Forum: Wirtschaft
Wirtschaftskrise in der Ukraine: Jazenjuk rechnet mit dem Westen ab
DPA

Mit einer emotionalen Rede hat der ukrainische Premier Jazenjuk die Bürger auf harte Reformen eingestimmt. Das Bankensystem ist angeschlagen, die IWF-Kredite reichen nicht. Jetzt sollen erneut Europa und Amerika mit Milliarden helfen.

Seite 2 von 6
t.h.wolff 12.12.2014, 16:00
10.

Die bedingungslose Unterwerfung des Landes unter die "Reformen" des washington consensus klingt nicht nach "Ahnung von Wirtschaft", sondern nach der Breitschaft, das Land zu entvölkern wie das Baltikum und den Rest dauerhaft zur verlängerten Dritte-Welt-Werkbank für die Konzerne Europas zu machen. Ohne die Enteignung der Oligarchenvermögen wird dieses Land nie wieder gesunden. Ich habe es bereits im Frühjar gesagt: nach dem Maidan ist vor dem Maidan. Und in verschiedenen Städten der Ukraine gärt es bereits. Den Namen Jatseniuk braucht man sich nicht zu merken, er ist eine Figur des Übergangs, den er klugerweise mit gepackten Koffern erwarten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geht-es-noch 12.12.2014, 16:01
11. Es muss klar sein, wer in der Ukraine zu sagen hat ...

Die amerikanische Investment-Bankerin Natalia Jaresko bekam im Eilverfahren die ukrainische Staatsbürgerschaft, damit sie Finanzministerin von „Jaz“ Jazenjuk werden kann. Sie ist CEO bei einem staatlichen amerikanischen Finanzinvestor. Die wichtigsten Teile aus den staatlichen Aufgaben sollen privatisiert werden - besser gesagt ausgeplündert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appel 12.12.2014, 16:02
12.

vor fast einem jahr gab es den putsch in der ukraine - unterstützt vom westen, besonders der eu.
"wer die musik bestellt, muss sie auch zahlen", nun bekommen wir die rechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 12.12.2014, 16:02
13. Was hat uns Obama und Brüssel für einen Mist an die Backe gehängt

Unsere Wirtschaft verliert Aufträge in Milliardenhöhe. Jeder wusste, die Ukraine ist seit Jahren ein Pleitestaat, dem jetzt die Europäischen Steuerzahler Geld schenken sollen? Anstatt die Merkel fliegt zum Putin auf ein Kaffeekränzchen, wie sie es liebt, und schert sich nicht um die Sanktionen. Spielt sie lieber die strafende Maus.
Die Ukraine fordert dreist Milliarden vom Westen, und wer bezahlt? Was für Sicherheiten hat dieser Schrottstaat zu bieten?
Überlasst Putin die Causa Ukraine, der Westen zieht seine blöden Sprüche ein samt den Sanktionen.
Sicher ist man mittlerweile offenbar nicht, ob die Ukraine nicht doch beim Abschuss von Flug MH19 schuldig ist. Trauen kann man denen auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2401brigi 12.12.2014, 16:03
14. Da reiben sich die Strategen in der EU aber die Augen....

das muss doch allen klar gewesen sein, welche Auswirkungen diese Assoziierung haben wird. Nun werden die armen Menschen in der Ukraine zur Kasse gebeten - Gaspreiserhöhung, Rentenkürzung - und in der EU ist es der Steuerzahler, der es nun mit Milliarden richten soll. Hat sich das in Brüssel niemand vorher überlegt, welche Last man sich da über Jahre an den Hals hängt. Wie erklärt man nun den Menschen in Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland, dass bei ihnen alles gekürzt werden muss, aber für die Ukraine nun Geld da sein wird? Das wird den Zulauf zu Afd und anderen nationalen Parteien in den Ländern noch vergrößern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgundlach 12.12.2014, 16:04
15. Aber für Rüstung und Militär

ist genug Geld da! Da sträuben sich mir die Nackenhaare. Dieser Unvergleichliche Herr Jaz - und dieser Herr wird hofiert von NATO und dem "einstimmigen Westen", wie es so schön heißt. Frau Nuland soll doch einfach noch etwas nachschießen. Die 5 Milliarden waren nur für den Umsturz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz@hgbs.de 12.12.2014, 16:06
16. Das ist erst der Anfang

Natürlich wird die Ukraine viel Geld kosten. Zuerst die Steuerzahler der EU, also uns alle. Das war mir schon seit Monaten klar. Wir alle werden uns da noch wundern. Und ich gehe jede Wette ein, daß in wenigen Monaten viele Ukrainer Richtung Osten weg wollen – nach Russland. Das wird aber schon deshalb nicht gehen, weil dann da Poroschenkos Mauer steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LiRaWiWi 12.12.2014, 16:07
17. Gegenüber den betrogenen und verelendenden....

Menschen in der Ukraine ist Europa in der Tat in der Pflicht. Die Politik von EU und USA, hat das eh schon arme und von seinen Oligarchen und den dazu gehörigen Politik-Cliquen ausgebeutete Land, noch um vieles ärmer gemacht .
Nur die Frage die sich stellt, wie kann es bewerkstelligt werden, ohne dass ein erheblichster Teil der Gelder wieder in die Taschen der bisherigen und nur ausgetauschten Räuber fliest.
Jatzeniuk , Poroschenko , Kolomoisky und wie sie alle heisen, gehören alle zur alten Ausbeutungs-Elite.

Etwas romantisch : Hätten die Ukrainer eine Präsidenten wie ihn die Uruquaier hatten, der in einem normalen Haus lebt, im Käfer fährt und von einem Polizisten bewacht wird und dann noch 90% seines Gehaltes für soziale Zwecke spendet, würde ich Hoffnung für dieses Land haben.
Wir alle kennen die Protz-Residenz von Janukowitsch. Die von Tymoschenko, Jatzeniuk , Poroschenko und wie sie alle heißen, wurden uns - nicht grundlos - voenthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali725 12.12.2014, 16:09
18. Amerikanische Finanzministerin

Die haben doch Ruck-Zuck eine Amerikanerin eingebürgert, die jetzt Finanzministerin ist. Ich dachte das ist eine Top-Fachfrau. Bei anderen betteln kann ich auch. Wenn wieder der Posten des ukrainischen Finanzminsters frei wird stehe ich zur Verfügung - gegen Vorauskasse natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieger56 12.12.2014, 16:09
19.

Zitat von dilido
konfiszieren Sie einfach ein paar Oligarchen-Konten, einschließlich Ihr eigenes --- dann können Sie auch für die offenen Rechnungen der Ukraine aufkommen. Viele Grüße von einem deutschen Steuerzahler
....dem kann ich mich nur anschließen !
Angeblich kein Geld,aber die Militärausgaben verdoppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6