Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsaufschwung: Diesmal braucht die GroKo mehr als Glück
Getty Images

Bis jetzt hatte die Große Koalition konjunkturell unfassbares Glück. Doch das droht ihr in den nächsten vier Jahren auszugehen - falls sie denn zustande kommt. Deshalb sollte die Regierung endlich mal selbst etwas für den Aufschwung tun.

Seite 2 von 4
sabi1324 12.01.2018, 16:46
10. Was ist

ein Aufschwung?
Bei 1 Billionen= 1000 Milliarden an Target 2 Salden an Forderung,
macht es da noch Sinn, sinnlos noch mehr uneinbringbare
Forderungen anzuhäufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 12.01.2018, 16:48
11. Was

dann kommt ist doch klar: der Anfang vom Ende des herrschenden Systems und seiner Protagonisten. Das Ende des linken Liberalismus, dass wird kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 12.01.2018, 16:51
12. Noch mehr Glück?

Die letzte Groko hatte alles Glück der Welt. Wenn die nächste noch mehr Glück brauch zum Überleben, dann hat sie das Überleben nie verdient. Sollte die Groko so über 4 Jahre dahinvegitieren, dann werden die Mehrheiten im Bundestag verdientermaßen beim nächsten mal für eine "Groko" nicht reichen, womit wenigstens der Name obsolet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 12.01.2018, 16:55
13.

Wir bräuchten jetzt eine starke Sozialdemokratie, sonst kommt es am ende ganz übel. Jeder Aufschwung findet sein Ende und was kommt dann ? Leider gibt die SPD wieder den Mehrheitsbeschaffer für Frau Merkel und gibt sich mit ein paar kosmetischen, sozialen Verbesserungen zu Frieden, die am durch die Senkung des Solis konterkariert werden. Die SPD ist kaum noch zu retten, warum lernt sie nicht aus der Vergangenheit ? Ein Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 12.01.2018, 17:10
14.

Zitat von jjcamera
Woher kommt die Analyse, dass die Regierung bisher nicht viel tun musste und nur Glück hatte, um Deutschland zum wirtschaftlich und sozial erfolgreichsten Euro-Land zu machen? Wenn das so einfach wäre, bräuchten wir gar keine Regierung, sondern nur eine technische Verwaltung der öffentlichen Angelegenheiten und ein bisschen "Glück".
Sie haben es erfasst! Oder können Sie sich an große wirtschaftspolitische Entscheidungen in den letzten 12 Jahren erinnern? Die letzten großen Reformen hat Schröder durchgezogen.

Einfach ausgedrückt, stellen Sie sich ein Großunternehmen wie die Deutsche Bahn vor. Jetzt ersetzen Sie den Vorstand durch Schafe (oder sehr passive Menschen). Wie lange glauben Sie würde es dauern, bis sich das im operativen Geschäft bemerkbar machen würde?

Für ein einfaches "weiter so" brauchen sie in einem Großunternehmen keine Führungsetage, das können die darunter liegenden Hierachieebenen auch alleine. Die brauchen sie hauptsächlich für die strategische (Neu)Ausrichtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 12.01.2018, 18:57
15. Warten

Zitat von spon-facebook-10000394802
werden Merkel und Schulz endlich gegangen? Es ist schon 10 nach 12.
Sie doch einfach ab , bis Spahn oder Nahles oder Söder oder alle drei zusammen Sie beglücken .

Nur keine Sorge, nur weil das Unheil Sie bisher verschonte, es erwischt Sie doch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 12.01.2018, 19:51
16.

Zitat von curiosus_
.jetzt Schulden abzubauen. Dann, wenn es brummt Schulden zu reduzieren um dann, wenn es nicht mehr brummt Spielräume zu haben. So niedrig wie derzeit werden die (Real-) Zinsen kaum bleiben, und bei einem Anstieg steigt automatisch auch die Zinsbelastung im Staatshaushalt. Am übelsten ist dann die Kombination aus einer hohen Zinsbelastung plus Krise. Und dagegen hilft nun mal am besten eine Schuldenreduktion wenn es brummt und gleichzeitig die Real-Zinsen am Boden sind. Also, wenn nicht jetzt, wann dann?
Das Problem ist man hat zuvor in die Krise hinein gespart(und dann weiter) ich glaube schon unter Kohls letzter Amtszeit ging das los, das die Ausgaben für Infrastruktur gedrosselt wurden. Schröder hatte dann weiter gedrosselt was 2 Mio Arbeitslose Bauarbeiter zufolge hatte(und dann Harz 4 einführen) auch indirekt, weil Firmen anderen Firmen Geld schuldeten die sie nicht Zahlen konnten und so mit ihn den Bankrott gerissen wurden, was es mit der Branche tat kann man hier nachlesen : https://docs.google.com/spreadsheets/d/e/2PACX-1vRgMR86jhCg4NWcK3vjr6EdgtKT1mnOuo8HKpPESoqrkKDess aceZsPY848_n7fyUJoBmMhOX9FUcxf/pubhtml

Unter Strich für heute bedeutet das viele Infrastrukturen sind immer noch Baufällig und die Kapazitäten sind massiv zurückgegangen.

Problem ist aber auch wie flüchtig Steuern und Kapital geworden sind was zum sparen zwingt. Will heißen man steckt hier in einer Zwickmühle.

Was die kommende Krise selbst angeht halte ich 2018 für Sicher ab 2019 wird es unsicher Brexit, Frankreichs Sparmaßnahmen und Trumps Steuerreform können beim BIP der BRD einiges abschneiden, hinzukommen noch eine mögliche Zinserhörung was zur Erhöhung der Anleihen führen würde, wenn nicht geht das immer so weiter bis auch die externen Arbeiter knapp werden, will heißen bis die Konkurrenz ihm Ausland keine Fachkräfte mehr findet,

Weil es zwar so solange man zu wenig Arbeit hat und zu viele Arbeiter ihn einer Globalisierten Welt wird Lohndumping betrieben und die Gewerkschaften ausgehebelt, umkehrt ist es aber so das man um die Leute die auf dem Globale Arbeitsmarkt sind streiten sobald die Situation sich umkehrt und dann steigen auch die normalen Löhne rapide + Inflation

Diese Situation dauert aber noch 5 Jahre oder mehr da man große Teile der Welt mit Stimulieren muss und einen noch nie dagewesen weltweiten Boom produzieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 12.01.2018, 20:02
17.

Zitat von pragmat
Bester Forist! Sie haben das mit den Forderungen und Schulden nicht verstanden. Die Schulden des Einen sind die Forderungen - Target 2 - des Anderen. Wenn jetzt die BRD wie verrückt nach Frankreich exportiert und die auf Pump kaufen, entstehen französische Schulden und deutsche Forderungen. Diese Forderungen sind durchaus real, denn sie können eingefordert werden. Heutzutage läßt man aber keine Panzer rollen wie vor rund 80 Jahren, sondern betreibt politische Erpressung damit. Das Beispiel Griechenland zeigt uns den Ablauf solcher Taktiken und die Ohnmacht der Schuldner gegen die Gläubiger vorzugehen. Dafür hat dann auch ein Martin Schulz als EU-Parlamentspräsident gesorgt, als er die Idee weckte, die griechischen Parteien sowie das griechische Parlament die Kreditbedingungen des sogenannten Memorandums 3 für ewige Gültigkeit zu unterschreiben. Das hat Griechenland endgültig zum Vasallenstaat der Gläubiger - sprich: Deutschland - gemacht. Dort sind etwa 50% der Jugend und etwa 30% der arbeitenden Bevölkerung arbeitslos und so weiter. Das ist das gelobte Land der EU, das allen Ländern blüht wie ein Herr Kohl das mal für Deutschland versprochen hatte.
Das Problem ist aber auch das die Politiker keine Eier ihn der Hose haben, Griechen hätten auch NÖ sagen können und ihre alte Währung wieder einführen, das wäre ihm Vergleich kurz und schmerzlose gewesen aus Griechischer Sicht zumindest ihm Vergleich was wir immer noch jetzt haben .

Auch das man auf EU Ebene den Amerikanern und den Chinesen hinterher läuft ist ein Unding, weil man sich mit ihnen nicht verscherzen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 12.01.2018, 20:08
18. Das soll ein Mnsch verstehen.

Was will uns Herr Fricke sagen? Ich habe mich gezwungen, den Artikel in Gänze zu lesen. Schwere Kost. Und vor allem: ich hab nichts verstanden. Liegts an mir ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerJordan 12.01.2018, 20:10
19. Jetzt sollte die GroKo Jens Weidmann zum Finanzminister machen,

damit die erfolgreiche Politik von Wolfgang Schäuble fortgesetzt wird und kein Umverteiler der Sozen auf den wichtigsten Posten D kommt.
Gut dass man das Geld nicht zum Fenster geworfen hat für neue linke Spinnereien (BGE etc.), es keine Bürgerversicherung gibt, weil die private Krankenversicherung die eigentlich erfolgreiche war und die GKV abgeschafft gehört.
Leider hat man den Neidsteuersatz nicht weiter gesenkt, so dass weiterhin teuer ausgebildete Ingenieure, Ärzte, Naturwissenschaftler und Programmierer das Land Richtung Schweiz und der angelsächsischen Länder verlassen...stattdessen kommen halt Analphabeten...denen man Zückerchen gibt.... um die linke Seele zu befrieden...
Man hätte das Einnahmen plus 3 teilen sollen....1/3 in Bildung und Forschung, 1/3 in Steuersenkungen und 1/3 in Schuldtilgung.
Wenn in den nächsten Jahren das teure Fernstraßennetz privatisiert wird, man der WHO nachgibt und ungesundes mit 19% statt mit 7% versteuert, man es mit dem Internet Trump nachmacht und Internet Priorität für die Wirtschaft erhält und die das schnelle Internet..., sollen Leute die beständig im Internet spielen oder Videos/Musik streamen halt deutlich mehr bezahlen, dann ist auch Geld da für weitere Steuersenkungen...wie wäre es mal mit Abschaffung der Gewerbesteuer ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4