Forum: Wirtschaft
Wirtschaft abstrus: Manager kassiert 100 Millionen Dollar Abfindung - und bleibt

Diesen Jobwechsel*lukrativ zu nennen, wäre eine Untertreibung: Ein US-Ölunternehmen zahlt seinem Vorstandsboss 100 Millionen Dollar Abfindung, obwohl er weiter den Verwaltungsrat der Firma leitet. Bereits*früher wurde*der 81-Jährige*als völlig überbezahlt gebrandmarkt.

Seite 2 von 4
ergo_789 31.10.2011, 15:45
10. Occupy Bewegung

Diese Vermessenheit und Gier, die im schlimmsten Fall das ganze Unternehmen ruinieren kann, aollte Wasser auf den Mühlen der Occupy Bewegung sein.

Diese Bewegung konzentriert sich zur Zeit eher auf die Macht der Banken. Die Ausdehnung des Protestes auf derartige Unternehmen scheint aber angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuppelbauer 31.10.2011, 15:48
11. Das wird schon

Zitat von thepunisher75
..mit 100 Millionen Dollar anfangen will ?! Der lebt maximal 10 Jahre noch...
Es wird sich schon die eine oder andere 20-Jährige finden, die sich unsterblich in ihn verliebt und natürlich ein bisschen was zum Shoppen braucht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdkhr 31.10.2011, 15:53
12. An die Erben denken

Das ist doch das Mindeste, was ein 81 jähriger erhalten muss, damit seine Erben auch noch behaupten können, wie schwer sie ihr Vermögen erarbeitet haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herzbubi 31.10.2011, 15:55
13. jetzt wird der Ölpreis verständlich

na kein Wunder das der Verbraucher für Erdgas und Öl so viel hinlegen muss. Einzige Lösung: Erneuerbare Energie die machen uns unabhängig. Wann wacht der deutsche Michel endlich auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 31.10.2011, 15:56
14. Lustig

Ich muss lachen. Sorry. Ein Anfänger ist das jedenfalls nicht. Zumindest die Vertragsverhandlungen zur Beschäftigung in seinem Sinne verhandeln, das konnte er mal auf jeden Fall.

Wer weiss, welche Leichen der Konzern im Keller liegen hat, dass sie das Vertragsspielchen mitgemacht haben.
Er wusste zuviel.
Ciao

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PJanik 31.10.2011, 15:59
15. Ehrlich gesagt ...

Zitat von sysop
Diesen Jobwechsel*lukrativ zu nennen, wäre eine Untertreibung: Ein US-Ölunternehmen zahlt seinem Vorstandsboss 100 Millionen Dollar Abfindung, obwohl er weiter den Verwaltungsrat der Firma leitet. Bereits*früher wurde*der 81-Jährige*als völlig überbezahlt gebrandmarkt.
... who cares?
Als Anteilseigner, was ich nicht bin, waere ich entweder mit dem Job, den der Mann gemacht hat, zufrieden, oder wuerde ihn und den Verwaltungsrat vor Gericht ziehen, falls die Bezahlung unangebracht ist.

Allen anderen kann es eigentlich egal sein ausser Nabors haette irgendeine Monopolfunktion die den Marktpreis nach oben treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jp' 31.10.2011, 16:00
16. ...

Zitat von sysop
Diesen Jobwechsel*lukrativ zu nennen, wäre eine Untertreibung: Ein US-Ölunternehmen zahlt seinem Vorstandsboss 100 Millionen Dollar Abfindung, obwohl er weiter den Verwaltungsrat der Firma leitet. Bereits*früher wurde*der 81-Jährige*als völlig überbezahlt gebrandmarkt.
Na und?
Nonnenmacher hat bei der HSH auch eine Millionenabfindung bekommen, damit er NICHT geht und seinen laufenden Vertrag erfüllt. Zwar waren es keine 100 Mio, wie in den USA, wo alles ein wenig größer ist, dennoch eine Absolute Frechheit jedem Ehrlichen Menschen, der mal einen Cent Steuern gezahlt hat, gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeteLustig 31.10.2011, 16:15
17. .

Zitat von ergo_789
Diese Vermessenheit und Gier, die im schlimmsten Fall das ganze Unternehmen ruinieren kann, aollte Wasser auf den Mühlen der Occupy Bewegung sein. Diese Bewegung konzentriert sich zur Zeit eher auf die Macht der Banken. Die Ausdehnung des Protestes auf derartige Unternehmen scheint aber angebracht.
Gar nichts haben diese Sachverhalte miteinander zu tun. Hier entscheiden private Eigner über die Verwendung privater Gelder. Lediglich die Aktionären leiden unter kuriosen Beschäftigungsverträgen wie diese, kein einziger ungefragter Steuerzahler.

"Verdiente" Utz Claassen nicht auch ne Handvoll Millionen für 6 Monate Arbeit bei einem Solarkonzern?
Oder der Interimschef von Karstadt 15 Millionen für ein Dreivierteljahr?

Verschwenderisch gestaltete Arbeitsverträge abzusegnen scheint kein Privileg US-amerikanischer Aufsichtsräte zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeteLustig 31.10.2011, 16:20
18. Bewerbung

Falls der Job dann doch noch freiwerden sollte (die biologische Lösung...) wäre ich gerne bereit, diesen Posten zu übernehmen.
Ich kann auch nix und wäre sogar mit 10 % seiner Bezüge zufrieden, anspruchslos wie ich bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 31.10.2011, 16:20
19. oooo

Zitat von Herzbubi
na kein Wunder das der Verbraucher für Erdgas und Öl so viel hinlegen muss. Einzige Lösung: Erneuerbare Energie die machen uns unabhängig. Wann wacht der deutsche Michel endlich auf?
in der tat. zumal mir diese information aus dem artikel hier
Die Sonderzahlung für Isenberg fällt etwa genau so hoch aus wie der gesamte Nettojahresgewinn des Unternehmens, das auf die Fördertechnik für Erdöl und Gas spezialisiert ist.

doch zu denken gibt.......ich bin ja nur gelernte kauffrau und kenne mich im internationalen business nicht so aus. aber trotzdem stellt sich mir die frage, wenn die sonderzahlung nahezu den gesamten nettogewinn darstellt, wie bezahlen die dann die anderen gehälter und laufenden kosten für den laden? uff pump?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4