Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskonflikt mit China: Außenminister Gabriel verkündet "Deal" zur umstrittene
REUTERS

Können die deutschen Autokonzerne aufatmen? China kommt Deutschland laut Außenminister Gabriel bei einer umstrittenen Produktionsquote für Elektroautos entgegen.

Seite 3 von 11
philemajo 24.05.2017, 09:25
20. Chinesische Entwicklungspolitik

Jeder der sich hierüber wundert, sollte sich mit den Werkzeugen der internationalen Entwicklungspolitik vertraut machen. Wer arm und rückständig ist, muss nicht so hohe regulatorische Anforderungen erfüllen, bekommt Präferenzzölle etc.. Schade nur, dass es mit Deutschlands einstigen Industrieikonen schon so weit gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 24.05.2017, 09:28
21. lobbyismus

der am ende dazu führt, dass unsere industrie weit zurückfällt und lebensunfähig wird.
veränderungen, fortschritt, evolution wird in der natur immer dann befeuert, wenn sich die bedingungen stark ändern. wenn wir wollen, dass unsere industrie spitze bleibt/ist/wird, müssen wir, d.h. die regierung in unserem namen strenge anforderungen stellen, um die hersteller endlich aus dem bequemen prokrastinationsbett zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.05.2017, 09:37
22. Korrekt!

Zitat von meckerlise
Ich hab nicht viel Ahnung von Wirtschaft, das gebe ich gerne zu. Aber aus umwelttechnischer Sicht wäre die von China geplante Quote zumindest doch sicher ein Schritt in die richtige Richtung gewesen, was das Smog-Problem des Landes angeht, oder? Sollten die Wirtschaftsinteressen Deutschlands da nicht etwas zweitrangig sein? Bitte korrigiert mich, wenn ich das falsch sehe.
...das, was China hier vorgibt, gab's schon vor - erinnerlich - 20 Jahren,
als Kalifornien ein ähnliches Ziel setzte, als GM mit dem EV1 drauf reagierte (und die ausgewählten Leasingnehmer voll zufrieden waren mit den E-Limousinen..).
MB hat für ds. Markt die elektr. A-Klasse serienreif entwickelt , 200 km Reichweite und 120 km/h abgeregelte Spitzengeschwindigkleit.

Die Verbrenner- und Petroindustrie haben das ganze dann wieder politisch scheitern lassen, GM hat alle EV1 zurückgenommen - gegen Protest der Leasingnehmer - und verschrottet.
Texaco hat das damalige Patent für Grossbatterien gekauft und weggeschlossen.
Zum EV1 gab's sogar einen Recht interessanten Film - also das war damals eine E-Revolution, die man erstickt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 24.05.2017, 09:48
23. Natürlich

Zitat von rst2010
der am ende dazu führt, dass unsere industrie weit zurückfällt und lebensunfähig wird. veränderungen, fortschritt, evolution wird in der natur immer dann befeuert, wenn sich die bedingungen stark ändern. wenn wir wollen, dass unsere industrie spitze bleibt/ist/wird, müssen wir, d.h. die regierung in unserem namen strenge anforderungen stellen, um die hersteller endlich aus dem bequemen prokrastinationsbett zu bekommen.
Sie haben selbstverständlich umfänglich Recht. Leider ist man gezwungen, so als Politiker, für die hoch arbeitsteilige Industrie die Einfllüsterungen ihrer Lobby in die Tastaturen zu tippen - schließlich wiessen die genau, an welchen Rädchen zu drehen ist, damit Vollbeschäftigung, Teilhabe, Umweltfreundlichkeit und sprudelnde Steuern zugleich generiert werden.

Außerhalb des Sarkasmus-Modus ist die Welt natürlich noch wesentlich komplizierter, kleinste Fehler können da größte Wirkung haben. Große Fehler werden vertuscht, kleingeschrieben, kleingeredet, ausgeblendet, als systemrelevant hingenommen. Jede Reaktion darauf hieße Veränderung und vielleicht bisschen weniger Proffittttt! So gesehen haben die alten Krämerseelen in US arg Federn und Cash lassen müssen, hier selbstredend bis jetzt nicht. Kommen aber langsam hoch, die im Teich der politischen "Lösungen" entsorgten Leichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelegentlicher_spon_leser 24.05.2017, 09:49
24.

Auf die Frage von Trump, wie man mit Deutschland Wirtschaftsabkommen macht, antwortete Merkel: "gar nicht, das geht über die EU". Oder über über Großminister Gabriel. Aber bei näherem Hinschauen ist da wohl nicht viel Substanz. Für den Wahlkampf kann G. es gebrauchen , nachdem er die schüchternen Chinesen bezüglich Nordkorea auch noch "bedrängt" hat. Die sind jetzt sicher sehr erschrocken und beruhigen erst mal ihre 1,7 Mrd. Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 24.05.2017, 09:55
25. Etikettenschwindel ohne Etikette

Ein Lobbyminister bleibt seinem Naturell treu. Bin gespannt, was der Erzwirt Gabriel als Gegenleistung für diese "Gefälligkeit" angeboten hat – Zurückhaltung in Sachen Südchinesisches Meer, Aufkauf der deutschen Industrie durch chinesische Investoren... Wer weiss es schon, findet ja alles hinter den verschlossenen Türen statt. Auf jeden Fall ein kleines Erfolg für unsere rückständige Autoindustrie und eine großer Verlust für die Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 24.05.2017, 09:59
26. Öl ins Feuer

Merkel bizirzt Saudis, Gabriel handelt mit China – so wie es aussieht, ist unsere Autoindustrie noch lange nicht bereit sich vom Verbrennungsmotor und somit von der Ölabhängigkeit zu verabschieden und schickt ihre besten Lobbyisten ins Feld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 24.05.2017, 10:02
27.

Zitat von gunpot
das Problem, dass leistungsfähigere Batterien produziert werden müssten, um höhere Einsatzreichweiten der Kraftfahrzeuge zu erzielen. Wir sind noch nicht ganz so weit. Merkel, unsere promovierte Physikerin hat dieses Problem sehr gut erkannt, als sie vor wenigen Tagen verkündete, dass noch mehr in die Forschung + Entwicklung solcher Batterien investiert werde, da der entscheidende Durchbruch noch nicht gelungen sei. ...
Die Akkus sind schon leistungsfähig genug. Es ist mit den aktuellen Serien-Akkutechnologien schon möglich, E-PKW zu bauen, die etwas über 2 Stunden lang 130km/h fahren können, dann eine halbe Stunde laden müssen, dann wieder 2 Stunden lang 130km/h usw

Nur um den Faktor 2 oder 3 zu teuer sind die noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 24.05.2017, 10:09
28. Nur weil Herrn Trump

das Wort "Deal" so gut gefällt, muss es nicht ständig in Texten oder Überschriften verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kitu 24.05.2017, 10:10
29. Verpatzt

Und wieder eine Chance zum aufholen verpasst.
Freiwillig wird das nichts mit deutschen Autobauern. Die brauchen Druck.
Sie sind tolle Ingenieure. Aber sie entwickeln nichts neues (E-Antriebe) sondern verbessern lediglich das alte (Benzin / Diesel).
Gute arbeit, aber eben nicht zukunftsweisend. Nicht zielführend. Sondern, bei aller genialität, schlafmützig.

Wenn die deutschen Autoschmieden viel Glück haben, können sie später die Karossen für Uber und Google bauen. Tolle Aussichten.

Ein Tipp an die jungen Leute. Sucht Euch etwas ausserhalb des Automobilbaus. Das geht nur noch ein paar Jahre gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11