Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskonflikt mit China: Außenminister Gabriel verkündet "Deal" zur umstrittene
REUTERS

Können die deutschen Autokonzerne aufatmen? China kommt Deutschland laut Außenminister Gabriel bei einer umstrittenen Produktionsquote für Elektroautos entgegen.

Seite 11 von 11
tempus fugit 27.05.2017, 09:47
100. ????

Zitat von Günter Rudolphi
aber Deutschlands Wohlstand beruht zu einem großen Anteil auf Export von Gütern in andere Länder, nur noch für den eigenen innerstaatlichen Markt zu produzieren ist eine Philosophie von gestern, aber bei Strom wird sie als Fortschritt angepriesen von einigen Protagonisten der "Energiewende", weil sie meinen, der jährlich zur Zeit noch saldierte Stromexport beweist ja Überkapazitäten, die nun schnellstens abgebaut werden könnten. Die Folgen davon aber überlassen sie ja anderen als verbal "große" Kritiker. Leider sind auch die Funktionen der Stromverbundnetze zu wenig noch bekannt, und wie sie auch stabilisiert werden müssen, besonders in kommenden Zeiten der sog. "Energiewende". Mit schwachen Netzen kann aber niemand metaphorische "große Fische" fangen. Eine viele Jahrzehnte lange Evolution in wenigen Jahren nun mit meistens unausgegorenen Vorschlägen revolutionieren zu wollen, braucht auch etwas mehr als Parolen wie "Sonne und Wind schicken keine Rechnungen" und wir wollen nur noch "saubere" Energie und ebensolche "sauberen" Autos haben, und beides noch reichlich, denn zurückstecken ist ja auch nicht wirklich populär, beim Strom soll es ja sogar immer mehr noch werden, E-Mobile, E-Wärmepumpen usw. usf. brauchen Strom. "Der Fortschritt ist Intelligenz und Elektrifizierung", wer erinnert sich an eine ähnliche "revolutionäre" Parole von vor ca. 100 Jahren?
1. stimmt, wurde aber garnicht behauptet - oder Sie haben's falsch verstehen wollen..

2. Auch falsch, es geht um eine Verlagerung von Atom- und Fossil auf E£E - und da lautet das - EU! - Ziel 80% bis 2050.
Ihre " Überkapazitäten, die nun schnellstens abgebaut werden könnten" sind lobbyistisches Gebabbel.

3. Wer gezielt verhindert(e), z.B. Brüderle, dass z.B. mit HGü-Anbindungen mit N - und anderen -die stochastischen Dellen und Spitzen ausgeglichen werden, tut nichts für die europ. Netzte sondern ist dagegen.
Siehe mein Link an Sie

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/stromnetze-aus-vier-mach-eins-1.712167

und andere:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesnetzagentur-korrigiert-falschaussage-zum-leitungsbau-a-938530.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hoehere-netzgebuehren-stromriese-enbw-steigert-gewinn-um-105-prozent-a-693645.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/rwe-tausende-strommasten-aus-der-vorkriegszeit-a-390262.html

https://www.strom-magazin.de/strommarkt/rwe-und-die-morschen-strommasten-zuegige-aufklaerung-noetig_57414.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/stromnetzgebuehren-energieriesen-muessen-kunden-milliarden-erstatten-a-676048.html

https://www.stromtip.de/News/18653/Teuerer-Strom-durch-steigende-Durchleitungsgebuehren-.html


Das sind Argumente, die Sie ja gern widerlegen können.
Wo Ihr 'Widerspruch' Wiederhall erntet, ist eine andere Frage... (;>))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 27.05.2017, 09:54
101. Hat da einer...

Zitat von Günter Rudolphi
aber Deutschlands Wohlstand beruht zu einem großen Anteil auf Export [....] "Der Fortschritt ist Intelligenz und Elektrifizierung", wer erinnert sich an eine ähnliche "revolutionäre" Parole von vor ca. 100 Jahren?
...klammheimlich diesen - meinen - Beitrag löschen lassen?

...es ist wie es ist und es ist z.B. dass DE die nöchsten Netzgebühren abrechnet -


http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesnetzagentur-korrigiert-falschaussage-zum-leitungsbau-a-938530.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hoehere-netzgebuehren-stromriese-enbw-steigert-gewinn-um-105-prozent-a-693645.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/rwe-tausende-strommasten-aus-der-vorkriegszeit-a-390262.html

https://www.strom-magazin.de/strommarkt/rwe-und-die-morschen-strommasten-zuegige-aufklaerung-noetig_57414.html

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/stromnetze-aus-vier-mach-eins-1.712167

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/stromnetzgebuehren-energieriesen-muessen-kunden-milliarden-erstatten-a-676048.html

https://www.stromtip.de/News/18653/Teuerer-Strom-durch-steigende-Durchleitungsgebuehren-.html


Sollte doch zur 'Wahrheitsfindung' reichen...

Wenn Sie wollen, verlinke ich Ihnen noch die 3 Kostenschätzungen der DENA (Lobbyclub...) wo innert wenigen Monaten
mal 6, mal 10 und dann sogar mal 53 Milliarden für den Netzausbau genannt wurden.

Nur eine Frage - der Sie ja massiv ausweichen:

Wieviele km wurden in DE in den letzten Jahren im Netz ausgebaut?
Und dem Vergleich zu Stromleitungs-km gegenüber Strassen-km - dazu haben Sie auch ncihts?

Klar, was da an 'Verkehr' auf 7 Leitungsdrähten und alle paar 100 m Gittermast abläuft, dagegen sind 44Tonner auf Autobahnen, Bundes- und Landstrassen - ja sogar auf betonierten Feldwegen peanuts.

Weiter viel Spass beim Babbelforum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 27.05.2017, 22:34
102. Dazu hatten Sie doch eine Behauptung aufgestellt

Zitat von tempus fugit
Wieviele km wurden in DE in den letzten Jahren im Netz ausgebaut?
ohne einen Beleg dazu, denn der Ausbau und der Unterhalt und die Erneuerung der Stromnetze erfolgt auf allen Ebenen.
Bei den Hochspannungsübertragungsleitungen aber bremsen ja viele Bürgerinitiativen den Ausbau, auch der BUND klagt da dagegen, vielleicht beschweren Sie sich auch mal bei denen, denn da sind Sie dann an der richtigen Stelle.
https://www.waltroper-zeitung.de/staedte/waltrop/Stromtrasse-soll-Fall-fuer-Karlsruhe-werden;art1010,534291

http://www.radiovest.de/vest/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2010/08/17/article/bund-klagt-gegen-stromtrasse-1.html

http://www.energate-messenger.de/news/104970/bund-klagt-gegen-kraftwerksanschluss

So sieht es nämlich in der REALITÄT immer noch aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 28.05.2017, 08:26
103. Ihre Fragen wurden beantwortet

Zitat von tempus fugit
ganzer Kommentar
soweit sie eine Relevanz hatten. Fragen nach meiner Schuhgröße kann ich auch beantworten, die sind aber hier irrelevant.
Zum Vergleich von Straßen- und Stromnetzen hatte ich auch Links gebracht, die Längen der Bundesfernstraßen, wie Autobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen usw. auch auswiessen und auch Kosten dafür. Die Mineralölsteuer in großer Milliardenhöhe dient ja auch noch dafür.
Sie allerdings hatten in einem Szenario 45 Mio. PKWs durch E-Mobile ersetzen wollen mit Zitat: vom 24.05.2017, 18:14:
"45 Mio. Autos in DE die - statistisch definiert - am Tag im Schnitt 40 km fahren und pro 40 km so 5-7 kWh verbraucht werden, machen das
270.000.000 kWh aus = 270 Gigawattstunden. Verteilt über 24 h =
11,3 Gigawattstunden7H aus bei einer mittleren Tageslast von so 70-75 GW - nachts um die 45 GW.
Also irgendwo so um die 15 % der Tages oder 25% der Nachtlast.
Und nachts gibt's jede Menge Erzeu8gungskapazität."

Dazu meinten Sie noch am 11.05.2017, 22:00 Uhr beim
Thema: "Schadstoffe: EU schränkt Luftverschmutzung durch Kraftwerke ein" mit Zitat:
"Wow,... ...wozu soll PV-.Strom gespeichert werden, exportiert werden, wenn er immer dann liefert, wenn Lastspitzen gedeckt werden müssen?"

Also da brechen Ihnen doch die Einnahmen aus der Mineralösteuer von diesen 45 Mio. PKW weg und den Mehrverbaruch wollten Sie da ja noch durch PV-Anlagen decken. Windanlagen waren da noch kein Thema für Sie.
Und zu den Stromnetzen hatten Sie ebenfalls völlig diffuse Ansichten im letztgenannten Kommentar:
"Norwegen hat angeboten, aus einer 30 GW-Wasserkraft-
Kapazität Spitzenströme abzunehmen und bei Flauten zu liefern..."
Für 30 GW brauchen Sie aber viele Leitungen, nicht nur eine, 2 oder 3!
Am 12.05.2017, 22:00 Uhr beim Thema: "Stromerzeugung: So stark wachsen die Erneuerbaren Energien" kam das:
"Lächerlich?... ...wie sich der Laden nennt, ist Wurscht, wichtig ist, was er liefvert. und wo eine 1,4 GW-Leitung gelegt werden kann, kann man auch 2 oder 3 legen."

Sie verstehen es eben nicht, eine irgendwie nachvollziehbare argumentative und auch noch logische Linie zu haben, denn so wird das Forum ja zu einem reinen "Babbelforum".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 28.05.2017, 10:08
104. Art Besteuerung?

Art Besteuerung? Zunächst "missverstanden" - ich dachte an "Produktionsquote" im Sinne eines festen Subventionsbetrags, der für E-Autos - und hier spziell deutsche, ausländische, nicht chinesische, inländische vorgesehen sei und gefürchtet werde, da man gerne mehr absetzen woll. Also voll falsch verstanden? Immerhin ließe sich nun "Kommandowirtschaft" (Asmus, Solarworld) dahin festlegen, dass dieser Produktionsbefehl über die Ignoranz gegenüber der Profitabilität eine Art Steuererhebung darstellt, nämlich auf Nicht-Strom-Autos, die ja auch noch hergestellt werden. Somit kann ich Subvention und Steuerbefreiung mal gegenüberstellen? Auch nicht so recht, denn: Subvention ist ja das Gegenteil. Wie aber, wenn zu Förderndes mit einem Weniger befordert wird? Dann profitiert der Staat von jedem Übersteigen von "Quoten". Lustig gerade hier finde ich meinen Gedanken deshalb, weil das Economy of Scale-Prinzip, das Interessen an höherm Ankommen, Absatz, Massenkonsum doch für ein Land wie China relevant, gerade bei Erfüllen eines durchaus als "Kommando" zu verstehenden - unrentablen Einsatzes - als Steuer versanden sich dezimiert, die Abgabe pro Stück geringer wird, je mehr Nicht-Strom-Autos Absatz finden. No Limits scheint also für Diesel und Co nun doch zu gelten, insofern mein Vorbeitrag aber nur doch nur zufällig zutreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 28.05.2017, 15:24
105.

Zitat von tempus fugit
Ihre " Überkapazitäten, die nun schnellstens abgebaut werden könnten" sind lobbyistisches Gebabbel. [...] Das sind Argumente, die Sie ja gern widerlegen können. Wo Ihr 'Widerspruch' Wiederhall erntet, ist eine andere Frage... (;>))
dann widerspreche ich Ihnen da nicht mal, tempus fugit.
Zitat:
"Der nationale Strommarkt leidet unter immensen Überkapazitäten im Kohlekraftwerksbereich. [...].Gelingt es nicht, mit Marktinstrumenten wie der Klimaschutzabgabe Überkapazitäten abzubauen, dann muss und wird das auf ordnungsrechtlichem Wege geschehen."
Quelle http://www.gruene-fraktion-sachsen.de/themen/klimaschutz/sichere-arbeitsplaetze-in-der-braunkohlewirtschaft/

Auch im PDF "Die Neue Stromwelt" der Bündnisgrünen Seite 10, 18, 41, 57 wird ebenfalls von "Überkapazitäten" ausgegangen und all das, was sonst so in diesem PDF steht, das wird doch hier im Forum unermüdlich von einigen Foristen nachgebetet, das ist also dann auch "lobbyistisches Gebabbel", aber doch nicht meine eigene Argumentation.

Übrigens, wenn aus Norwegen 30 GW mit 21 Leitungen zu je 1,4 GW irgendwo in Norddeutschland ankämen, dann müßten die ja in Deutschland im Strom-Übertragungs-Netz gestaffelt mit entsprechenden Hochspannungsleitungen aufgenommen und weitergeleitet und auch von den weiter unteren Netzebenen ebenfalls noch aufgenommen und weitergeleitet werden können. Da wäre aber Einiges an Planungen und Ausbau dann aber noch gegen die vielen Bürgerinitiativen und den BUND durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 28.05.2017, 15:35
106. Wenn Sie das aber in diesem Fall ja so meinten

mit dem "lobbyistisches Gebabbel", wären sowieso auch da andere die richtigen Adressaten Ihrer gesammelten Kritiken, neben der Bundesnetzagentur, oder was auch immer da alles so zusammen kam im Laufe der vielen Jahre als "Forumer" mit dem Pseudonym "tempus fugit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 30.05.2017, 01:51
107. Die Studie der Bündnisgrünen hatte ich bereits erwähnt

und im Impressum stehen die Verfasser diese Studie.
AutorInnen sind:
Claudia Kunz mit einem Studium der Diplom-Umweltwissenschaften,
Sven Kirrmann als Pressereferent,
beide bei der Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

Und nun nenne ich auch eine andere Studie des DIHK als PDF:
"Faktenpapier
Ausbau der Stromnetze
Grundlagen | Planungen | Alternativen"
Autoren sind:
Jakob Flechtner als Referatsleiter Energieinfrastruktur, Versorgungssicherheit,
Dr. Sebastian Bolay als Referatsleiter Energie und Klimapolitik - ‎Energiewirtschaft,
beide beim DIHK.

Der Vergleich beider Studien und die Bewertung des Realismus in ihnen ist dem fach- und sachkundigen Leser überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11