Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskrise: Arbeitslosigkeit in Griechenland steigt auf Rekordwert
AP/dpa

So viele Griechen wie nie seit Beginn der Statistik sind ohne Job: Trotz Erfolgen im Tourismus ist die Arbeitslosenquote in Griechenland im Mai auf 27,6 Prozent gestiegen. Die Zentralbank des Landes rechnet erst von 2015 an mit einer Besserung.

Seite 1 von 5
blue72 08.08.2013, 13:56
1. ..ja..

..strategie ist klar..
...besserung 2015 ..wir schwören!!
..bis dahin ruhe und kohle von der EU ...dann doch nicht besser 2015..okay aussitzen , eskalieren...besprechungen...eu stellt forderungen...Aktionismus zu lasten der kleinen arbeitnehmer....eu sagt okay.. gibt wieder aufschub..neue vorraussage 2018 wirds besser..etc.
fazit: hauptsache die eliten halten sich im kreis die hände ganz fest ..und stehen zusammen..so das das kapital nur unter ihnen und ihresgleichen bleibt....99,5 % sind aussen vor ( muss ja auch jemand erarbeiten!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirklick 08.08.2013, 13:57
2. Na, vielen Dank

Da weiß man doch, was man den Politikern, dem Euro und der sogenannten Euro-Rettungspolitik zu verdanken hat. Halb-Europa ist inzwischen arbeitslos und alles geht den Bach runter, aber unsere Polit-Akrobaten retten weiter und steuern zielstrebig auf den Abgrund zu. Als Steuerfrau geht Frau Merkel voran. Und das deutsche Stimmvolk wählt sie munter weiter. Na dann.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 08.08.2013, 13:57
3. Realitätsverweigerung ist am Ende

niemand glaubt der Zentralbank für 2015. Laut unserer Euroapkanzlerin ist Griechenland auf einem guten Weg.

Sie und Deutschland hat sich aus der Verantwortung gesthlen, ein Bündnis der Angst gegen die "Blutsauger" Krisenstaaten auf Dauer.

Euro und Europa? Wir entsetzen uns über die brennende Doppelhaushälfte unseres Nachbarn und denekn, bei uns läufts weiter so.

Erkauft wird das Wachstum hier durch Dumpinglöhne (immer mehr Leute haben Arbeit und immer weniger können davon leben) mit dem wir die Konkurrenz in Grund und Boden ausbooten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zereus 08.08.2013, 13:59
4.

Zitat von sysop
So viele Griechen wie nie seit Beginn der Statistik sind ohne Job: Trotz Erfolgen im Tourismus ist die Arbeitslosenquote in Griechenland im Mai auf 27,6 Prozent gestiegen. Die Zentralbank des Landes rechnet erst von 2015 an mit einer Besserung.
Sehr schön, die Hiobsbotschaften lassen sich offensichtlich doch nicht alle bis zur Wahl hinausschieben - und vielleicht wirds ja sogar noch was mit dem Schuldenschnitt. Weiter so, liebe Griechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 08.08.2013, 14:02
5. Dürfen die das?

Zitat von sysop
So viele Griechen wie nie seit Beginn der Statistik sind ohne Job: Trotz Erfolgen im Tourismus ist die Arbeitslosenquote in Griechenland im Mai auf 27,6 Prozent gestiegen. Die Zentralbank des Landes rechnet erst von 2015 an mit einer Besserung.
solche Zahlen veröffentlichen? haben die Schäuble gefragt? der sagt doch immer Griechenland ist auf einem guten Weg... ja wohin denn?
Was hier wohl los wäre bei solchen Zahlen. schlimm, absolut schlimm, ein Land verliert eine Generation junger Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
@n8schicht 08.08.2013, 14:03
6. Wo bleiben die Investoren?

Zitat von sysop
So viele Griechen wie nie seit Beginn der Statistik sind ohne Job
Merkwürdig. Griechenland müsste unter diesen Umständen doch im Fokus von Investoren aus dem Ausland stehen. Sicherlich würden viele Menschen auch niedrige Löhne in Kauf nehmen, um wenigstens Arbeit und eine geregelte Bezahlung zu haben.

Wieso investiert niemand in Griechenland? Es erwartet niemand, daß Autokonzerne oder Maschinenbau-Giganten dort Werke hochziehen, aber es gibt ja noch genügend andere Formen von Industrie und Handel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analysatorveritas 08.08.2013, 14:06
7. Eine ökonomische Besserung im Jahre 2015?

Zitat von sysop
So viele Griechen wie nie seit Beginn der Statistik sind ohne Job: Trotz Erfolgen im Tourismus ist die Arbeitslosenquote in Griechenland im Mai auf 27,6 Prozent gestiegen. Die Zentralbank des Landes rechnet erst von 2015 an mit einer Besserung.
Griechenland braucht einen weiteren, massiven und erheblichen Schuldenschnitt. Weiterhin eine enorme Verbesserung seiner eigenen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit, um überhaupt innerhalb der Eurozone eigenständig bestehen zu können. Der griechische Staatssektor ist immer noch viel zu groß, die Umstrukturierung haben in vielen Bereichen noch nicht einmal ansatzweise begonnen bzw. sind bis heute kaum sicht- und erkennbar.

Nach der Bundestagswahl in September, den Landtagswahlen in Hessen und Bayen und nach den Nationalratswahlen in Österreich ist eine völlig neue EUroPA-Politik zu erwarten, will man diese Eurozone mit all ihren bisherigen Mitgliedern zu erwarten.

WIR (!) dürfen uns dann auf "viele neue Reformen freuen", denn wir alle befinden uns ja auf einem guten Weg, so die offizielle Verlautbarung aus Berlin. Der Weg in die vollkommene europäische Transfer- und Vollhaftungsunion auf allen Gebieten und in allen Bereichen ist absehbar und kaum mehr aufzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 08.08.2013, 14:06
8.

Zitat von sysop
So viele Griechen wie nie seit Beginn der Statistik sind ohne Job: Trotz Erfolgen im Tourismus ist die Arbeitslosenquote in Griechenland im Mai auf 27,6 Prozent gestiegen.
Na klar, die müssen einfach weiter auf "Mutti" hören und sparen, sparen. Leute rausschmeißen, Kosten senken, dann wird das schon. Dann gibt's ein paar Leckerli, wenn Schäuble wieder anrollt, und all die Entlassenen verfallen dann in einen ähnlichen Kaufrausch, wie auch bei uns die Kaffeesatzleser - äh, "Konsumklimaindizes" im Wochenrhythmus verkünden und kaufen einfach mal "gegen die Krise an". Dann wird das schon bis 2015.
Da kann man echt nur noch bitter lachen, was hier abgeht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaviota 08.08.2013, 14:08
9. Und Merkel faselt vom

werden wir zahlen, immer weiter so, es sei denn, dieser Spuk wird beendet: Deutschland legt gegen weitere sinnlose Zahlungen an Griechenland sein Veto ein! Das verlangt die AfD. Und dann wird Griechenland Pleite anmelden. Und die Euro-Zone verlassen, endlich!
Das wird auch sehr viel Geld kosten, aber immer noch weniger, wenn es weiter so gehen sollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5