Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsforum in Davos: Die Welt bangt um Europa
DPA

Wie steht es um Europa? Schlimm, wenn man der Stimmung beim Weltwirtschaftsforum in Davos glaubt. In den Augen vieler droht der Kontinent auseinanderzudriften. Die letzte Hoffnung ruht auf Angela Merkel.

Seite 18 von 25
a320cdr 24.01.2016, 10:38
170. Wenn das hier vorbei ist

werden die Freunde der Ex-Kanzlerin die Rechnung aufmachen.
Dann werden die Toten und Entwurzelten gezählt.
Dann wird wieder Leben einziehen im europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
Bruch nationaler und europäischer Gesetze, Beihilfe zum Menschenhandel, usw.

Und wie damals haben alle anderen Verantwortlichen davon ja nichts geahnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infox3000 24.01.2016, 10:44
171. Es ist weniger als das,

Zitat von Hilfskraft
letzte Hoffnung, Frau Merkel? die verspricht EU-Gelder dem Herrn aus der Türkei! Zum Mitschreiben: 3 Milliarden EU-Gelder. Wusste nicht, dass sie über diese Gelder verfügt. Hat sie die Orientierung verloren? Sah sie eine Fatamorgana, weit über den Dünen? Nimmt sie LSD?
ein Strohhalm, den sie ergreifen muss, nachdem sie nun die Geister nicht mehr los wird, die sie gerufen hat, und sich außerdem völlig realitätsfern auf eine "europäische Lösung" versteift. Wenn nicht jetzt gehandelt wird, wird es die Auf-Lösung Europas sein, und nicht die Lösung der "Flüchtlings"krise, die uns erwartet. Was die 3 Mrd € betrifft: Wenn die Türkei tatsächlich Merkel "raushaut" und alle Schlupflöcher dichtmacht, dann sollte das ansgesichts der am Horizont herauf ziehenden Katastrophe den Europäern auch 10 und auch 30 Mrd € wert sein, wenn dadurch europaweit die Sozialstruktur gerettet wird. In der Situation, die diese Frau geschaffen hat, heisst es nur noch: Zahlen, und zwar ohne weitere Diskussion: an die Türkei, an Griechenland, an Italien, an das Frontex-Budget; Investieren in grenzpolizeiliche Aufrüstung auf dem gesamten Mittelmeer, in eine Revision des einschlägigen Verwaltungsrechts, mit dem Ziel: die Leute sofort dorthin zurück zu bringen, wo sie herkamen, um - ganz gleich wie - die neue Völkerwanderung zum Stillstand zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 24.01.2016, 10:46
172. An seniorfd. Nr147

Aber das ist ein großer Irrglaube,das es reichen würde,das Geld der Reichen zu nehmen und unter 3,5Milliarden Armen zu verteilen....bestenfalls würde eine aberwitzige Vermehrungsrate zu verzeichnen sein.......Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freizeitverkaeufer 24.01.2016, 10:46
173. Um die EU braucht sich kein deutscher Steuerzahler Sorgen machen...

...die EU steht für das ausgeklügelste Ausbeutungssystem mit dem die deutsche Mittelschicht je ausgepresst wurde. Die Konjunkturdividende, die zu DM- Zeiten die Einkommenssteuer- Pflichtigen noch durch eine starke Währung und Kaufkraft belohnte, reicht heutzutage die EZB direkt an die "armen" EU-Südstaaten in Form von Deutschland besicherter Kredite weiter. Der deutsche Sparer erhält im Gegenzug 0, 0% Sparzins und zusätzlich künstliche EZB- Inflation für seine Altersrücklagen, sofern er überhaupt in der Lage ist Geld zurückzulegen. Die deutschen Warenströme in andere EU - Staaten, -Exporte sind das ja nicht-, verbürgt ebenfalls die deutsche Notenbank -also auch der Steuerzahler- mit Target-II-Salden, die niemals beglichen werden. Das bei uns hierfür bestehende Belohnungssystem hieß im alten Rom noch (Lohn)sklavenhaltung. Jeder EU - Staat schickt seine Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger nach Deutschland. Zum einen drückt dieser Umstand die Lohnkosten der hiesigen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer, zum Anderen entlasten sich die anderen EU -Staaten um ihre Sozialfälle und Minderqualifizierten. Das alles ist noch nicht genug: Der deutsche Steuerzahler zahlt ungefähr ein Drittel des EU - Subventionsapparates bzw. sogenannten EU- Haushaltes und hat nichts davon, bzw. ist in den EU- Gremien nicht proportional vertreten. Das ganze Geld bezahlt der deutsche Steuerzahler mit den nachweislich weltweit höchsten Steuersätzen. Und nein, das Geld wird nicht für hiesige Bedürfnisse ausgegeben : Unsere Infrastruktur ist marode. Unsere Bundeswehr ist ein Alibi mit Schrottausrüstung, unser Schulsystem ist für ein Land, das ausschließlich auf seinen Erfindungsreichtum angewiesen ist, weil es keine Bodenschätze hat, vollkommen unzureichend und nicht zukunftssicher . Unsere sonstigen Behörden inklusive Polizei sind kaputtgespart. Das viele Steuergeld wird von zumindest inkompetenten -wenn nicht sogar korrupten- deutschen Politikern in Europa und der ganzen Welt veruntreut. Es gibt natürlich auch einige wenige deutsche Profiteure dieser Veruntreuung, z.B. die Großunternehmen und die Industrie - vertreten u.a. durch das DIW. Diese Profiteure singen in allen Medien Jubellieder über die EU und die angeblichen Vorteile, die das "reiche Deutschland" daraus bezieht. Außerdem darf der Bürger alle Nase lang in den Medien nachlesen und hören und sehen wie schlimm die Naziverbrechen vor 70 (!) Jahren waren. Jeder Neuankömmling erhält nach kurzer Abklingzeit den deutschen Doppelpass oder wird in das deutsche Sozialsystem integriert. Und zum guten Schluss kommt dann eine kinderlose deutsche Bundeskanzlerin und behauptet, jede ihrer Entscheidungen und auch die EU -in der bestehenden Form- seien alternativlos. Also klare Ansage von mir: Persönlich wähle ich diese Frau sicher nicht mehr, und auf die anstehenden Landtagswahlen freue ich mich schon! Ein Rechtsruck in diesem Land ist nicht nur zu befürchten sondern unausweichlich. Übrigens schätze ich mich nicht als Vertreter des rechten Spektrums ein, sondern vertrete grundsätzlich konservative Überzeugungen..und jetzt ab zur Spiegelzensurabteilung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 24.01.2016, 10:47
174.

Die Hoffnung ruht nur auf Merkel, solange sie das deutsche Scheckheft zückt und Europa mittels gigantischer Transferzahlungen, oder Bürgschaften künstlich am Leben hält. Die Amis, die aus meiner Sicht für das Chaos der Flüchtlinge ursächlich verantwortlich sind halten sich schön raus und machen sich über Europa sorgen, wie nett...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 24.01.2016, 10:49
175. An#166 maxmotzer

Nach dem Verständnis einiger deutscher Bürger beginnt die Krise in der EU erst mit der Flüchtlingskrise.Warum?Weil man sich selber betroffen fühlt.
Die Krise begann mit der Finanzkrise ,dem Sozialabbau der Krisenstaaten.Mit dem,was in die schönen Begriffe "Reformen" und "Sparen" verkleidet wurde.Eine Politik an der die,die sich in Davos treffen,die großen Profiteure waren.
Leider wurde dieses Spiel von wenigen erkannt.Im Gegenteil,diese Politik wurde unterstützt und ganze Bevölkerungsgruppen ,besonders die Griechen,wurden als schuldig bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 24.01.2016, 10:51
176. An chjuma. Nr145

Besonders Ihre letzten Sätze gefallen mir.Ich bin schon lange der Meinung,und habe das auch mehrfach geschrieben,das die beiden großen Organisationen wieder einmal auf der falschen politischen Seite stehen.Offenbar erkennt niemand von denen,das wir einem großen Unfrieden entgegensehen und unsere Land bereits destabilisiert ist!Unseren inneren Frieden müssten diese Herrschaften unterstreichen und unterstützen-weit gefehlt!Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 24.01.2016, 10:53
177. Merkel jetzt wegen ihrer Haltung zu den Flüchtlingen zu verurteilen, halte ich absolut für falsch

Frau Merkel steht letztendlich für Mitmenschlichkeit und den europäischen Gedanken. Wäre sie letztes Jahr nicht mit gutem Beispiel vorangegangen, hätte es eine menschliche Katastrophe ungeahnten Ausmaßes gegeben. In dieser verzweifelten Situation zunächst eine europäische Lösung verabreden zu wollen, hätte zwar den Druck auch auf die andere Staaten erhöht, aber den Kriegsflüchtlingen in ihrer hilflosen Situation in keiner Weiße geholfen, sondern die Situation sicher noch stark verschlimmert. Der Tanker EU ist nunmal leider von Natur aus äußerst schwerfällig, deshalb war es mMn. richtig und vor allem menschlich hier in Vorleistung zu gehen. Danke Frau Merkel. Unser Unmut sollte sich daher eher gegen alle Rechtspopulisten und Verfechter kleinbürgerlicher nationalstaatlicher Interessen richten, die den Interessen des europäischen Gedankens abgrundtief abgeneigt sind und sogar dagegen arbeiten. Trotz aller Probleme verkörpert Europa auch eine einmalige Erfolgsgeschichte. Wenn Europa durch Uneinigkeit an den Flüchtlingen zerbricht, haben unsere Gegner ihr Ziel erreicht. Laßt es nicht so weit kommen, noch gibt es die Chance die europäische Idee zu retten, allerdings nur bei einem gemeinsamen Goodwill.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ionele 24.01.2016, 10:55
178. Wordl Economic Forum Davos

Eine Veranstaltung so überflüssig wie der berühmte Kropf. So lange Geld für die, Flüge, Unterkunft, Teilnahme all der "Wichtigen" Herrschaften vorhanden ist, so lange Geld für deren Schutz vorhanden ist, ist jedes Wort, es würde an Mitteln fehlen, um die Not in der Welt zu lindern eine dreiste Lüge. Genau so überflüssig war der G7 Gipfel in Bayern; hunderte von Millionen wurden eingesetzt, um es den paar "Hanseln" so gemütlich und schön zu machen wie möglich und deren Schutz benötigte die Arbeitskraft von 25.000 Polizeibeamten. Ergebnisse für all die Super Veranstaltungen? Außer ein paar gestellten Fotos für den Pöbel, NICHTS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 24.01.2016, 10:56
179. Merkel ist die letzte Hoffnung

Zitat von vigo1234
Das ist richtig! Und zwar in dem Sinne, dass sie sich den übrigen EU Ländern anpasst. Kooperieren und eine gemeinsame Lösung ausarbeiten, die der Mehrheitsmeinung entspricht. Derzeit ist Sie diejenige die durch ihre trotzige Alleinstellung und Rechthaberei leider das Problem verschleppt.
der europäischen Wirtschaft. Sie allein blockiert alle deutschen Grenzkontrollen und verhindert somit höchste Kosten für die Wirtschaft. Das und nur das ist der wahre Grund, warum Merkel gegen alle Widerstände immun zu sein scheint. Merkels Intention in der Flüchtlingsfrage ist strikt auf das Wohlergehen der Wirtschaft gerichtet. Sie verschwendet keinerlei Gedanken daran, dass dies der Steuerzahler in irgendeiner Form bezahlen muss ohne auch nur minimal an dem dadurch (unbestritten) generierten Wirtschaftswachstum beteiligt zu werden.
Wer in der gegenwärtigen Situation nicht alles in seiner Macht stehende tut um Millionäre und Milliardäre angemessen an den Kosten zu beteiligen (siehe den Steuerdeal Engelhorn), der darf sich nicht wundern, wenn der mittelständische Steuerzahler auf die Barrikaden geht. Ich sehe gerade in der Steuerpolitik insbesondere der Erbschafts- und (nicht vorhandenen) Vermögenssteuer keinerlei Ansatz, dass sich in diesem Punkt auch nur Geringes ändert. Daher muss ich für mich die Konsequenz bei den bevorstehenden Wahlen ziehen und wähle diesmal gegen meine eigene politische Überzeugung. GKV-Beitragserhöhung + Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze, lächerliche Zinsen für sein angelegtes Kapital, Betrug in der privaten Rentenversicherung, Lebensversicherungsreform, Nettolohnerhöhung auf Inflationsniveau, ständige Strom- und Wasserpreiserhöhungen.... die Liste wird lang, irgendwann ist man zur Notwehr gezwungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 25