Forum: Wirtschaft
Wirecard: Showdown ohne echten Sieger
DPA

Endlich legt Wirecard seine Bilanz vor, eine Wirtschaftsprüferfirma erklärt das Zahlenwerk für sauber. Der Chef Markus Braun spricht vom "Wendepunkt" im Bilanzskandal. Er dürfte falsch liegen.

Seite 1 von 2
biesi61 25.04.2019, 16:54
1. Gerade der Spiegel sollte den perfiden Mechanismus kennen,

dass immer irgend etwas hängen bleiben soll, wenn man nur mit besonders fiesem Dreck wirft. Genau das passiert gerade Wirecard durch die Machenschaften eines skrupellosen, in der Vergangenheit mehrfach als Lügner überführten Hetzers in der Financial Times, dessen faktenfreies Geschreibsel Züge eines brutalen, gegen die gesamte deutsche Volkswirtschaft gerichteten Wirtschaftskrieges trägt. Traurig, dass der Spiegel statt einer klaren, sauber recherchierten Replik nur so ein pseudo-ausgewogenes Nichts zum Thema beiträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 25.04.2019, 16:59
2. Erstaunlich.

Wie wird man als Chef einer Firma mit 2 Milliarden Jahresumsatz nach kurzer Zeit zum Milliardär?

Wird nur der Aktienwert hochgerechnet? In realem Geld wäre das ein sehr ambitioniertes Ergebnis.

Man staunt auch immer wieder darüber, wie viele Zwischenstationen Online-Payments gebührenpflichtig durchlaufen bis sie den Empfänger erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 25.04.2019, 17:23
3. Mal positiv betrachtet :

Dass sich der erfolgreiche Vision Fonds von Softbank ( Gesamtvermögen über 100 Milliarden Dollar ) mit 900 Millionen Euro an Wirecard beteiligt, darf absolut als Ehrung angesehen werden; denn auch Softbank wird Wirecard vorab genau unter die Lupe genommen, und ein positives Urteil gefällt haben. Man kann durchaus von einem Ritterschlag sprechen, und einem Schlag ins Gesicht der Financial Times und seinem Reporter MC Crum, sowie einigen Leerverkäufern im Hintergrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 25.04.2019, 17:27
4.

Zitat von sven2016
Wie wird man als Chef einer Firma mit 2 Milliarden Jahresumsatz nach kurzer Zeit zum Milliardär? Wird nur der Aktienwert hochgerechnet? In realem Geld wäre das ein sehr ambitioniertes Ergebnis.
Gehen Sie mal davon aus, dass das der Börsenwert seiner Firmenanteile ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beuerchen-christian 25.04.2019, 18:08
5.

@ sven2016
Eigentlich nicht. Kreditkartenzahlungen beinhalten 4 Parteien und wirecard wäre eine davon. In diesem Fall der aqcuirer, also der Dienstleiser, mit dem du einen KK Akzeptanzvertrag hast. Die anderen 3 sind : Kartenausgebende Bank, Händler und Kunde. Zumindest bei Visa und Mastercard. Amex funktioniert mit nur 3 Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkronym 25.04.2019, 18:29
6. Es gab keinen Bilanzskandal bei Wirecard

Ich wundere mich, wie der Spiegel zu dieser Einschätzung kommt, wie es der Untertitel suggeriert.
Es gab Fehlbuchungen im Promille-Bereich. Diese wurden durch interne Untersuchungen identifiziert. Sowohl R&T als auch Ernest und Young konnten keine skandalösen, manipulativen und betrügerische Buchungen feststellen. Darum hat der Geschäftsbericht ja auch durch Ernest und Young ein uneingeschränktes Testat erhalten. Also nichts von wegen Manipulation und so weiter, also auch kein Bilanzskandal.

Skandalös hingegen ist das Verhalten der Financial Times und auch einiger dt. Medien, die aus dieser Geschichte immer wieder und noch immer einen Skandal machen und mit erfundenem Dreck nach Wirecard werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkronym 25.04.2019, 18:45
7. Es gibt keinen Bilanzskandal bei Wirecard

Die Anschuldigungen der FT und Dan Mc Crums haben sich als vollkommen übertrieben oder an den Haaren herbei gezogen erwiesen, wie bereits 2016 schon mal.
Der Geschäftsbericht heute wurde durch Ernest & Young uneingeschränkt testiert. Das heisst: keine gefälschte Bilanz, kein Roundtripping, keine Bilanzmanipulation.
Durch eine Untersuchung der R&T wurden Fehlbuchungen im Promille-Bereich identifiziert. Das ist aber weit weg von einem Bilanzskandal.

Skandalös ist jedoch das Verhalten einiger Medien, voran die FT, die aus einer Amöbe ein Riesenelefanten machen. Die gemeinschaftliche Marktmanipulation durch Medien und Protagonisten am Aktienmarkt ist ebenso bereits durch Staatsanwaltschaft und Bafin identifiziert und bennant worden.

Es gibt keinen Grund jetzt noch von einem Bilanzskandal, wie es der Untertitel suggeriert zu reden.

Dass dies weiter hin geschieht ist tatsächlich etwas .....auffällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o0o 25.04.2019, 20:01
8. Spielball der Daytrader

... der Skandal spielt sich auf einer anderen Ebene ab: die Aktie wurde zum Spielball der (Day-)Trader: der Kurs hat nicht mehr viel mit den Geschehnissen um die Firma zu tun. Viele Anleger haben nur den Chart im Auge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmalak 25.04.2019, 20:22
9. Dan McCrum von der FT

Interessant ist auch, dass die Ehefrau des FT-Autors Dan McCrum vor Kurzem noch für die Venture-Capital-Gesellschaft "Index Ventures" tätig war und in wen hat Index Ventures investiert? In das niederländische Unternehmen Adyen, den aufstrebenden neuen Konkurrenten von Wirecard.
Findet man, wenn man nach Charlotte McCrum und Index Ventures oder Adyen googelt und auf der Seite von "Index Ventures" sind die ganzen Unternehmen auch aufgelistet.

... ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2