Forum: Wirtschaft
Wintersportort Val d'Isère: Ex-L'Oréal-Chef gewinnt Klage gegen Pommesbude
AFP

Eine Pommesbude vor seiner Ferienwohnung stank dem ehemaligen Chef des Kosmetikkonzerns L'Oréal gewaltig. Lindsay Owen-Jones klagte deshalb gegen den Imbiss - und bekam recht.

Seite 1 von 3
viceman 24.03.2015, 21:37
1. das pack hat sich gegen

die pommesbude durchgesetzt. normalerweise sind es deutsche frührentner die gegen alles mögliche klagen und andere leute denunzieren.merke der grösste lump im ganzen land....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pevoraal 24.03.2015, 21:38
2. die Welt gehoert den Reichen und Schoenen

glauben die jedenfalls. Dieser Imbisbetreiber versucht nur seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayhawai 24.03.2015, 21:41
3. Ach OJ...

Manchmal fragt man sich ja doch, ob mit zunehmendem Gehalt die Hirnmasse schwindet oder wie sonst erklärt man eine solche marketingtechnische Geisterfahrt?!
Da hat der gute OJ wohl mit seinem kleinen juristischen Amoklauf diverse Werbekampagnen seiner Firma ins Nirvana geblasen. Oder um es anders zu sagen: "Bitte kein L'oreal! - weil wir es uns wert sind!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 24.03.2015, 21:55
4. ...was schert sie der kleine...

...Mann und seine Nöte wenn 14 Tage Winterurlaub - wo man ja auch noch die meiste Zeit auf der Piste ist - für die Herren "gestört" werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniellamar 24.03.2015, 22:10
5. traurig

ok, die Frittenbude hat keine Genehmigung. Aber die Betreiberin hat Recht: Der alte Geldsack zerstört eine Existenz, weil ihn der Geruch stört. Nicht zu fassen! Würde er dort einen Betrieb ohne Genehmigung betreiben und jemand beschwert sich, müsste er diesen bestimmt nicht schliessen, da er sich, im Gegensatz zu Normalsterblichen eine Armada von Anwälten leisten kann. Der Kapitalismus ist der falsche Weg, zumindest so wie es im Moment aussieht. 95% buckeln sich zu Tode, damit 5% im Schlaraffenland leben können. Es muss sich endlich etwas ändern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckbusch 24.03.2015, 22:14
6. Bin auch kleiner Rentner

und verstehe das aber. Frittenbudengeruch ist mir auch zuwider, egal wo, nehme das aber zwangsläufig inkauf, so lange ich davor flüchten kann. Und mit dem Arbeitsplatzargument kann man sich nicht alles schönreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caracho! 24.03.2015, 22:20
7. Bei aller Klassenkampfrethorik......

Bei aller Klassenkampfrethorik entnehme ich doch dem Artikel, dass die Bude schliessen muss, weil sie illegal errichtet und erweitert wurde. Hätte der arme Kerl, der doch nur seinen Lebensunterhalt verdienen muss, die Gesetze beachtet und eine Genehmigung eingeholt, wie es jeder andere, der sein Geld verdienen will, auch tun muss, hätte "das pack" den Prozess nicht gewonnen.
Und so ganz nebenbei - eine Pommesbude in der Lage wirft etwas mehr ab als nur den Lebensunterhalt - wenn der Besitzer nicht alles verkehrt macht. Die Hütten hier in den bayrischen Alpen sind Goldgruben......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archback 24.03.2015, 22:32
8.

Schon allein optisch ist das Ding grauenhaft mit dem angebauten Zelt. Sowas dürfte nirgendwo stehen und die Gegend verschandeln. Ich hätte auch geklagt.
Auch bei uns kommt es immer wieder vor, dass Imbisse und Kioske ohne Baugenehmigung frech erweitert werden und dabei primitivst improvisiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasam 25.03.2015, 00:06
9. Pommes Bude

Also wirklich, ich würde auch keine P-Bude vor meiner Wohnung oder Haus aushalten.
Und das was da steht ist wesentlich mehr als eine Bude, das ist ein Pommes Palast ein einfaches NO GO für jedermann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3