Forum: Wirtschaft
Wirtschaftliche Folgen des Erdbebens: Wer baut Nepal wieder auf?
REUTERS

Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt, es wollte wenigstens zum Entwicklungsland aufsteigen. Daraus wird nun nichts - nach dem Erdbeben liegt die Wirtschaft am Boden. Nur eine Geldquelle bleibt dem Land.

Seite 1 von 4
kabian 29.04.2015, 19:25
1. Es muss ein harter Schnitt her

Das Volk muss endlich ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Dazu gehört das verjagen der korrupten Elite und die Aufteilung deren Vermögens genauso wie das hinauswerfen von sogenannten "Entwicklungshelfern" und Touristen. Das Land hatte es in den letzten Jahrzehnten nicht geschafft mit diesen Mitteln aus der Dauerkrise zu kommen. Nepal sollte sich endlich ein Beispiel an Indien und China nehmen. Dort wurde westliche Hilfe abgelehnt. Zwar starben wahrscheinlich hunderte Millionen, aber immerhin haben diese Schwellenländer jetzt eine Perspektive. Durch langfristige "Hilfe" von außerhalb kann sich kein Staat entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 29.04.2015, 19:25
2.

Wir haben hier am Arbeitsplatz auch die Möglichkeit direkt dem Roten Kreuz zu spenden, und/oder die Nepalesischen Kollegen unterstützen die zurück zu ihren Familien reisen. Ich werde wahrscheinlich dem Kollegen etwas Geld geben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 29.04.2015, 19:30
3. Wer baut Nepal wieder auf?

Na, ist doch klar: diejenigen, die dort so gern auch ihre Freizeit verbracht haben, die Trekkingtouristen und andere, werden nun einfach ihre Herausforderungsziele auf dem Gipfel abändern und sich mal unten nützlich machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 29.04.2015, 19:40
4. Nepal!

Wer sollte das sonst tun oder lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 29.04.2015, 20:42
5. Kinderhilfe Nepal

Dieser kleine Verein unterstützt schon ein paar Jahre den Schulbau in Gorkha- Gebiet, der Region die jetzt am ärgsten betroffen ist. Sie wollen die jetzt völlig zerstörten Schulen so schnell wie möglich wieder aufbauen.
Kinderhilfe Nepal
Kyffhäusersparkasse
BLZ: 82055000
Kto.Nr.: 85007269
oder
IBAN: DE44820550000085007269
BIC: HELADEF1KYF
oder
paypal: nepalhilfe@freenet.de für Kinderhilfe Nepal eV
www.kinderhilfe-nepal.org

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 29.04.2015, 21:03
6. Ich hätte da eine Idee

Warum engagiert sich die EU dort nicht? So gut wie alles muß wieder aufgebaut werden bzw. repariert. Die Menschen sind bettelarm und die meißten sehr ungebildet. Also mein Vorschlag, die nächste Finanzspritze an GL überweisen wir auf ein Treuhandkonto zum Wiederaufbau in Nepal. Da kann GL ja gar nichts dagegen haben denn in Nepal ist die Not viel größer als in GL und es wird ja immer von Solidarität geredet.
Natürlich nicht unter der Verwaltung der UN sondern unter stark überwachten Kommisionen damit sich nicht wieder etliche ihre Gier befriedigen.
Aber ich glaube das wird nichts. Was kümmert uns das Elend am anderen Ende der Welt wenn vor unserer Haustür Milliarden auf dem Spiel stehen.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 29.04.2015, 21:10
7. Ich war noch nie da

...aber hoffentlich haben die Nepalreisenden eine emotionale Bindung zum Land und packen mit an! Wer schon mal da war, kann konkreter Helfen und auch mal etwas zurückgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letzebuerger 29.04.2015, 21:10
8. @ AllesSuper...

Namaste. Könnten Sie Ihr Statement bitte ausführlicher begründen? Ist halt etwas pauschal gefasst...

MfG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kk123 29.04.2015, 21:13
9.

Die geschätzten Wiederaufbaukosten betragen 10 Milliarden Dollar? Wenn man bedenkt, wieviel Geld für Griechenland versenkt wird und dort allein 80 Milliarden Euro Steuerschulden der Superreichen ausstehen (die auch eine linke Regierung nicht ernsthaft einzutreiben gedenkt), sollte die EU ernsthaft erwägen, einen Teil der Gelder umzulenken, um die Folgen dieser Naturkatastrophe und das Leid der Menschen dort zu mildern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4