Forum: Wirtschaft
Wiederaufbau: Milliardärsfamilie Arnault gibt 200 Millionen für Notre-Dame
DPA

Erst die Pinaults, nun auch die Arnaults: Nach dem Brand von Notre Dame versprechen Frankreichs Milliardärsfamilien dreistellige Millionensummen für den Wiederaufbau. LVMH-Chef Bernard Arnault spricht von einer "nationalen Tragödie".

Seite 1 von 11
Flachlandprophet 16.04.2019, 09:32
1. Bravo

Das ist mehr...als der gesamte Wiederaufbau der Frauenkirche (180 Millionen) kostete und spricht nebenbei auch für den Kapitalismus, denn ohne all die Superreichen gäbe es viele Kulturdenkmäler erst gar nicht, die wir heute so sehr schätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 16.04.2019, 09:42
2. Ich bin fest davon überzeugt, dass

die Renovierungskosten fast vollständig aus Spenden erbracht werden können. Das würde auch in Deutschland geschehen, wenn z. B. der Kölner Dom derart beschädigt würde.

Interessant wäre noch, ob nicht hier auch eine Versicherung eintrittspflichtig ist, wenn ja, vermutlich allerdings mit einer Deckelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 16.04.2019, 09:53
3. Bravo

Das ist eine noble Geste der Superreichen. Mag sein, sie sparen dadurch Steuern, mag sein, das tut denen nicht "weh". Trotzdem, Anlaß zur Dankbarkeit und Anerkennung. Jetzt wünsche ich mir noch, dass die Arbeiter beim Wiederaufbau fair bezahlt werden, alle Arbeitsschutzmaßnahmen funktionieren und auch mögliche Spenden der nicht superreichen Bürger gleichermaßen respektiert und dankbar vermerkt werden. Dieses grandiose Wahrzeichen der Stadt Paris darf nicht verloren gehen. Wenn ich auch denke, mit der Summe Geldes hätte manche berechtigte Forderung der Gelbwesten mehr sozialen Frieden gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindacool 16.04.2019, 10:08
4. Hmmm...

Man sollte meinen, daß die katholische Kirche genug Geld hat, um den Wiederaufbau alleine zu stemmen. Allemal mit Unterstützung des französischen Staates. Jetzt direkt nach einer internationalen Geberkonferenz zu rufen, ist relativ unverschämt.
Wie wär's stattdessen mit einem 'Notre-Dame-Soli' auf große Vermögen ?
Die Pinaults und Arnaults zeigen doch, wo Geld vorhanden ist !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 16.04.2019, 10:08
5. Gut so

Meinetwegen sollen die Spender-Familien auch ein kleines güldenes Schildchen an geeigneter Stelle bekommen - das gehört doch inzwischen längst zur Tradition bei großen und großartigen Bau-/Kirchen-Denkmälern. Völlig okay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 16.04.2019, 10:09
6.

Das Tempo der Erklärung ist extrem positiv. Wenn dies als nationale Aufgabe der Bevölkerung angesehen wird, und nicht als rein staatliche (bzw. kirchliche), ist auch eine gewisse Kontrolle gesichert, den Wiederaufbau nach allgemeinen Wünschen und Vorstellungen durchzuführen. Was passiert, wenn diese Kontrolle nicht erfolgt, kann man gerade in Berlin begutachten, wo Modernismus die Kathedrale von innen heraus zerstört. Es ist so tragisch, da die Notre Dame zu den wichtigsten Gebäuden im Bewußtsein der Menschheit gehört (im Gegensatz zur Frauenkirche Dresdens), aber so werden hoffentlich Kräfte frei und gebündelt, wie man es zuvor noch nicht erlebte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 16.04.2019, 10:11
7. Sicherlich eine noble Geste,

und ich hoffe, man holt sich für den Wiederaufbau die Expertise von Mr. Trump. Er ist zwar nicht der beste Feuerwehrmann, aber immerhin ist er ja "become President" :-D
Spaß beiseite, ganz tolle Arbeit der Feuerwehrleute! Dickes Lob, hätte nicht gedacht, dass das so reibungslos funktioniert. Beste Genesungswünsche dem verletzten Kameraden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sorokan 16.04.2019, 10:13
8. Bravo

Spenden ist nobel, jedoch, das Vermögen der katholische Kirche alleine in Deutschland wird auf 200 Milliarden Euro geschätzt. Welchen Teil des Wiederaufbaus trägt die Kirche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gable 16.04.2019, 10:13
9. Katholische Kirche

@Flachlandprophet: Viele Kulturdenkmäler gibt es weil die Katholische Kirche sie hat errichten lassen. Das Geld und die Arbeitskraft hatte sie durch Ausbeutung der Bevölkerung gescheffelt. So gesehen gibt es also Ähnlichkeiten zu der Entwicklung der Superreichen. Dank also dem Kapitalismus!
Wie engagiert sich eigentlich die Katholische Kirche an dem Wiederaufbau? Schließlich ist sie die mit Abstand reichste Organisation der Welt mit dem größten Grundbesitz weltweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11