Forum: Wirtschaft
Wirtschaftsgipfel in Davos: Die vier Krankheiten des Kapitalismus
AFP

Die größte Sorge der Elite sind fallende Börsenkurse - normalerweise. Doch beim Wirtschaftsforum in Davos ist 2017 alles anders. Was Manager und Politiker diesmal umtreibt, ist viel schlimmer.

Seite 1 von 17
bestrosi 15.01.2017, 16:45
1. mir kommen die Tränen

Diese armen, überbezahlten Reichen in den Vorständen! Erdreistet sich doch die Wirklichkeit, sie beim Geldscheffeln zu stören! Aber gemach, alles wird gut: durch noch mehr Kapitalismus, noch mehr Wachstum, noch mehr elitären Zentralismus...

Beitrag melden
Darwins Affe 15.01.2017, 16:52
2. Frage

Die Analyse liegt in vielem richtig. Was hat das aber unbedingt mit dem Kapitalismus, sprich Marktwirtschaft zu tun? Gerade jene Länder, die am schlechtesten funktionieren, haben mit Marktwirtschaft nichts am Hut.

Beitrag melden
ArnoNyhm1984 15.01.2017, 16:53
3. zuviel Konditionalis..

"könnte", "müsste", "sollte" -Ich glaube, es war Tucholsky, der mal gesagt hat: "Das ganze Elend der Welt lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen: Eigentlich müssten wir. Aber wir tun nicht!".

-Die Schulden des einen sind das Guthaben des anderen. Und da die Besitzenden zugleich die herrschende Klasse darstellt, wird sich auf friedlichem, politischen Wege daran natürlich auch nichts ändern. Alle anderen im Artikel noch aufgezählten anderen Problempunkte sind nur direkte Derivate dieses einen grossen Fakts..

Beitrag melden
etwilli 15.01.2017, 16:54
4. 1v3 Was tun?

Global sind derzeit 60 Millionen Menschen auf der Flucht, unsere lokalen Probleme werden aktuell verschärft durch Zuwanderung. Angesichts der aktuellen Ereignisse weltweit (Konflikte, Kriege, Terrorismus) und dem unermesslichem Leid vieler Menschen, aber auch angesichts der offensichtlichen Endlichkeit des Wachstums in einem geschlossenen System brauchen wir die Entwicklung neuer Vorstellungen für das globale Zusammenleben, möglicherweise und hoffentlich ist gerade derzeit die Chance für eine Art globalen Neuanfang gegeben!

Was kann getan werden? Ein Umsturz - endet meist in Gewalt, ein globaler Umsturz wohl im Atomkrieg. Notwendig ist eine friedliche evolutionäre Entwicklung. Fordern wir von unseren Politikern - weltweit - langfristige Ziele und Vorstellungen zu definieren und zur Abstimmung zu stellen, die das globale Leben friedlich verbessern können.

Es ist mir klar, dass meine nachfolgenden Aussagen sehr idealistisch sind. Das menschliche Leben ist nicht ideal und ein idealer Zustand wird wohl auch nie erreichbar sein. Trotzdem sollten die unten genannten Ziele angestrebt werden. Vorschläge zu konkrete Veränderungen sind (der Kürze halber in Stichpunkten):

1. Persönliche Grundrechte:
Garantie der Menschenrechte für alle Menschen, Ächtung von Gewalt als Mittel zur Lösung von Problemen - egal ob auf privater, gesellschaftlicher, staatlicher oder globaler Ebene, Definition des Zieles "Garantie eines gewaltfreien Lebens für alle Menschen".

Beitrag melden
stern69 15.01.2017, 16:54
5. Alles kein Grund zu jammern

Es sind eben keine Naturereignisse die sie da beschreiben, von Menschen gemacht und von änderbar. Für viele, die jetzt die sogenannten Populisten wählen dürfte insbesondere der Arbeitsplatz im Fokus ihrer Entscheidung stehen. In Erwerbsgesellschaften ist das nachvollziehbar. Von Menschen, die sich Elite nennen kann ich Lösungen und deren Umsetzung erwarten.

Beitrag melden
optional_22 15.01.2017, 16:54
6. Die haben also Angt wegen der weltweite Sicherheitslage ...

Hat man denen schonmal empfohlen zu überprüfen inwieweit sie zu dieser Situtaion beigetragen haben ?

Beitrag melden
etwilli 15.01.2017, 16:55
7. 2v3 Was tun?

2. Politische Systeme:
Garantie der freien politischen Betätigung aller Menschen - solange sich diese in definierten Grenzen bewegt, Meinungsfreiheit, Aufbau einer globalen Struktur zur Regelung von Konflikten, grundsätzlicher Verzicht auf Gewalt zwischen Staaten - egal in welcher Form (Krieg, Umsturzversuche, Destabilisierung usw.)

3. Wirtschaftssystem:
Derzeit stehen nationale Rahmenbedingungen gegen globale Unternehmen! Globale Unternehmen entwickeln sich zunehmend zu Monopolen, die kaum noch kontrollierbar sind (Steuern), die nicht mehr erkennbare Ziele verfolgen und die beginnen, die Politik ganzer Staaten zu dominieren.
Deshalb: Priorität hat die Erfüllung der Bedürfnisse der Menschen und nicht die Kapitalanhäufung durch die Ausbeutung von Menschen und die Zerstörung der Natur, die Wirtschaft hat für die Menschen zu arbeiten - deshalb Eingrenzung des Wettbewerbes und des "Egoismus", Definition klarer, globaler Regeln für Wirtschaftsunternehmen, Verbot von Wirtschaftslobbyismus - Wettbewerb um das beste Produkt und nicht um die beste politische Einflussnahme, harmonischer Übergang zu globaler und kooperativer Zusammenarbeit, Entwicklung von nachhaltigen Wirtschaftskonzepten (Stichworte: Automatisierung, Entkopplung Einkommen - Arbeitsplatz, Ökologie, fairer Wettbewerb vom Mittelständler bis zum globalen Konzern)

Beitrag melden
etwilli 15.01.2017, 16:55
8. 3v3 Was tun?

4. Rüstung:
Eingrenzung und Reduktion der globalen Rüstung mit dem Ziel, weltweit keine Waffen mehr zu produzieren, dies kann erreicht werden mit Hilfe einer globalen, extrem hohen Steuer auf die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von Waffen - Waffen dürfen grundsätzlich kein lukratives Geschäft mehr sein!

5. Menschheitsziele:
Entwicklung von Vorstellungen zu einer geeinten Welt und des Weges dorthin, des Schutzes der Erde (Nachhaltigkeit, Gefahren aus dem Weltraum), der gemeinsamen Raumfahrt und Formulierung von "(Fern-) Zielen der Menschheit"

Es sollte alles unterstützt werden, was die Entwicklung einer friedlichen globalen Gemeinschaft fördert. Jeder einzelne Mensch will friedlich und möglichst glücklich leben können. Dazu müssen wir globale Strukturen und Regeln schaffen und uns global organisieren - nach dem Modell einer Erde mit föderalen Strukturen, die sich historisch gebildet haben, die aber global kooperativ zusammenarbeiten.

Beitrag melden
echoanswer 15.01.2017, 16:57
9. Das weiß mittlerweile jeder ...

halbwegs gebildete Mensch. In David ist außer Kontakteknüpfen noch nie etwas und schon gar nicht für Frieden, soziale Gerechtigkeit und globaler Entwicklungsstrategien herausgekommen. Dieselben Leute machen in einer Woche genauso weiter wie vorher und produzieren Täglich mehr Unsicherheit und Krieg.
Dieses Treffen ist wie die Umweltgipfel. Leeres Gerede einer Möchtegernelite.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!