende Rentenbeitragssätze noch populisitische Wahlverpsrechen eines Herrn Scholz zusätzlich zu finanzieren.
Noch so ein "Ihr Vermögen wächst von alleine, wenn sie es sparen"-Nichtsversteher.

Wann hat auch der Hinterletzte kapiert, dass sich Geldkapital nicht und niemals in die Zukunft transferieren lässt?

Beitrag melden
Rechi 10.07.2009, 13:24
1239.

Zitat von Heramano
Die Jugend lässt sich keinesfalls gegen die Eltern/Großeltern aufhetzen. So sie denn dazu in der Lage ist, spart sie bereits fürs eigene Alter zusätzlich vor, ist aber weder bereit, weiter steigende Rentenbeitragssätze noch populisitische Wahlverpsrechen eines Herrn Scholz zusätzlich zu finanzieren.
Sehr richtig. Aber die Eltern selbst haben ja auch keine üppigen Renten. Denn die Kindererziehung wird ja verfassungswidirg nicht richtig "entlohnt"

Aber ich sehe nicht ein, weiter etwas für die dinc-Rentner zu zahlen. Dann sollte man das Geld lieber direkt an die eigenen Eltern/Großeltern transferieren.

Beitrag melden
Seite 124 von 420
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!