Forum: Wirtschaft
Wie sicher ist die Rente?

Schlechte Aussichten für 20 Millionen Ruheständler: Im kommenden Jahr könnte erstmals seit über 50 Jahren die Rente gekürzt werden. Wie sicher sind die Altersbezüge?

Seite 125 von 420
rolli 10.07.2009, 13:31
1240.

Zitat von Rechi
Wieder diese pauschalen Vorurteile. Diäten müssen sich Politiker selbst erhöhen, das hat das BVerfG so festgehalten. Das hat was mit der Unabhängigkeit des Mandats zu tun. ......... Das mit den Pensionen stimmt. Doch wenn man dafür die Diäten anheben würde und dann eine eigene Pensionskasse aufmachen würde, wie in NRW, sind Sie doch der erste, der schreit

Nanu, ein weiterer Märchenerzähler. Das Bundesverfassungsgericht hat einer externen Diätenkommission ausserhalb des Bundestages nicht zugestimmt und darauf verwiesen, dass verfassungsrechtlich einzig der Bundestag über die Diäten entscheiden kann. Hätten sich die Abgeordneten an die Verfassung gehalten, dann wäre ein solches Urteil nicht zustandegekommen. Also: Abgeordnete pfeifen auf die Verfassung und müssen auf dessen Boden zurückge4holt werden.
Mandae sind in keinster Weise unabhängig, sondern wohl die anhängigsten Jobs in D. Einerseits gilt es der Partei zu folden, der Fraktion zu folgen und andererseits tun Abgeordnete das, was Ihr Arbeitgeber anordnet, und der sind nicht die Bürger, sondern die Unternehmen und Verbände auf deren Lohnliste rund 0% aller Abgeordneten des Bundestages stehen. Wer zahlt schafft an, und das ist nie und nimmer zum Wohle der Bundesrepublik Deutschland.
Nix da, Bundesrichter. Da ist die Grunddiät, zu der unzählige Zulagen kommen. Sie als Abgeordneter sollten das wissen.
Politiker zahlen eben nicht Steuern wie jeder andere, sondern eine grosser und wichtiger Teil des Einkommens ist steuerfrei und wird ungeniert als Parteisponsoring ausgegeben. Parteibüros, Mitarbeiter etc. werden davon bezahlt. Für den eigentlichen Sinn dieser Pauschale bleibt so gut wie nix übrig.
Wozu die Diäten anheben für eine Pensionskasse? Dann würde sich ja nix ändern. Nein, die Abgeordneten habe ein Einkommen und davon bezahlen sie die Altersversorgung. Wissen Sie, was mich am meisten bei leutenb wie Sie ankotzt? Es ist die fehlende Sozialisierung. Wenn SIe in so verlogenem Ton und im Brustton der Überzeugung dieses verkommene System verteidigen, dann fehlt ihnen nich tnur jedes soziale Gespür, sondern auch jede soziale Verantwortung.
Und den anderen Mist, den Sie hier verzapfen, dass die Renten an die Einkommen gekoppelt wären können Sie in einer Märchenstunde zum besten geben. Jeder weiss, dass in der Rentenformel eine Dämpfung eingebaut ist, die eben nicht 1:1 abbildet wie die Einkommen sich entwickeln, sondern gedämpft und verzögert, und wenn es dem Bundestag passt, dann besdchliesst er einfach Nullrunden. Also, den Nachholbedarf der Rentner wird nur ein sozial abgefeimter Hardliner in Frage stellen, und solange dieser Nacfhholbedarf nicht gedeckt ist, kann auch keine Rentenkürzung erfolgen.
Wenn es für Sie keinen Sinn macht seinen Arsch für die Rente hochzubekommen, dann sollten Sie den Boden des Grundgesetzes verlassen und einer Organisation beitreten, die das Grundgesetz ignoriert und verneint. ( Als Abgeordneter sitzen Sie ja bereits fast in solch einer Organisation ). Jedenfalls sollten Sie sich bei denen beklagen, die das Ganzhe angerichtet haben: Si eund Ihre Kollegen und allen voran der Verfassungsfeind Kohl, der alle Lasten der Wiedervereinigung auf die Sozialsysteme abgewälzt hat.
Wie stark Ihr Wunsch nach Abschaffung des Grundgesetzes ist, ist die Forderung nach einer Diktatur. Keine Wahlen mehr, oder nur noch Wahlen wie in der DDR....ach so...ich vergass: Ihre Chefin will D. ja als neue DDR auferstehen lassen.

rolli

Beitrag melden
BardinoNino 10.07.2009, 13:31
1241. Und wieder - lesen, verstehen!

Zitat von klaus1201
...Sie sind wohl ohne Hebamme in die Welt geplumst, Arztpraxen kennen Sie nur vom Hörensagen, die Schule haben Sie offensichtlich auch nicht besucht und deutsche Straßen benutzen Sie auch nicht, Ihre Notdurft spülen Sie auch nicht mit Wasser aus der städtischen Leitung in die städtische Kanalisation und ihre Verträge verteidigen Sie mit dem Faustrecht...
Wenn Sie sehr stark (und das ohne zu maulen) an der (Mit)Finanzierung dieses Gemeinwesens beteiligt sind, dann können Sie den "Was kannst du für dein Land tun"-Quark irgendwann nicht mehr hören.

Und schon garnicht von Leuten, die in dieser Beziehung aber auch noch überhaupt nichts geleistet haben. Der Forist hat die Frage nämlich gestellt, bevor er überhaupt angefangen hat, seinen Anteil am Gemeinwesen zu erbringen!

Ist doch schön, wie wir auseinandergekloppt werden, nicht wahr?

Beitrag melden
stiffmaster1976 10.07.2009, 13:32
1242.

Zitat von danki
Der Kriegsgeneration meiner Eltern haben wir es zu verdanken,dass D aus den Trümmern wieder auferstanden ist und in der Weltpitze mitspielt. !
Der Generation hat man es aber auch zu verdanken, dass Deutschland in Trümmer gebombt wurde.

Beitrag melden
drückerkönig 10.07.2009, 13:32
1243.

Zitat von Dumme Fragen
(mit36)wenn ich in "Rente" gehen werde. Da ist die Höhe der möglichen Rente mir sowas von egal...
Bin nur 4 Jahre älter und sehe das ähnlich. Da ich nur ganz kurz angestellt war (Lehrzeit) und seit dem 21. Lebensjahr als Freiberufler tätig bin, habe ich im Prinzip nichts eingezahlt, was ich auch nicht bereue.
Das bestehende System ist natürlich ungerecht, auch ein Grund dort nichts einzuzahlen. Entweder alle Einkommensarten tragen zur Finanzierung bei, oder es muss Wahlfreiheit geben.
Wobei es dann natürlich wieder zu dem Problem kommt, welches der alte Bismark durch die Einführung der deutschen Sozialsysteme beheben wollte. Die einfachen leute werden nichts für das Alter weglegen und landen dann als Sozialfälle wieder bei der Staatskasse.

Beitrag melden
UweZ 10.07.2009, 13:33
1244.

Zitat von Rechi
Nein, das wäre ja eine kapitalgedeckte Rente. Die Rentenhöhe richtet sich (auch) nach Beitragsjahren und Höhe der Einzahlungen, das ist richtig. Seine Rente aber bezahlen die jetzigen Arbeitnehmer...
Wer könnte eine rentierliche "Kapitaldeckung" denn auszahlen...?
RICHTIG! - zukünftig ist dies exakt der gleiche Personenkreis!
Vorausetzung ist nämlich, dass es kapitalgedeckt Vorsorgenden gelingt...
Zitat von UweZ
...später als Rentner genügend Käufer für Ihre angesparten Investments finden zu können. Hilfreich - im Sinne kapitalgedeckter Vorsorge - können dabei allerdings nur Regionen mit einer leistungsfähigen Wirtschaft sein. Nur dort kann sich eine entsprechende Sparquote ausbilden. Eben jener Sparvorgang (Käufer), den der deutsche Rentner (Verkäufer) benötigen wird, um seine seine Vorsorge-Investments in Essbares umzuwandeln. Allerdings: zur weltweiten Demographie gibt es Vorhersagen, : Entwicklung des Altersquotient bis zum Jahr 2050 (Verhältnis 20-60 Jährige/ 60+ Jährige) : Altersquotient von 2,4 auf 1,3 der Binnenmarkt braucht (Ihre) ausländischen Käufer von Investments! Denn immer weniger (deutsche) Erwerbsfähige werden zunehmend mehr (deutschen) kapitalgedeckten Rentnern den ganzen Plunder nicht zu dem erhofft rentierlichen Preis abkaufen. Den zukünftig tatsächlich realisierbaren Gegenwert der Kapitalanlagen regelt dann der Markt...:-( : Altersquotient von 5,5 auf 1,6 Die zukünftigen Chinesen werden wohl kaum ihre eigenen Eltern auf deren Vorsorge-Investments Verhungern lassen, um dem deutschen Rentner seine Kapitalanlagen zu vergolden. Die derzeit startende, kapitalgedeckte Altersvorsorge der Chinesen (Staatsfonds!) werden zukünftig massiv Investments verkaufen müssen - die sind Ihre mächtige ! : Altersquotient von 7 auf 2,6 Auch Indien dürfte also zukünftig grosse Probleme haben, die eigenen Alten wie geplant kapitalgedeckt satt zu bekommen! Kurz: Asien/Indien hofft auf die OECD, letztere hofft auf erstere. : Von find ich keine demographischen Vorhersagen, aber da find ich Chavez, Morales, Kirchner, Lula... Da gibts schlechte Karten für die jetzigen Global Player... : Ich weigere mich auf AIDS zu hoffen!!! Ausserdem: dort gibt es nicht die benötigte Kaufkraft. : na ja, die haben immerhin das BIP des Landes NRW... :-) Und kommen Sie mir bitte jetzt nicht mit einer Mannheimer Studie, die im Auftrag der Allianz AG erstellt wurde. (hier: die Alten sparen einfach weiter bis zum Tod...!?)

Beitrag melden
klaus1201 10.07.2009, 13:34
1245. Die...

Zitat von Balu2
Da ist wieder ein Thema bei dem sich die AN,s mit den Rentnern zerfleischen können. Anstelle über die Milliarden für die Banken Staatsdiener mehrere Bundespräsidenten 600 bundestagsabg. sich aufzuregen spielt man den Generationskonflikt hoch. Das .....
...Geldvernichtungsmaschine heisst Finanzmarkt.
Mit dem Ablenken haben Sie schon recht, Sie suchen aber an einer Stelle die eigentlich recht unbedeutend ist.

Beitrag melden
rempfi 10.07.2009, 13:34
1246. Stimmt schon,

Zitat von stiffmaster1976
Die Renten sind an die Löhne gekoppelt. Daher steigen die Renten bei steigenden Löhnen. Wenn die Renten allerdings gleich bleiben bei sinkenden Löhnen (ja sowas gibt es heutzutage wieder), haben die Arbeitnehmer neben den sinkenden Löhnen noch höhere Abgaben zu leisten. Soviel zu ......
nur, wer den Sprüchen glaubt, daß es den heutigen Rentnern so toll gehe, der soll doch mal mit dem normalen Durchschnittsrentner reden....
Wollen Sie also, und jetzt nehmen wir nur mal den so sehr geliebten "Teuro" as Beispiel, die Rentner verhungern lassen ?

Oder haben Sie einen halbwegs vernünftigen Lösungsansatz ?

Zugeg.-massen, hab ich den bisher auch nicht gebracht, aber wie wäre es bspw. mit einem radikal umgestellten System in das ALLE ja wirklich ALLE vom Unternehmer bis zum AN einzahlen ?

Ein System, in dem für abgebaute Arbeitsplätze eingezahlt werden muss ?

Ein System, in dem für Aktiengewinne etc. Rentenbeiträge bezahlt werden müssen ß

Das wäre dann vermutlich das einzige das funktioniert.

Beitrag melden
Rechi 10.07.2009, 13:39
1247.

Zitat von rolli
Nanu, ein weiterer Märchenerzähler. Das Bundesverfassungsgericht hat einer externen Diätenkommission ausserhalb des Bundestages nicht zugestimmt und darauf verwiesen, dass verfassungsrechtlich einzig der Bundestag über die Diäten entscheiden kann. Hätten sich die Abgeordneten an die Verfassung gehalten, dann wäre ein solches Urteil nicht zustandegekommen. Also: Abgeordnete pfeifen auf die Verfassung und müssen auf dessen Boden zurückge4holt werden. Mandae sind in keinster Weise unabhängig, sondern wohl die anhängigsten Jobs in D. Einerseits gilt es der Partei zu folden, der Fraktion zu folgen und andererseits tun Abgeordnete das, was Ihr Arbeitgeber anordnet, und der sind nicht die Bürger, sondern die Unternehmen und Verbände auf deren Lohnliste rund 0% aller Abgeordneten des Bundestages stehen. Wer zahlt schafft an, und das ist nie und nimmer zum Wohle der Bundesrepublik Deutschland. Nix da, Bundesrichter. Da ist die Grunddiät, zu der unzählige Zulagen kommen. Sie als Abgeordneter sollten das wissen. Politiker zahlen eben nicht Steuern wie jeder andere, sondern eine grosser und wichtiger Teil des Einkommens ist steuerfrei und wird ungeniert als Parteisponsoring ausgegeben. Parteibüros, Mitarbeiter etc. werden davon bezahlt. Für den eigentlichen Sinn dieser Pauschale bleibt so gut wie nix übrig. Wozu die Diäten anheben für eine Pensionskasse? Dann würde sich ja nix ändern. Nein, die Abgeordneten habe ein Einkommen und davon bezahlen sie die Altersversorgung. Wissen Sie, was mich am meisten bei leutenb wie Sie ankotzt? Es ist die fehlende Sozialisierung. Wenn SIe in so verlogenem Ton und im Brustton der Überzeugung dieses verkommene System verteidigen, dann fehlt ihnen nich tnur jedes soziale Gespür, sondern auch jede soziale Verantwortung. rolli
Ihr ganzer Beitrag zeugt von Un- und Halbwissen.

Was das BVerfG angeht, hatte ich nichts anderes behauptet. Die Abgeorndeten wollten sich dem Ruch, die Däten selbst zu erhöhen, entgehen. Daher die externe Kommission. Das BVerfg hat das gestoppt. Man kann den Politikern das also nicht vorwerfen.

Politiker sind unabhängig. Wenn sie sich abhängig machen, ist das ihr Problem.

ich selbst bin kein Abgeordneter.

Für die Diäten müssen die Abgeordneten Steuern zahlen. Alles andere ist Lüge.

Nun zählen sie mir mal all die Zulagen auf, über die sie schwurbeln. Dann erkläre ich es ihnen.

MDBs erhalten etwa 3.500 Euro Pauschale für Wahlkreisbüro, Telephon, Porto etc. So wie auch sie ihre Werbungskosten absetzen können.

Und dann gibt es etwa 12.00 Euro für Mitarebeiter. Ja auch Politiker brauchen Mitarbeiter. In anderen Ländern sind das wesentlich mehr. Die Bezahlung geht direkt an die Mitarbeiter, wird die Summe nicht ausgeschöpft, bekommt der Abgeordnete auch nicht mehr Geld in seine tasche

Beitrag melden
danki 10.07.2009, 13:42
1248.

Zitat von stiffmaster1976
Der Generation hat man es aber auch zu verdanken, dass Deutschland in Trümmer gebombt wurde.
Dafür hat auch diese Generation zweimal bezahlen müssen.Im Krieg und danach der Aufbau,meistens für einen Appel und Ei.
Die Einsicht kam bei meinem Vater später,aber sie kam.

Beitrag melden
Andreas Heil 10.07.2009, 13:43
1249.

Zitat von drückerkönig
Die einfachen leute werden nichts für das Alter weglegen und landen dann als Sozialfälle wieder bei der Staatskasse.
Hier sollte man bedenken, dass die Marktverhätnisse ganz entscheidend auf den Wunsch zur Vorsorge und seine Realisierungschancen einwirken.

Ohne Zwangsabgabe ist die Vorsorge disponibler Bestandteil des Einkommens und wird von einem Teil der möglichen Vorsorger definitv zugunsten niedrigerer Markterlöse auf dem Bankett des Wettbewerbs geopfert.

Das ist Teil des Spiels und hat noch nicht mal was mit Kapitaldeckung (macht Rücklagen vor allem handelbar und erzeugt ihererseits dadurch wieder zwingend Gewinner und Verlierer, was der Vorsorgeeffizienz mindest in der Basisabsicherung aber diametral entgegenläuft) oder Umlageverfahren zu tun.

Beitrag melden
Seite 125 von 420
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!