Forum: Wirtschaft
Wirtschafts-Nobelpreisträger Krugman: "Habe die Kompetenz der griechischen Regierung
DPA

Stets hat der Ökonom Paul Krugman die Regierung von Alexis Tsipras in ihrer Kritik an den Sparprogrammen unterstützt. Jetzt wendet sich der Wirtschafts-Nobelpreisträger enttäuscht ab.

Seite 7 von 55
SirWolfALot 20.07.2015, 09:04
60.

Kam jemals von einem Ökonom eine zuverlässige Prognose o.ä.? Jedes mal lese ich nur, dass irgend ein Ökonom zurückrudert.

Beitrag melden
Augustus99 20.07.2015, 09:05
61. Schluss damit

Es wäre gut, wenn auch die Medien endlich aufhören würden, Krugmann als wichtigsten Ökonomen der Welt sehen und jedes Räuspern von ihm ehrfürchtig zu vermelden, nur weil er Amerikaner ist und den Nobelpreis bekommen hat. Krugmann ist ein verbohrter Altkeynesianer, der den Preis aus politischen Gründen vom Nobelkomitee bekommen und dabei selber nachgeholfen hat. Es gibt weit bessere Ökonomen als Krugmann.

Beitrag melden
freespeech1 20.07.2015, 09:06
62.

K. argumentierte, dass eine radikale Sparpolitik eine rezessionsgeplagte Volkswirtschaft nicht gesunden, sondern noch tiefer in die Krise rutschen lasse.

Graue Theorie. K. hat leider nicht verraten, woher das Geld kommen soll, um auf eine "Sparpolitik" zu verzichten. Weder die USA noch ihr Statthalter in der EU waren bereit, einen Cent zu zahlen. Ein Land wie D. muss die nächsten drei Jahre über 20 Milliarden zahlen. Wer nicht bereit ist, sich an den Kosten der Rettung zu beteiligen, sollte einfach den Mund halten,

Es gab nur einen Plan B, nämlich den Grexit. Und das wäre vermutlich ein sehr harter Weg für GR geworden, daher wollen die Griechen auch unbedingt den Euro behalten, allen voran der ehem. Finanzminister V.

Beitrag melden
nesmo 20.07.2015, 09:06
63. Soso,

Krugmann begreift, dass Tsipras keinen Plan B hatte. Sieht er nicht, das Tsipras auch keinen Plan A hat und hatte? Dass genau dies Problem war, dass die Gläubiger kein Vertrauen haben konnten, Tsipras bedingungslos Geld zu geben, weil die üblichen volkswirtschaftlichen Mechanismen in Griechenland noch nie funktioniet haben, wonach Geld in den Kreislauf zu pumpen irgendwann den Aufschwung generiert. Es bewahrheitet sich, dass Theoretiker wie Krugmann nur so schlau daher daherreden können, weil sie für ihre Fehleinschätzungen nicht haften. Man sagt dann halt, "man sei enttäuscht". Politiker können sich hoffentlich nicht so oberflächlich und vorlaut Fehleinschätzungen leisten.

Beitrag melden
Korken 20.07.2015, 09:07
64. Aber erst gegen Deutschland hetzen

Was musste man sich als Geldgeber alles vorwerfen lassen nur um so spät zur Erkenntnis zu kommen, dass man vielleicht doch falsch lag. Diese pauschale Hetze war unterträglich und man darf gespannt sein, ob da eine Richtigstellung erfolgt.

Beitrag melden
jagunceiro 20.07.2015, 09:10
65. Bezüglich Kompetenz....

us-amerikanischer Finanzgurus, sei es Krugman selbst, Geenspann, Bernanke, all die Bullionberater auf gewissen paylists, bedarf ist kaum Zweifel. IHre so treffenden Prognosen vor jeder Finanzkrise lassen keine Zweifel aufkommen. Krugman sah schon 2010 den Euro am Zusammenbruch, ein Mensch im Glashaus, fern jeder Realität vor Ort.
Wie bei Soros gilt es das Meinugnsbild im Sinne der US Strategie zu bearbeiten, reine Kalfaktores gewichtiger Kreise. Ohne kritische Kommentierung läuft die Pesselandschaft in Gefahr, sich zum Büttel amerikanischerr Interessen zu machen.

Beitrag melden
spon-1280943165745 20.07.2015, 09:13
66. Auch Nobelpreissträger können irren

Da hat Klugman wohl erkannt das das in der griechischen Regierung Zocker sitzen die alles auf eine Karte gesetzt haben. Natürlich war es sträflicher Leichtsinn ohne Plan B so ein Spiel zu beginnen. Ein Vorwurf den man allerdings jeder Regierung machen muss die so einen Poker beginnt. So kann man Schäuble nicht vorwerfen das er den vorübergehenden Austritt Griechenlands durchdenkt, ein Fehlen dieses Plan B für Deutschland wäre ein grober Fehler. Ob man dies allerdings in die Verhandlung einbringen sollte darf bezweifelt werden, solche Plane gehören nicht an die Öffentlichkeit. Wenn Schäuble das aber für notwendig hält so sollte er das koalitionsintern besser kommunizieren. Aber wie man an den Interviews von Merkel und Gabriel entnehmen kann beruhigt sich ja alles wieder.

Beitrag melden
niceemotions 20.07.2015, 09:14
67. USA vs. Europa

Es ist schon bezeichnend, dass viele sog. Wirtschaftsexperten aus den USA die europäische Sparpolitik in Bezug auf Griechenland verdammen. Dies ist damit zu erklären, dass die USA und Europa schlicht und ergreifend eine andere Philosophie in Bezug auf Wirtschaftspolitik haben. Die Amis pumpen bei schlecht laufender Wirtschaft Unmengen an Geld in die Wirtschaft und nehmen dafür gerne horrende Staatsschulden und/oder Inflation in Kauf. Wo das Ganze hingeführt hat sieht man ja. Die amerikanische Wirtschaft dümpelt so vor sich hin. Die neunmalklugen Wirtschaftsexperten aus den USA (Nobelpreisträger hin oder her) sollten sich mal mit Ratschlägen zurückhalten. Der ehemalige US-Präsident James Monroe sagte einst "Amerika den Amerikanern". Dem kann ich nur entgegnen "Europa den Europäern". Solange sich die Amis nicht an der Finanzierung des Griechenland-Fiaskos beteiligen sollten sie gefälligst mal das Maul halten.

Beitrag melden
humble_opinion 20.07.2015, 09:15
68. Politischer Wille braucht eine politische Lösung

Definition von 'Sparen': aus den laufenden Einnahmen alle Ausgaben bestreiten. Den Rest dann nicht konsumieren, sondern zurücklegen.

Wenn einem Marketing und Werbung jahrzehntelang suggerieren, man 'spart', weil man vermeintlich günstige Angebote kauft, hat man die Kröte der Desinformation leider schon geschluckt. Und auf diesem Niveau finden große Teile der öffentlichen Diskussion auch statt.

Davon abgesehen: es ist erklärter politischer (!) Wille, GR in der EU/der Eurozone zu behalten. Da ist dann die Ökonomie schlicht überfordert, das richten zu können. Sieht man ja wohl auch an allen Ecken und Enden. Nur eine politische Lösung kann eine politische Forderung erfüllen. Davon sind wir offenbar noch Meilen weit entfernt. Im Moment sehe ich nur herumgedoktore, Hilflosigkeit und Streit.

Beitrag melden
LouisWu 20.07.2015, 09:15
69. Abgezockt

Nein, die Griechen haben viel besser gezockt als von Mr. Krugman erwartet. Jetzt haben sie 86 Mia. in Aussicht, 3 Jahre Luft und die Sparmassnahmen werden Tsipras und Konsorten elegant im Sande verlaufen lassen, spätestens nach Neuwahlen im Herbst.
Mr. Krugman: Es handelt sich nicht um Wirtschaft, es handelt sich um eine Mischung aus Poker und Hütchenspiel...;)

Beitrag melden
Seite 7 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!