Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg: Putin wirft USA Kriegstreiberei in der Ukraine
REUTERS

Er spricht von einem Putsch, einem "echten Bürgerkrieg" und der Mitschuld von USA und EU: Präsident Putin teilt beim Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg gegen den Westen aus. Er lobt hingegen den Gas-Deal mit China.

Seite 11 von 18
smolnyj39 23.05.2014, 14:59
100. @61

" Fakt ist dass ein Großteil der Ukrainischen Bevölkerung lieber heute als morgen in die EU möchte." Das müssen Sie mir erläutern. Meine Familie im Jahr 1996 nach Deutschland ausgewandert. Das war die Zeit, wo früheren UdSSR Länder, dreckig ging. Jetzt haben wird 2014 und irgendwie höre ich nicht von meinem Schulkameraden, mit den ich im Kontakt stehe, das sie in EU wollen, viele von denen sind nach Russland oder Weißrussland ausgewandert sind. Von angeblichen Diktatur spüren Sie nicht, fahren unter anderem deutsche Autos und fahren ins Urlaub und so geht's vielen. Wie kommen Sie drauf, das alle in EU wollen? Wegen Maidan, von möglichen 100000 fahren bestimmt 40000 Faschisten, noch einige bezahlt für demonstrieren (persönlich Anzeige im Internet gesehen ) und restliche die von sich aus gekämpft haben. Nicht das in Deutschland alle mit Regierung zufrieden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 23.05.2014, 15:00
101.

Freunden unterstützt wurde "! Das ist mal eine meisterhafte Formulierung Putins ! Jede Seite hat Fehler gemacht,Bedeutung und Größe in Rangfolge: !. USA 2. EU,3.Putin,4.neue Führung Kiew 5. Separatisten ! Was mangelnde Weitsicht und fehlendes strategisches Denken angeht,hat die EU den Vogel abgeschossen:Die einmalige strategische Chance vertan die Krise ohne die USA zu lösen !Begründung: Die USA hat ihre Weltmachtrolle weitergespielt und zeichnet sich oft nicht durch besondere Kenntnisse innereuropäischer Verhältnisse aus. Rußland hat fundamentale Interessen an der Krim,die jeder Macht bei gleicher Konstellation zugebilligt worden wäre.Revolutionäre Kräfte wie in Kiew oder Ostukraine sind selten besonnen und weitsichtig. Bleibt eben die EU,die kläglich versagt hat! Welchen Anteil daran,Verkennung der globalen Situation,eine gewisse Hörigkeit gegenüber der USA und Rücksicht auf die junge Revolution in Kiew gespielt haben ist schwer einzuschätzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 23.05.2014, 15:01
102. Scheuklappen und Mainstreampresse

Zitat von Hans Peter Manfred
Nein sie sprechen auch nicht für die deutsche Wirtschaft, ganz sicher nicht. Die deutsche Wirtschaft braucht Russland nicht um zu wachsen. FAKT! Sie sprechen wenn überhaupt nur für sich, also hören sie auf Ihr verzerrtes Weltbild als die für alle darzustellen. Die Mehrheit der Deutschen hat angst vor Putin und seiner Politik. (Quelle: ZDF Politbarometer)Wo ist Ihre Quelle die beweist das die Mehrheit der Deutschen hinter Putin steht? Bild und Spon Foren? LOL Mich erinnern die Putinisten an den Geschichtsunterricht, da war doch schon einmal einer der andere Länder eroberte und mit dem Finger auf andere zeigte....
Die gekaufte Mainstream Presse hat schon seine Wirkung hinterlassen. Und die Öffentlich Rechtlichen, ZDF/ARD sind doch zu Regierungsberichterstattern verkommen. In deren Räten sitzen doch schon lauter Parteiangehörige der GroKO. Das sieht man deutlich in Ihrem Beitrag.

Dann werden die Scheuklappen angelegt. Die Geschichte sieht doch ganz anders aus. Deutschland hat aufgrund seiner Vergangenheit, überhaupt keine Legitimation, hier größenwahnsinnig in Europa aufzutreten, und als Handlange/Söldner der USA, die Nato-Osterweiterung zu betreiben. Und die Geschichte der Kubakrise, die haben Sie auch vergessen, als de ex Sowjetunion auf Kuba Raketen stationieren wollte. Da standen wir vor dem dritten Weltkrieg.

Und die Mehrheit der deutschen will mit Russland/Putin in Frieden leben. Aber genau diese Frage hat das ZDF Politbarometer gleich gar nicht gestellt. Und die Putinversteher sind hier nicht nur die jungen, neuen Foristen hier, ich bin 66 jahre alt, und ich sehe das auch so, dass Die EU/USA hier die Kriegstreiber sind. Voran mit den USA hörigen Handlangern Merkel und Steinmeier.

Das Ergebnis wird uns noch hart treffen. Putin verkauft doch schon Gas an China. Reicht das immer noch nicht, mal das Gehirn einzuschalten? Ich danke SpOn, die wenigstens immer noch darüber berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 23.05.2014, 15:03
103. Des Pudels Kern

Selten genug hat man die Gelegenheit, einem Politiker in sein innerstes Denken, seinem eigentlichen wesen zu schauen. Dies ist solch ein Fall.

Putin will gar keine diplomatische Lösung, keine Verträge, kein friedliches Zusammenleben mit Nachbarn, kein Respekt vor dem Völkerrecht, sondern allein das Recht des Stärkeren und opfert dafür seine Geschäftsfähigkeit.

Bestenfalls ein Akt der Verzweiflung, schlimmstenfalls des Wahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabio 23.05.2014, 15:05
104. Na ja,

wenn man unvorhereingenommen die ganze Sache betrachtet:
Der Einzige,der sich nicht auf Boulvardniveau begeben hat mit seinen Aussagen,im Gegensatz zu Merkel,Steinmeier,Obama und unzählige Weitere,ist Putin.
Das Meiste,was er sagt,macht Sinn.
Ich bin sicher,dass man mit dem Mann sprechen könnte,wenn man denn wollte.Aber leider verweigern sich unsere Kabaretisten ja.
Na gut: Nach der klaren Stellungsnahme Chinas: Was für eine Niederlage des Westens gegen Putin ( im Westen wollte man ihn ja persönlich für alles verantwortlich machen.
Westen : Putin 0 zu 3.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ogami Itto 23.05.2014, 15:10
105. Nun

Zitat von gog-magog
Putin bezeichnet die Abwahl Janukowitschs im Parlament als Putsch. Tatsächlich wurde der Diktator und Folterknecht gestürzt und zwar vom eigenen Volk und nicht von "den bösen Amerikanern" oder "der bösen EU". Das eigene Volk wollte Janukowitsch nicht mehr, der Rest ist Propaganda. Den Krieg hat allein Putin geschürt. Er selbst hat seine Truppen aus den Stützpunkten in Sewastopol illegal in die Ukraine einmarschieren lassen und zwar ohne Truppenabzeichen als illegale Kämpfer. Er selbst hat Freischärler mit Waffen in der Ukraine versorgt, hat dafür gesorgt, dass selbsternannte "Volksbürgermeister" die legal gewählten Volksvertreter in der Ostukraine gestürzt haben. Er selbst hat die Krim-Tataren deportieren lassen und dafür gesorgt, dass Ukrainer gar nicht mit abstimmen durften. Putin ist der eigentliche Kriegstreiber, indem er selbst die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine mißachtet und das ganze Land destabilisiert und durch Kampftruppen infiltriert. So ist die Faktenlage, mein lieber Herr Gesangsverein.
Man kann Staatsumstürze auch inszenieren. Das hat die CIA im Laufe der Geschichte mehrmals praktiziert. Sicher, Janukowitsch hat das seine zur Unzufriedenheit der Ukrainer getan. Sozusagen eine gute Vorlage geliefert. Aber allein das schon reflexartige Auftauchen von Gestalten wie Nuland, McCain und John Kerry, der von der BRD NGO unterstützte Klitschko (der im "Fuck the EU" Gespräch zur Bildung der neune ukr. Staatsführung geschasst wurde!) und andere Vorgänge, wie etwa die Tatsache das die militante Hauptlast des Umsturzes von ukrainischen Ultrarechten getragen wurde, sollte ihnen zu denken geben.
Man kann über Putins Vorgehen so einiges kritisches sagen, aber man sollte dann auch hinterfragen WARUM er so gehandelt hat. Ich hätte, in dieser Konstellation die vorliegt, wohl ähnlich gehandelt. Auch die USA hätten in der Konstellation ähnlich, nur aber wohl im militärischen Bereich ein wenig drastischer, gehandelt, wenn sie an Stelle der Russen gewesen wären.
Verlierer bei der ganzen Geschichte ist das ukrainische Volk.
Hier wird "Nationbuilding" im US Sinne betrieben, bzw dies versucht.
Schauen sie sich einmal den Herrn Jazenyuk an - auf dessen Website seiner Organisation "open Ukraine" kann man unter der Rubrik "Partner" neben Verlinkungen zur Nato eine ganze Batterie von West NGOs und Regierungsorganisationen finden. Der Mann ist eine lupenreine Marionette mit besten Verbindungen zur City of London und der Wall Street.

Die Kriegstreiber sitzen nicht in Russland, die sitzen in Washington, Brüssel und den Konzernzentralen der westl. Finanz-, Energie- und Biotechindustrie. Putin hat lediglich darauf reagiert, hat reagieren müssen. Über das "wie" seiner Reaktionen kann man gerne gesondert diskutieren, aber DAS er reagiert hat, das ist mehr als nur verständlich, wenn auch sicher diskussionswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_c 23.05.2014, 15:12
106. Ein Amt ist illegetim, nicht die Regierung in der Ukraine

Es gibt nur ein Amt was nicht legetim wechselte und das ist das des Präsidenten. Normalerweise wäre, wenn der nicht könnte, sein Vertreter dran zu entscheiden. Man hat diesen aber ebenso ersetzt wie einen Interims-Präsidenten eingesetzt, vom gewählten Parlament, was nicht via Putsch entstanden ist. Damit Janukovic abgewählt hätte werden müssen wären 75% der Stimmen nötig gewesen und es waren nur knapp 73% im Parlament. Es bleibt also, bis zur vorgezogenen Parlamentswahl, laut Verfassung, ein nicht legetimer Präsident. Da sonst sein Vertreter sprechen würde, als Janukovic-Vertreter, würde das aber keinen unterschied machen. Das ist aber das einzige was Russland immer wieder bemängelt und deshalb alle Regierungsvertreter und im Parlament als "Junta" tituliert. Seine eigene feine Demokratie und Justiz ist sicher weit davon entfernt, oder?
Russland wird auch diese Wahl anzweifeln, weil die Seperatisten erfolgreich die Wahl in den zwei Kreisstädten nahe Russland blockieren werden. On ihre Stimmen etwas ausgemacht hätten oder nicht ist da sekundär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangentiale 23.05.2014, 15:13
107. Da liegt er nun mal richtig

Zitat von sysop
Er spricht von einem Putsch, einem "echten Bürgerkrieg" und der Mitschuld von USA und EU: Präsident Putin teilt beim Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg gegen den Westen aus. Er lobt hingegen den Gas-Deal mit China.
Wer sich die Fakten objektiv anschaut,der weiß das Putin im Großen und Ganzen recht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 23.05.2014, 15:14
108. optional

alles jubelt schon wieder, aber es ist die alte taktik putins: respektieren ist nicht gleichbedeutend mit anerkennen,m also bedeutet das für ihn er respektiert was, was er nicht anerkenntund der nur von ihm anerkannte Präsident lebt in Rostov am Don ! und sorgt von dort aus für chaos: "......allerdings vermied putin es, von einer Anerkennung zu sprechen, sondern verwies darauf, dass der im Februar gestürzte Präsident Wiktor Janukowytsch rechtmäßiger Staatschef sei."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coppsi 23.05.2014, 15:14
109. Teures Machtgehabe von West und Ost

Anscheinend geht es uns im Westen wirklich zu gut, dass wir mit unserem privaten Vermoegen ueber Steuerzahlungen, Zinsverluste von Spargeldern

uw. das Machtgehabe des Westens hinnehmen. Wieviel Spesen haben unsere Aussenminister inzwischen gekostet ? Weiss das Jemand von Euch ? Und dass Putin dieses Spiel nach seinen eigenen Regeln spielt, ihr wuerdet das doch auch so machen , oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 18