Forum: Wirtschaft
Wirtschaft und Armut in Ungarn: Orbáns moderne Sklaverei
DPA

Ministerpräsident Orbán hat Ungarn zum "Arbeitsstaat" umgebaut und kürzt Sozialleistungen. Im Interview erklärt die Soziologin Zsuzsa Ferge, wie die Regierung Arbeitslose gängelt - und die Wirtschaft des Landes ruiniert.

Seite 1 von 15
dennis_berber 09.08.2017, 19:14
1. Orban schlecht, Merkel gut?

Also die gleichen Entwicklung, die in Deutschland durch die SPD mit Hartz IV begonnen und durch die CDU fortgesetzt wurde, wird nun in Ungarn kritisiert. In Deutschland wird man von den Medienvertretern dafür gefeiert und durch die Bürger wiedergewählt?

Die Reallöhne sind heute nur knapp über dem Niveau von 1991 wobei die untersten 20 Prozent sogar starke Verluste in den letzten 14 Jahren haben hinnehmen müssen. Die Spaltung zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander und die reichsten 10 Prozent besitzen 58 Prozent des gesamten Vermögens in Deutschland.

https://www.finwir.de/wirtschaft/arm-vs-reich-die-teilung-deutschlands/

Vielleicht sollten wir erst anfangen, Deutschland zu einem gerechteren Staat zu machen, bevor wir über den bösen Orban schimpfen. Sonst wirkt das alles sehr scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sun+sail 09.08.2017, 19:21
2. Interessant

Klingt für mich ganz vernünftig. Sozialhilfe gegen Arbeitspflicht. So sollte es bei uns eigentlich auch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 09.08.2017, 19:26
3. Verdammte Axt ...

"Ist die Wohnung sauber und ordentlich gestrichen? Wie ist der Hof geführt, sind die Wohnverhältnisse hygienisch, gehen die Kinder regelmäßig zur Schule?"
Die Überprüfungen sind ja quasi unzumutbar ... und vermutlich extrem schädlich für die Kinder!
Um Sozialleistungen zu erhalten, müssen die zur Schule. Und im Sauberen wohnen ... eventuell dürfen die Eltern nicht mal kiffen, saufen oder sich mit crysta meth die Seele aus dem Schädel blasen?
Das IST ein Diktatur ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Josarian 09.08.2017, 19:32
4.

Im Artikel steht:

"Für kleinere technische Fehler an Fahrrädern können hohe Geldstrafen verhängt werden, das wird oft bei mittellosen Menschen in Dörfern praktiziert."

Können Sie, Herr Verseck, bitte die Beträge nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascht 09.08.2017, 19:32
5. Wo hat Orban das wohl abgeguckt?

Ich will gerne wissen ob Arbeitslose in Ungarn mehr gegängelt werden als Arbeitslose und Hart-4-ler bei uns in Deutschland. Alle osteuropäischen Staaten haben ihre "modernen sozialen Errungenschaften" vom Musterschüler Deutschland abgeguckt und in ihrer traditionellen "humanen" Denkweise "verbessert". Dann muss es nicht verwundern wenn die Menschen in diesen Staaten zunehmend ihr heil, paradoxerweise, im Nationalismus suchen, weil der ihnen als einzige bekannte "heilsbringende Ideologie" verblieben ist, nachdem der Kommunismus gescheitert ist und der Kapitalismus ihnen nichts gebracht hat als noch mehr Armut wie im Sozialismus, indem er die Kluft der Vermögen nur noch mehr vergrößert hat. Es leben da heute viele Menschen denen es schlechter geht als im Sozialismus, aber einige wenige welche sich immens bereichert haben. Zynischer weise erklärt man dann den Verlierern, daß sie selber schuld sind an ihrem Schicksal, da im Kapitalismus ja ein jeder jedwelche Möglichkeiten hätte reich zu werden, wie das Beispiel einiger wenigen ja wohl zeige. In ihrer Unwissenheit glauben diese Menschen das auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 09.08.2017, 19:36
6. In Ungarn wird kritisiert, was Deutschland seit 25 Jahren vor macht

Verstehe jetzt nicht die plötzlich kritische Haltung des SPON zur hierzulande seit ca. 25 Jahren vorgemachten Umverteilung von Unten nach Oben, denn 1998 hatten die unteren 50% der Bevölkerung in Deutschland einen Anteil am Gesamtvermögen von 3,1 %, nach dem aktuellen Armuts- und Reichtumgsbericht der Bundesregierung, trotz "Optimierung" beträgt der Anteil Ende 2016 gerade mal noch 1%,

besser läßt sich doch die tatsächliche Lage in Deutschland nicht darstellen und was Orban in Ungarn macht, nämlich Sozialleistungen und Renten kürzen ist ja den Griechen seit 10 Jahren vorgehalten worden, denn am deutschen Agenda-Wesen muß die Welt, oder zumindest die EU genesen.

In den Nachrichten der deutschen REgierungsmedien ARD und ZDF wurde ja auch der große Hoffnungsträger Macron dafür gefeiert, daß er ähnlich der Agenda 2010 die Sozialleistungen runter- und das Renteneintrittsalter massiv raufsetzen wird,

hat er jedenfalls im Wahlkrampf versprochen. Was macht Orban in Ungarn denn anders?

Ist doch die gleiche Leier der marktkonformen Demokratie, oder besser gesagt eigentlich die verkappte Einführung des ungezügelten Manchester-Kapitalismus des 19. Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 09.08.2017, 19:39
7. Hoffentlich erfährt unsere Bundesagentur von der Arbeit nix davon.

Nicht, dass die am Ende noch auf die Idee kommen, so eine Agenda auch bei uns einzuführen, so dass dann von der sozialen Marktwirtschaft vielleicht nur noch ein Skelett übrig bleibt. (Motto: Und es bewegt sich doch !)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 09.08.2017, 19:40
8. Überschrift

Auch wenn einige Kommentare hier sich positiv über Ungarn äußern, sollten sie mal die ungarische Realität in Betracht ziehen. Ein Ingenieur verdient hier 600€ netto, bei einen großen internationalen Konzern. Preise im Supermarkt sind mindestens so hoch wie in Deutschland, teilweise höher. Ungarns Problem ist ähnlich wie Rumäniens. Menschen die Chancen haben im Ausland Fuß zu fassen, verlassen das Land. Übrig bleibt eine Rumpfbesetzung die aus familiären Gründen meist nicht das Land verlässt. Doch auch diese Menschen werden, wenn es hart auf hart kommt, das Land verlassen. Langfristig kann das nicht gut gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 09.08.2017, 19:41
9.

Zitat von
Die Einführung des einheitlichen Einkommensteuersatzes von 16 Prozent im Jahr 2013 und seine Senkung auf 15 Prozent zwei Jahre später ...
Der Spiegel selbst hat vor kurzem dieses Vorhaben in Deutschland kritisiert, trotz sprudelnder Steuereinnahmen wird nicht über MWSt.-senkung sondern Einkommenssteuersenkung in betracht gezogen.

Bis zu dem Punkt nach den Wohnungsbesuchen (die in Deutschland "zur Überprüfung der Wohnverhältnisse von Leistungsbeziehern" ebenso möglich sind) bemängelt sie was bei uns Agenda 2010 hieß und wofür Schröder gefeiert wird. (ausser von den Betroffenen)

Auch die Sonderleistungen die bei Krankheit extra beantragt werden müssen und deren Anrechnung auf Leistungen geprüft wird, nennt sich hier "Einzelfallprüfung zur Befarfsfeststellung".

Das merkwürdige verhältnis zur ARmut gibt es nicht nur in Ungarn, ich erinnere an die Passagenänderungen des "Armutsberichts" oder die mediengestützten Berichte, warum wir nicht arm sind und unser Armutsbegriff ein Luxusbegriff ist.

Bis auf den Mittelteil sind wir Ungarn voraus, und besagten Teil führen wir hier sicher auch bald ein, natürlich unter Jubel ob des Fortschritts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15