Forum: Wirtschaft
Wirtschaftliche Folgen: Was die Briten mit dem Brexit riskieren würden
DPA

Ein Brexit würde der britischen Wirtschaft schaden - das sagen die meisten Studien. Gäbe es auch Vorteile? Und wie wäre Deutschland betroffen? Die wichtigsten Antworten.

Seite 2 von 31
wunni2010 16.06.2016, 11:01
10. Was für ein Wahnsinn !

Wie kann man UK nur gehen lassen , ich hoffe für uns alle dass sie bleiben !
Das ganze Theater um Griechenland und dann so etwas die Auswirkungen eines Austritts wären für Deutschland verheerend wir würden Teile unseres Exportes verlieren der fast 100 Mrd beträgt .Merkel schient das alles egal zu sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 16.06.2016, 11:03
11.

Zitat von roger_woters
wie bei der Österreichische Wahl wird es ein 50 zu 50 Ergebnis geben und die Briefwähle werden den Ausschlag für den Verbleib ausmachen; oder so ähnlich. Diese ganze Show raus oder nicht, ist doch nur Theater fürs Volk. Lächerlich. Was nicht sein darf, das kommt auch nicht!
Das ist Schwachsinn, wir haben in Westeuropa keine DDR-Verhältnisse, auch wenn sie uns das gerne erzählen möchten.

Obwohl es angesichts der üblichen mangelnden Sachkompetenz seitens der wahlberechtigten Bevölkerung durchaus besser wäre, so zu handeln, denn normalerweise will zwar keiner eine neue Autobahn bezahlen, aber fahren wollen trotzdem alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jws1 16.06.2016, 11:03
12. Bangemachen gilt nicht

Die Briten sollen den Brexit ruhig mal probieren. In die EU können sie jederzeit zurück (anderslautende Drohungen sollte man nicht ernst nehmen). Außerdem können sie die Vorteile der EU viel besser über ein Freihandelsabkommen (mit der EU) genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-mamba 16.06.2016, 11:05
13. Die Frage, die ich mir stelle..

...ist nicht welche Ökonomen recht haben, sondern welche Lobby hat den größeren Nachteil und schreit deshalb am lautesten. Ich bin sicher, dass auch falls die Briten die EU verlassen, keiner Hunger leidet, keiner verarmt und alle die jetzt von den Vorteilen(???) der EU profitieren, dies später weiterhin tun. Es eird Verträge geben, von denen alle Vertragsparteien profitieren werden. So wie es vor der EU und vor allem vor dem Euro auch schon war. Vielleucht hätte man sich früher an den Grundsatz 'never change a running system' halten sollen. Das hätte geheißen: Keinen Euro und nicht _diese_ EU. Eins ist die EU jedenfalls nicht: Ein 'running system'. Von mir aus kann es gern 'gechanged' werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefredakteur 16.06.2016, 11:05
14. In GB gibt es keine Wahlfälschung!!!!

Zitat von roger_woters
wie bei der Österreichische Wahl wird es ein 50 zu 50 Ergebnis geben und die Briefwähle werden den Ausschlag für den Verbleib ausmachen; oder so ähnlich. Diese ganze Show raus oder nicht, ist doch nur Theater fürs Volk. Lächerlich. Was nicht sein darf, das kommt auch nicht!
In GB, sogar wenn man über das Ende der Königreich entscheiden muss, wird es keine Wahlfälschung geben! Was die Briten wirklich gut machen, dass sie den Wahl nicht fälschen!!! Nun ich glaube es sind mehr als 50% die Brexit wollen, genauer gesagt, es sind 63%!!!! Es ist gut wenn Brexit kommt, denn dann werden wir klüger sein und sehen wohin uns Europa führt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1810274577 16.06.2016, 11:06
15. Der Brexit wird kommen ...

... und hinterher werden sich die Briten die Augen reiben, wenn sie ihre Waren und Dienstleistungen nicht mehr verkaufen können. Können Menschen wirklich so blöd sein? Ja, sie können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkelversteher 16.06.2016, 11:07
16. @mottasvizzera

Zitat von mottasvizzera
... dann komme ich zum Schluss, dass der BREXIT eher ein Problem Deutschlands ist.
...und, ganz besonders, ein Problem der Eurokraten! Warum lässt man die Briten nicht einfach mal in Ruhe.
Sie werden so oder so nach ihrem Gusto entscheiden. Es sollte endlich mal Schluss sein mit dieser ständigen Panikmache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepdiveralex 16.06.2016, 11:08
17. Brexit kommt nicht

Das ganze Theater dient nur dazu dem "Volk" sowas wie ein Gefühl der Kontrolle zu geben. Es wird haarscharf ausgehen, damit die Inzenierung auch perfekt aussieht. Vielleicht dient es auch dazu aus der EU noch mehr Sonderrechte herauszuholen. Nach dem Motto "seht, es ist knapp, haltet uns bei Laune"! SO aber nicht, liebe Briten, ab jetzt, egal wie es ausgeht, weht ein anderer Wind! Wir haben die Szenarien berechnet und es ist beherrschbar. Die Nummer mit dem Brexit ist in sich zusammengefallen. Das wird als - sehr passend zum derzeitigen Thema - das grossartigste Eigentor aller Zeiten in die Geschichte eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommix68 16.06.2016, 11:10
18. Ich glaube

nicht an einen Brexit. In letzter Minute werden auch Befürworter umschwenken. Zu groß wird die Angst vor der "Black-Box" sein. Und bei negativen Auswirkungen auf die Briten wird sich jeder fragen müssen wie lange die zu schultern wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 16.06.2016, 11:10
19. Kompensation...

durch 'Deregulierung'. Hierzulande auch bekannt als 'den Gürtel enger schnallen'.
Da die Renditeziele von Unternehmen unantastbar sind, kann man sich ja vorstellen, wessen Gürtel damit gemeint ist.

Aus meiner Sicht ist da eine 'diktatorische EU' (von der ich in meinem privaten und beruflichen Leben garnicht so viel mitbekomme) das deutlich kleinere Übel.
Aber die/manche Briten werden ihre Gründe haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31