Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg: Putin wirft USA Kriegstreiberei in der Ukraine
REUTERS

Er spricht von einem Putsch, einem "echten Bürgerkrieg" und der Mitschuld von USA und EU: Präsident Putin teilt beim Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg gegen den Westen aus. Er lobt hingegen den Gas-Deal mit China.

Seite 9 von 18
christian10 23.05.2014, 14:27
80. kommunismus

die frage ist, wie sich so ein weltbild von putin entwickeln konnte. er fühlt sich vllt so, wie die deutschen nach dem ersten weltkrieg. der verlust von -land-, von politischer bedeutung muss sehr schmerzen. der schmerz führt vllt zur verzerrung der wahrnehmung. und es führt dazu, dass man diesen schmerz stillen möchte. aber kann man im zustand des schmerzens noch klar seine perspektiven finden? der nächste schmerz ist die nicht modernisierungsfähigkeit der russischen wirtschaft. das ganze land steht voll mit ehemaligen, leerstehenden fabriken, heute fabrikruinen, wo niemand arbeitet. es muss ernüchternd sein für die russische bevölkerung das sichtum des landes vor augen mitzubekommen. man sieht die schwäche einer ehemaligen großmacht. das tut weh. meine familie war nach der wende auch in polen auf einem ehemaligen gut mit ehemaliger kuhhaltung. zwei große hallen mußten erst produktionsfertig gemacht werden. vom ehemaligen großen pferdestall, so groß wie eine halle, standen nur noch die grundmauern. der rest war eingefallen. es waren keine vorarbeiter zu finden, die einen produktionsprozess am laufen halten. an den tagen, wo mein vater nicht da war, lief nur 20% der sonstigen produktion. permanenter mitarbeitertausch aufgrund von alkohol. das finanzamt zieht gelder ein, zu denen es keine berechtigung hat. der bürgermeister sagt, bei dem deutschen darf man gern etwas klauen. wöchentliche einbrüche. sie erwirtschaften nicht die produktivität von 3e die stunde. man tauscht sich aus mit einem arbeitskreis anderer investoren. die haben die gleichen probleme. die kosten für produkte sind in polen höher als in westeuropa. ein sack zement kostet da mehr als in deutschland. osteuropa hat nur eine chance über günstige löhne. aber die leute sind unwirtschaftlich, selbst bei 3-5€. ein großteil der investoren ist wieder gegangen. "unsere" hallen hatten dann noch verschiedene nachmieter, die aber auch nicht lange durchgehalten haben. heute stehen sie wieder leer.

was der kommunismus mit den menschen gemacht hat, ist unvorstellbar. sie können kaum arbeiten. unternehmerisch sein können sie gar nicht. das gab es in polen nicht. im weltmarkt bestehen können sie schon gar nicht. in russland ist der kommunismus 75 jahre alt. alle generationen sind davon betroffen. russland hat sich damit selbst schwer geschädigt und seine nachbarn. jetzt ist der nationalismus da. aber sie können ihr volk und ihre wirtschaft nicht organisieren. deshalb gibt es die oligarchen, das sind die wenigen, die es können. das ist osteuropa 25 jahre nach dem kommunismus. interessant ist noch, dass die polen, wenn sie in deutschland waren, fast genauso gut mitgearbeitet haben, wie ein deutscher. waren sie 4 wochen wieder in polen haben sie wieder so gearbeitet wie ein pole. es fehlen einfach die vorarbeiter. ein weiter aspekt: wir konnten in russland nicht einkaufen, weil ein österreicher von der zentralregierung in moskau eine lizenz erkauft hatte. niemand anderes konnte das produkt in ganz russland kaufen. man hätte von daher auch nicht in russland investieren können, weil der rohstoff gefehlt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-pauli 23.05.2014, 14:28
81. Ich kann nur...

Zitat von nordmensch
Russland hat ex Rohstoffe noch nicht einmal die Wirtschaftskraft von NRW.
... diese Aussage nachvollziehen und bewerten - somit:

Ja - ganz genau DAS ist Putin bereits vor über 10 Jahren klar geworden. Deshalb hat er auch verhindert, dass Chodorkowski den Großteil dieser Ressourcen in die USA verscherbeln konnte etc. Dieser Oligarch saß dann - auch nach Auffassung des int. Gerichtshofes - zurecht im Knast. Was der WESTEN daraus gemacht hat, wissen Sie selber - eine Farce.

Aber hofieren Sie mal ruhig weiter diesen WESTEN - oder wenn Sie anders extremieren wollen, den OSTEN. Ich persönlich mag beide nicht - aber immerhin lügen die Russen charmanter und geschickter; das könnte man ihnen zu Gute halten - muss man aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 23.05.2014, 14:28
82.

Zitat von grauwolf1949
Russlands Bevölkerung geht es unter Putin deutlich besser als unter Jelzin.
An dieser Entwicklung hatte Putin Null Beitrag. Wäre das Fass Öl wie damals bei 30 Dollar, würde dieser kein still sein. Tatsächlich hat Putin die Strukturschwäche Russlands in Beton gegossen. Die Industrie ist weiterhin nicht konkurrenzfähig und marode.

[QUOTE=grauwolf1949;15747079](ausgenommen die Oligarchen)[7quote]

Auch das ist falsch. Die Oligarchen haben (wie alle Reichen der Welt) ihr Vermögen weiter vergrößern können. Das meiste Geld liegt ohnehin auf irgendwelchen Steuerparadisen, der Schweiz, UK, etc. Bei der Ausschreibung in Sotchi sind auch weitere 20 MRD versickert.

Zitat von grauwolf1949
Putin machte "sein Russland" wieder zu einer ernst zu nehmenden Weltmacht und lässt sich nicht auf der Nase herumtanzen
Putin macht Russland zu einem Bully, dem man jetzt in diesen Kontext ernst nehmen muss, aber sonst gar nicht. Eine wirtschaftliche Isolation, die sogar Staaten wie China dazu bringt, die Russen wie eine Weihnachtsgans auszunehmen. Und das war nur erst der Anfang. Der Westen steht geeinter den je und plant schon mit einem feindlichen Russland. So muss das auch sein.

Zitat von grauwolf1949
Vielleicht sollte so mancher deutscher Entscheidungsträger mal bei Putin lernen, wie man Politik für das Wohl des eigenen Volkes macht.
Hatten wir. Sowohl Kaiser Wilhelm der Zweite als auch Adolf Hitler meinten mit Machosprüchen und Kriegen ihr Ansehen zu pflegen. Am Ende kam aber die Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 23.05.2014, 14:28
83. Die Eigentümer nehmen ihre Waffen mit

Zitat von DonCarlos
.... Sorry, Putin hat Verträge mit der Ukraine gebrochen deren Staatsgebiet zu respektieren: Für diesen Vertrag hat die Ukraine ihre Atomwaffen abgegeben. Da auch die USA den Vertrag mit unterschrieben hat, ist die USA auch in der Pflicht die Souveränität der Ukraine zu bewahren.
Die sowjetischen Atomwaffen wurden in verschiedenen Regionen der UdSSR nach strategischen Gesichtspunkten stationiert. Sie wurden nach Abzug von den Russen mitgenommen.

Keiner würde auf die Idee kommen, dass bei Abzug der US-Stationierungstruppen aus Deutschland, die Atomwaffen in der Eifel die Bundeswehr übernehmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 23.05.2014, 14:28
84.

Zitat von nordmensch
Entweder Putin ist total verblendet oder er ist einfach zu dumm. Russland hat ex Rohstoffe noch nicht einmal die Wirtschaftskraft von NRW. Die Industrie ist marode, Investitionen werden gravierender Rechtsunsicherheit nicht getätigt und die Intelligenz ist ihm davon gelaufen. Der Deal mit China wird gefeiert, kann aber der Anfang vom Ende Putins sein.
Russland ist trotzdem die sechstgrösste Volkswirtschaft der Erde... Und warum Sie Putin als dumm oder verblendet bezeichnen, wissen wohl nur sie, tönt doch ganz vernünftig, was er sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchweiz 23.05.2014, 14:30
85.

Zitat von Jaerven
sondergleichen. Und seine sehr aktive Unterstützung der sog. Seperatisten ist doch längst aufgeflogen.
Da Sie ja scheinbar Beweise haben, die sonst noch niemand gesehen hat, könnten sie die ja den Medien hier zur Verfügung stellen damit die darüber berichten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 23.05.2014, 14:30
86. Jawoll!

Zitat von grauwolf1949
Russlands Bevölkerung geht es unter Putin deutlich besser als unter Jelzin. (ausgenommen die Oligarchen) Putin machte "sein Russland" wieder zu einer ernst zu nehmenden Weltmacht und lässt sich nicht auf der Nase herumtanzen Vielleicht sollte so mancher deutscher Entscheidungsträger mal bei Putin lernen, wie man Politik für das Wohl des eigenen Volkes macht.
Genau.
Ich möchte noch einmal bei der Gelegenheit anmerken, dass ich gerne das Elsass zurückhätte. Lothringen vielleicht auch, mal sehen.

Und Frankreich geht es schlecht, das zeigt, das der Staat dort nicht funktioniert. Es sollte föderalisiert werden. Am Besten so, dass die Zentralregierung nicht mehr viel zu sagen hat.
Ausserdem sollte Frankreich zur Neutralität verpflichtet werden. Militärische Bündnisse sollen ihm verboten werden.
Was natürlich umgekehrt nicht für uns selbst gilt.
So etwa, lieber grauwolf?
Träumen sie davon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanky-panky 23.05.2014, 14:30
87. Er hat mit Sicherheit...

... nicht das Wort Krim-"Annexion" verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertieftaucher 23.05.2014, 14:31
88. Was für eine ekelerregende Heuchelei...

Der Westen mag Fehler gemacht haben, der Hauptkriegstreiber in der Ukraine ist allerdings Russland. Es gab keine Verfolgung der Russen auf der Krim - alles erstunken und erlogen um eine völkerrechtswidrige Annektion zu rechtfertigen. Die putinsche Art der Propaganda mag innerhalb Russlands funktionieren, im Rest Europas sorgt sie maximal dafür, dass Russland sich immer weiter isoliert. Ohne die Krim-Annektion und ohne die maßlose Hetze Russlands hätte es die Unruhen im Osten der Ukraine vermutlich gar nicht gegeben. Ich Frage mich ernsthaft, wohin diese aggressive Politik Russlands letztlich führen soll? Auf der Habenseite steht für Russland allein die Krim, auf der Sollseite stehen: weltweite Isolation / Rezession / Stärkung der EU gegen Russland / Stärkung der Nato gegen Russland. Wenn der nationalistische Rausch in Russland erst einmal verflogen ist, kommt der Kater und den Russen wird langsam dämmern, was für Desaster ihre Führung angerichtet hat. Dann sind die Tage Putins gezählt - es sei denn er treibt Russland noch weiter in Richtung Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 23.05.2014, 14:39
89.

Zitat von mundi
Die sowjetischen Atomwaffen wurden in verschiedenen Regionen der UdSSR nach strategischen Gesichtspunkten stationiert. Sie wurden nach Abzug von den Russen mitgenommen. Keiner würde auf die Idee kommen, dass bei Abzug der US-Stationierungstruppen aus Deutschland, die Atomwaffen in der Eifel die Bundeswehr übernehmen würde.
Sehen Sie den Unterschied wirklich nicht?

Die Ukraine war genauso Bestandteil der UdSSR wie Rußland und damit genauso Inhaber der Atomwaffen, das waren schließlich keien russischen, sondern sowjetische Waffen, wie Sie ja auch selber schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18